9.jpg1.jpg8.jpg2.jpg10.jpg3.jpg7.jpg5.jpg6.jpg4.jpg

Kirmesspruch 2014


Ihr Leut Ihr sächts es is suweit,
es is Pfingstmatich -Sprüchlesszeit-

un ich stieh do un söll Euch sooch,
wos Neus gäm hot im Bodenlooch.

Doch ärschtmol begrüß ich öllä Gest von doo un dort,
weil Ihr dös schließlich su dewort.
Mir frähn uns über Jeden von Euch, dä do is heit,
denn do wess me, es is Kerwäszeit.
Guckt Euch die Kerwä heuer nochmol ganz genau ah,
denn nächst Joar sänn vielleicht mol ä boar annerä drah.
7,8,9 un 10 Joar machen Manchä von uns schö mit,
do werds ämol Zeit für än drastischen Schnitt.
Bloß beim Nachwuchs do fählts, dös isses Problem.
Wenn ich künnt, wie ich wöllt, döt ich dös Nachwuchsthema ganz ällä behem.

Do hätt ich halt in die Höllbellä mol auf de Verhütung müss pfeif
Do künnt me heit schö uff unnern ächnä Kerwäsnachwuchs zerück gegreif.

In de Wirtschaft nennä sä suwos Fachkräftemangel
Un sie suchen sich ihrä Leut uff de ganzen Welt zamm.
Bloß wenn nächst Joar dohom 8 Schworzä un 10 Chinesen stänn, wess ich net öb mir do werklich wos defah ham.
In Rauestä hots bis jetz ümmer ä Kerwä oder zemindest Dorffestspiele gähm,
Ich sooch Euch äs.
„HALT JA DIE KERWÄ AM LÄHM.“

PROST

Leider gibt’s seit heuer widder än rückläufigen Trend,
die Sprüchlesschreiber standen mitn Rücken fast zur Wänd.
Net dös nex passiert wär, also dös muss me Euch loss
Es is nur su, kaum Äs secht än mol wos.
Wenn Äne woss wäss, dann soochts halt äh,
sünst wärd dös mit dän Spruch rächt schwär.
Kä Angst, dös is ä kä Geheimnisverrat wie bein Edward Snowden sein Bericht,
für Strächlä nein Kerwässpruch,
hott me doch bei uns immer noch Freibier kricht.

Sooch amol Gießerträcher,muss ich de denn ölles sooch,märkst net wie ich mich beim Lesen plooch.

PROST

Net nur de Uli Hoeneß hot Land un Leut beschissen,
ä bei uns gabs rä, die ölles besser wissen.
Börchermäster wollte damals in unnern Ort wär,
ober trotz Brötlesservice wollt nä kenne in dänn Amt su richtich säh.
Seinä Firmen hotte ä nein Konkurs gelenkt,
dös is halt – weil kenne ans schlauä Finanzamt denkt.
Unn su secht sich unner Mah:
Wämme im ächnä Durf kä Alternativen mehr hot,
muss me halt aweng wedder foart.
Unn do kümmt nä die zünd’nd Idee, un ä ka widder gelach,
me künnt ja zum BLEISTIFT in London än Imbiss aufgemach!
Mit än Bayerischen Imbiss, äre Läderhos un seine Fräh,
kunnt me nä in jeder Zeitung gsäh.
Hunger hamm die Leut immer,
ä Wörschdlä nochn annern wärd dort verkäfft.
Mol owärt öb sei neuä Existenz dort richtig läfft.
Un wenners gscheit a stellt,kännte bis nein Buckinghampalast expandier,
Do künnt die Queen nämlich ämol ä deutsche Brotwurscht probier.

Un do drauf trink me jetz un gämm ä Ruh,
weil,
zu äre Brotwörscht kört äfich ä Bierlä dezu.

PROST

Ober unner neuer Börchermäster hots äh net besser drauf,
dä rupft ärschtmol in Rauestä öllä Stroßen auf.
Die Bahnhofstroß kricht Kanal,
die Lehnersgaß kricht Licht,
ober wie dös de Äh oder Anner söll bezohl, dös intressiert in Köpper nicht.
In de Lehnergaß musstest dä schö ä Stunn vurm Durscht wiss dös se kümmt,
weil du musst ja nein Rauestäner Getränkemorkt über Möscheboch un Sältendorf zünd.
Do bistä äh Stunn unterwächs wäche Änn Fläschlä Bier,
dös söllt de Köpper mol bei seiner Mengerschgreuther probier.

Ganz zu schweichen von die Busse die sich bei de Umleitung durchn Gewerbepork drängä,
dodebei halbe bein Hannes sein Silo drah hängä,
weiter vorn die Kurv schneiden,
dös dä musst trampel uff die Eisen,
un am End vornä an de Wach die Dächer roh reisen.
Ober mit sölchä Sachen müss me halt läb,
wemme sei Stimm unbedingt än Mengerschgreuther muss gäb.
Unner Schwimmbad
zieht ja nu ä bald kännä Gest mehr ah,
is ja käh Wunner, wemme net mol mehr nei küpf kah.
Wenn sä ne bald wos machen dann isses eh egal,
dann scheiß ich uff ihrä Versprächen vur jede Wahl.

Die Fördergälder fließen, manchmol wäss Käs wuhin,
vielleicht kannstä ja bald im Neuen Schloss ohm deinä Bahnä gschwimm.

Mir trinken drauf,
un sähns für die nächsten Joar net ganz su verbissen,
egal wänn dä wählst,
Du wärst immer beschissen.

Prost

Ich wäss Ihr stätt heit do weile mol än Schmunzler wöllt tu,
ober jetz muss ich ärscht schimpf,
dös lässt me sünst kä Ruh.
Ihr kennt doch die Hauptstroß von Theuern rei,
wenn dä na dänn Ranga guckst, do müchst dä gspei.
Wenn Manchä durchs Mühlhulz foarn,
do setzt‘s wahrscheinlich aus dös reinä Gewissen und die ganz Scheiße wärd äfich dänn Ranga no gschmissn.

Dort liechen Windeln und Plastesäck näbe Hausmüll un jeden annern Mist.
Ihr wöllt me doch net öbe sooch,
des dös zufällich dort Äne vergißt?
Ich wäss, dös woar wahrscheinlich widder känne aus unnre Gemäh,
schließlich gibt’s ja nur guddä Leut in Rauestä.
Ober äs sooch ich Euch,
ärchendwänn defoar mersch, wä die Übeltäter sänn
un is Joar drauf tun sä NAMENTLICH im Kerwässpruch stänn.

PROST

Wertshäuser in Rauestä, bei dänn Thema kann me normal net viel falsch gemach,
des is ächendlich immer ä totsichere Sach.
Über de Triniushütt wöllte sicher Öllä wos wiss,
is bloß schwär wos drüber ze soochen sulang sä noch net uffn is.
Mir hatten ja kofft dös me ohm ä Ahsaufen künnä zelebrier,
ober wahrscheinlich wöllen sä sich net gleich ihr neuä Einrichtung los ruinier.

Ohm Hotel Ritter hot sich ja nu ä, ä neuer Pächter gfunnä,
Und dä hot dänn Freitich als Ruhetach gleich mol ausm Programm genummä.
Dös Haus wärd net orange gstrichen un ä Coffeeshop sölls angeblich ä net wär,
obwohl dä do demit in Rauestä sicherlich reich künntst gewär.
Dös mir Rauestäne gar sehr hilfsbereit un zuvorkommend sänn,will ich ämol kurz benenn.
Die neuen Werten kummä aus Holland un Sie merken rächt flott,
woss ne nä in Rauestä für ä Stünnlä gschloochn hot.
Mit Kritik un Lästerei wärd do in die ärschten Dooch net gsport, do kamme gemach wos me will
Denn ölles wos neu is, dächt ärschtmol net viel.

„Dös Bier is ze billig, dös Ässen ze weng,und bei de deutschen Rechtschreibung in Ihre Speisekoart hätten sä sich ruhig aweng a künn gstreng.“

Typisch deutsch kann ich do nur gsooch!!!

Vielleicht wär ä freundlichs Wurt oder ä hilfreicher Tipp weißgott mol besser gewäsen, anstatt jeden Buchstob in de Speisekoart dreimol ze läsen.

Un für die größten Lästerer
un „Stäh-nein-Wäch-Lecher“ heb ich mein Kruuch……ärschtmol säh wos rauskümmt bei Euern Versuch.

PROST

Wenn Einer eine Reise tut.
Söttä Stories sänn für uns immer gut.
Die Kuffer sänn gepackt, die Räs kann los gegeh,
mitn großen Dampfer auf hoher See.
Jetzt wärd noch schnell dös Häuslä urlaubsfest gemacht,
denn heit zedooch heizt me und verbraucht Strom mit Bedacht.
Kurzer Hand wärn öllä Sicherungä gekappt,
känn Funken Strom gibt’s mehr im Haus.
Von die Grünä kröcht unne Ma do defür sicherlich än Blumästrauß.
Mit ruhichen Gewissen un vuller Elan,
checkt unne Familiä jetz nu ei uffn AIDA Kahn.

Die Stromkosten für däre Urlaubsdauer gänn geche Null,
doch in däre Woch kunnt sich net jede Hausbewohner su gut dehull.
Ohnä Strom wärd dä Sauerstoff in dänn Aquarium ziemlich schnell knapp,
do kunnt jede Fiesch nur noch ÄMOL noch frische Luft gschnapp.
Dann hamm sä solidarisch öllä ihrä Bäuch nach ohm gedräht,
üm dänn GRÜNÄ ze zeichen.
SCHÖN DANK, JETZ IS ZE SPÄT!

Mir gähm unnern Mah noch än Tipp mit uffn Wäch,
nämm äfich Plastefisch bei de nächsten Fäch.
Die brauchen känn Strom un kä Lecht,die müssen ja nex säh.
Un wemmersch genau nimmt sporst dä dös Futter äh.
Fisch sänn halt äfich net unnern Mah sei Stäckenpfä, ä wenns nä gfellt,
vielleicht söllt de uff än annern Haustier ümsteich,
dös sich länger hällt.
Ober hoffentlich net widder su ä Zwergkanickel,
dös de die halb Händ ro frist,
mei Vorschlach wär
de URMEL aus de Augsburcher Puppenkist.

Delirium, Delarium,
voll wie ein Aquarium.
Ob mit oder ohne Strom,
do drauf wird jetz äne kohm.

PROST

Wenn nooch sächzäh Joarnä dös Familienauto die Hufe hoch reißt,
werds Zeit fe än Neuen, wemmä sich äs ka geleist.
Su hot sich dös ä ä Fräh gedacht aus unnere Gemäh,
un fährt Ihren neuen Woochen gleich aus,
bei äre Shoppingtour durch Rauestä.
Un weil ja bei uns die Läden sänn begrenzt,
wärd dös
ärschtämool gleich vurn einheimischen Wurschdlooden
schorf gebremst.
Denn dort is immer dös meistä los,
un geporkt wärd doo meist mitten uff de Strooß.

Fix eigekäfft un weiter söll gieh die Tour,
doch als unne Fräh im Auto sitzt denkt sä sich.

„Ärchendwos is annersch wie devur !“
Ich sitz doch viel höcher,kumm goarnet nan Gas,
s’ging doch vuhrä noch ölles – jetz mol ohne Spaß.
„De Schlüssel passt ä net – verdammter Mist,
ich gläb ich sitz äfich in de falschen Kist!?“

Aus’n Wurschdl winkt schö de Besitzer un deut ä Auto wedder vür,
unner Fräh Ihr Auto hot nämlich ä braunä un kä grauä Tür!
Aus Gewohnheit halt – woar ja grau ä die Forb die letzten 16 Joar,
dös is dann schö ä Ümstellung, wemme uff ämol ä brauns Auto söll foar.

Ober ich versprech Euch, dös Forbproblem schafft sä ganz schnell aus Ihrem Lähm,
denn mit SICHERHEIT dut’s in Ihren ächnä Moolergschäft ä Foarbkort gähm.
Un die wärd dann bis zur Vergasung studiert,
dömit su ä Malör net nochmool passiert!

De Gießer is silber, dös Bier secht aus wie Gold,
‚s is uns ober egal – hauptsach es schmeckt un de Waagen der rollt.

PROST

Ä mol im Joar – ohnä dös mes bereut,
do wärd dös Gäld mol su richtich zum Fänster naus gebleut.
Un wu ka me dös am Besten gemach?
Ich verrot’s Euch – auf än Shoppingtach.
‘s is eindeutig ä Frauenerfindung,
ich wess nämlich net wos es brängt,
wenn im Schrak zu jeder Hos, ä dutzend neuä T-Shirts hängt.
Ober voller Euphorie unn vom Shoppingfieber ergriffen,
sänn unnrä zwä Frän –
„MOL FIX“ uff Erfurt gepfiffen.
Dös Ziel tippen sä noch schnell nein Navi ei,
un dös söll in Erfurt de Thüringenpork sei.
Gleich nochdäm sä än Porkplatz ham gfunnä,
wärd ä schö is ärschtä Klamottengschäft in Bschlach genummä.
‘s dauert net lang un die Orm hängä vull,
-also wärd ärschtmool ahprobiert-
un doo denooch (domit die Verkäufer ä wos ze tun ham)
widde aussortiert.
Unn über däre ganzen Aktion,
überhören unnrä Zwä FAST
dänn komischen Lautsprächerton.
K 308
ertönts in äre Lautstärken
-wess Gott net ze überhören-
Ober bein Ümziehn scheints doch äweng ze störn.
„ K 308??? Mit wos für än Code quatschen die uns denn zu?
Net ämol in de Ümkleidkabinä hot me sei Ruh.“
Do wärd plötzlich de Vurhaag aufgerissen,
un unnrä Zwä förmlich ausn Laden naus gschmissn.

„ALARM,ALARM wahrscheinlich brennts im Haus,
wir müssen jetzt alle hier raus!“

„Ich kriech die Krise – do kassier mich schnell oh,
unn packs schnell ei,
sünst fang ich ja nochmool a mit däre Sücherei.“

„NEIN,jetzt wird nicht erst abkassiert,
verstehen Sie denn nicht,
der ganze Thüringen Park wird evakuiert.“

„Obe dänn Pullover gäb ich jetz trotzdäm nümmer aus de Händ!
Un wenn hier die ganz Landeshauptstadt roo brennt.“

Doch schweren Herzens bleibt des Zeuch halt doch in de Kabine hängä,
un unnerä Zwä tun sich, mit die Massen, däre Rolltröpp noh drängä.
Draußen ahkummä, uff dänn Sammelplatz,
ä Bild für die Götter,
un ä gfunnes Frässen für die Spötter.
A Burger von Mc Gög oder a Menü vom Chinesen,
GEMÜTLICH MITTOOCH MACH???
Danke K308 woars dös gewesen.
Muss me halt im stänn sei Süpplä äß,
un de Kelt’n trotzen,
bloß blöd dös Dich debei ä boar hunnert Mann a glotzen.
Do gett dös ja ober noch,
stellt Euch mol dös Bild vür von dännenä die beim Frisör woarn, un sänn nur halbe gschnitten,
ich gläb die woarn uff de „Gelächterskala“ die absolten Favouritten.
Frisch läckiertä Füß hamm unnerä Zwä wohl ä noch gsähn.
NU DIE hattn jetz genuch Zeit um an de frischen Luft truckn ze wähn.

Nooch äre halm Stunn, gänn öllä Türn widder auf,
und dä Shoppingdooch nimmt sein Lauf.
Es woar nur a Probealarm wie sich dann rausgstellt hot,
ober wä Action un wos ze lachen will hoh,
muss halt an sölchä Dooch foart.
Bei unnerä Shoppingqueens uffn Hämwäch, wärd ölles nochmol Revue passiert,
un schö wärn die Lachmuskeln gleich widder strapaziert.
Unn dös Fazit von dänn Eikäffdooch,
wöllme Euch jetzt ä noch sooch.
Net dös Ässn is wichtig,
ä net die Füß oder die Frisur
- s’künnt ja ä Probealarm gsei –
un wemme NUR in än Klamottengschäft woar,
macht me die best Figur.

Ich trink jetz uff däre Sprüchlesschreiberä un ihre Mutter un schütt me Äs nei…….käfft halt is nächstä Mol in Sumbarch ei.


Es is jetzt scho übe hunnert Joahr,
dös unnerä Frän Auto dörfn foahr.
Nu mücht mä gemä, 100 Joahr Übung hintelassn ihre Spurn,
obe manch Änä fühlt sich hinterm Lenkrod heit noch rächt velurn.
Räumliche Orientierung und des weiblicha Gehirn,
des kümmt noch dezuh
passn su gut zamm wie zwä linka Schuh.

Um die Tochte vom Zuch oo ze hulln fährt unne Frä uff Saalfeld nauf,
un an de ölle ärschtn Kreuzung hört dort ihr Orientierung schö auf.
Hoffnungsvoll werd mool spontan links oogebochn,
als des Ortausgangsschild an re vorüberzieht, stelln sich re die ärschtn Froochn.

„Do hintn do kümmt doch dann gleich Rudolstadt,
ich gläb ja net, dos dös Kaff an Saalfelder Bahnhof hat.“
„Also muss ich jetzt zerück, muss nur noch ä Plätzlä zum Wenden finn,
ach do foahr ich fix ze dänn Mc Donald’s Poarkplatz hin.“
„Uhh ist hier eng, hmm - do pass ich ä ne nei –
ach do vornä, dös künnt a Wendeschleiff gsei!“

Suweit die rational Analys von unnere Frä!

Gleich drauf kunnt me sä in de Schlange vom McDrive widde gsäh!
Es geht net führ un net zerück.
Sie guckt uff de Uhr un wärd fast verrückt.

„Ihre Bestellung bitte!“
tönt’s aus dann blächena Kastn,
unne Frä stett kurz vurm ausrastn.
„Ümm will ich dräh!!!
Mehr ne, guddä Frä!!!“
„Entschuldigung, Sie wünschen?“
„Ok ich künnt ä mool a Auskunft gebrauch – ich will obe nex bstell,
wie kumm ich denn hier zum Bahnhof – un zwoar schnell?“

„Können Sie das bitte wiederholen?“

Unner Frä werd’s jetzt werklich ze vill,
sie schreit nei dann Kastn fuchsteufelswill:
„Ich will a Mäc-Auskunft, vefluucht nochemool!!!”
obe wehe ich muss dodefür noch wos bezohl!“

Hett sä halt vurä doch liebe des annera rächts genumma,
wär sä schö längst am Saalfelder Bahnhoof ahkumma.
Seit däre Aktion is bei Mc Donalds ä neuer Service debei,
sie häm nei jede Frässtüt ä Stroßenkoart mit nei.

Mir trinken uff de Orientierungslosigkät von unnere Fräh un dös sä die Mc Auskunft hot genummä,
Ihr Ma hätt in Wäch wahrscheinlich bis heit net gfunnä.


Üm dös Thema Viehzeuch kumme ä heuer net drüm rum,
weil die wengsten Strächlä passieren halt dehämm in de wormä Stumm.
De best Freund vom Menschen, dänn kennte doch sicher äh,
denkt mol kurz nooch, es is goarnet su schwär.
Ich säh schö die Antworten uff eurä Gsechter von do hom roh.

„Dä Vürläser kanns nur von mein Smartphone koo.“

Nä dös mä ich net, habte mich denn net richtich verstann,
ich mäh su än vierbänichen Fregger,welchen manchä Leut hamm.
Unnern Mah sei Hündlä hatt sei Lähm lang
ä ganz speziellä Funktion,
ä woar quasi su wos ähnlichs wie ä Hühnerspion.
Dä hott uff dös Fädervieh aufgepasst,
Dooch un Nacht,
dä hätt niemols zugelossen dös Äne mit seinä Hünner dös sälbä wie mitn Reutelsterz sein Göger macht.
Ober ä su ä Hund wärd halt älter un is Lähm fällt nä schwär,
s’kann halt net jede Hund su olt wie de Mecky Beyer gewähr.
Kaum woare gstorm, hot de Besitzer ä schö reagiert,
un ganz schnell än neuen Wachhund für seinä Hünner postiert.
Ober dä Hund hot von sein Job wos völlig annersch dewart,
weil Broiler stänn bei dänn ächendlich ganz ohm uff de Speisekoart.
Als unner Mah am nächsten Dooch nooch seinä Hünner will guck trifft nä fast de Schlooch,
do wusstä nümmer wosse dezu söll sooch.
„Kä Är laach im Käfich un kä Gegacker grinslichrüm,
also ärchendwos kann doch doo heit net gstimm.“

Sei Wachhund guckt nä treudoof ah.
„ Jetz sooch bloß net, ich durft na die Hünner net nah?“
Wos die woarn net für miech zur Unterhaltung gedacht?
Do hätt ich an deiner Stell vielleicht mol än Zaun zwischen uns gemacht.“

Wie nooch äre Treibjacht woarn sä waidmännisch dort hie gelecht,
kä Fäder hot sich mehr gerecht.
Es hätt nur noch gfählt dös se sä nämädrah gleich noch am Friedhof eigegrohm hätt
Un jetz als Wachhund näber dänn Hünnergrob stett.

Bei de nächsten Hundeanschaffung is vielleicht besser wemme sich vurher mol frecht,
öb dä Hund sich mit die Hünner ä weißgott verträcht.

Gießerträcher vertroch me noch Äs, oder bau me än Zaun,
lang halt äfich rüber, die Brüh ohnä Schaum.


Im Frühjoar un Härbest is bei uns immer suweit, do is in Rauestä Grobmüllzeit.
Do stellt me ölles naus wos ehrt,
weils in die Größenordnungä numol kä Annere fortfährt.
Altä Betten, altä Kissen,
Nachttöpf läär un noch vull gschissn.
An su än Dooch kümmt äfich ölles naus,
wos käs mehr kann gebrauch im Haus.
Su hot unner Mah sichs ä gedacht,
un dehämm sei altä Standuhr kurz betracht.
Er denkt sich.
„Dös Ding steht eh nur sinnlos bei uns rüm,
ihr Leut, ihr Kinner
un gänn dut sä schö seit 20 Joarna nimmer.“
„Fräh, wos söll men noch mit dänn alten Scheiß?
Me wölln sä net uffn Grobmüll schmeiß?“
Gesagt,getan, die alt Standuhr fliecht naus,
endlich, woar widder märä Platz in dänn Haus.
Jetz mussten sä nur noch äh Nacht überstieh,
bevur am nächsten Morchen die Grobmüllsammlung los kunnt gegieh.
Doch ärchendwänn in däre Nacht,
hotte sei Entscheidung schö bereut.
Me hot gedacht------ es hot geleut.
DING – DONG - DING
schlächts im halbstündigen Takt,
tja, die Uhr ging noch, dös is Fakt.
Dös Spillä ging su äboar Stunn,
haja,dann woar die Nacht halt äfich rum.
De Standuhrenbesitzer wor net de äzich wu net hot gschloffn,
äh sei Lieblingsnachber wor betroffen.
Un als die Zwä sich dann ze Früh begähen zwische Hausflur un Bad,
hot sei Nachber gleich in passenden Satz parat,

„Do isser de Terrorist von letzter Nacht,
Du bist ä Monteur, host widder net die Batterie aus de Uhr rausgemacht“

Bei mir schlächts fei ä gleich dreizäh mei Freund,
ich ho grad su schö von meiner FLICKERÄ geträumt.


Dös su manche Rauestäne TIRA Monteur äh immer die Nachtruh su muss stör.

Bin ich fruh dös ich jetz net dännenä ihrn Schnaps muss sauf,
lieber stämm ich nochmol dös schalä Gießerbier rauf.


Dös Eltern ihre Kinne liem,
dös macht im Alltag werklich Sinn.
Die Natur hott des scho clever gemacht,
sünst het me schon vill Kinne in Storch zerückgebracht.
Su is me halt vill erra bereit,
ze opfern Nerven, Gäld un Zeit.
Um Vertrauen unn arglosa Eltern geht’s in unnere letzten Gschicht,
die ich euch noch zum Schluss will bericht.
Auf änne Grillfeier am Kerwessunnamd vuer änn Joahr,
weilt sorchlos un entspannt unner Elternpoar.
Me sitzt zesamm draußen, isst, trinkt un lacht
Do wird mool kurz gfreecht, wos ihr Nachwuchs su macht:
„Unnera Kinne senn ja schon fast groß,
die kamme ruich mool allä geloss.
Die senn uffn Platz unn mir vertrauen do komplett,
Unne Jung hott uns vesprochen, dos se um Elfä hier uf de Mattn stett.“
Secht de Pädagogen-Papa optimistisch un mit änne unerschütterlichen Ruh
Un sei Frä stimmt nä do ä ganz überzeucht zu.
Nur irchendwenn wärd dä Jung dann obe doch vermisst:
„Dass der noch nicht gekommen ist!“
De Zeicher ruckt schö uff Zwölfä zu uff därä Uhr,
vom Nachwuchs weit un breit kä Spur!
Unn auf die Frooch hin, worüm des jetzt su eilig muss sei:
Hässt’s „Hä, mir kummä ja ohne Gäld nein Zält ne nei!“
Dann rücken die 2 raus mit woahren Gschicht:
Am Gäld-Automat hot unne Maa vurä nur an 50€ Schein kriecht.
Zum gerechtn Auftäln durch 4 ist des nu mool schlächt,
also lechte sich an totsichern Plan zerächt:
zuversichtlich gibt unner Pädagoge sein Jung dänn 50 €-Schein,
mit’n Auftrag in Elfä mit 40 Euro Rest widde hier ze erschein.
Des Gäld brauchen die Eltern um uff de Kerwasdisco ze gänn,
unn die Kinne sölln dann häm.
Die Annern die brächn vur Lachn fast zamm:
„Es is bewunnerswert su vill Vetraun ze hamm!
Ihr woart jetzt uff euern Jung, dä euch 40 € widde brängt???
Es is wahrscheinliche des de ä Durschtiche Ma sei ölleletzts Bier verschenkt.“
Du määst net, dä kümmt dann ohnä Gäld do widde aa?“
„Nein nein, auf meinen Jungen kann ich mich 100% verlassen!“
versichert dä Maa.
Gemütlich bricht unner Paor von de Geburtsdoochrunden auf:
erscht die Kinner finn, Gäld ohull un dann nex wie zum Kerwas-Zelt nauf.
Es woar zu erwoartn: Där Jung hott wohl die Zohlen erchendwie vedräht:
„ha Vatte mehr wie 10 € kann ich euch fei jetzt nimmer gegäb!“
Dofür kriechen die zwä heit kä Disco mehr gebotn,
stattdessen hott ihr Jung heit öllä Kumpels fett zum Autoscooter ei geloodn.
Des hettn sä jetzt net von ihrn Kind gedacht,
als Stroof wird noch ä nächtliche Heimatgang gemacht.
De Spross söll seine Mutter des Gäld aus seine Spoarbüchs erstatt.
Ärscht an de Kassa stelln sä fest, doss se sä dodebei noch um 10 € bschissn hatt.
In juchendlichen Erfindungsgeist darf me uff känn Fall unterschätz,
denn dös is dös ärschta Pupertätsgesetz.
Ober egal,
öb Frühjoahr, Summer, Härbst
oder WINTER
do defür müch me unnrä Kinder.

Optimistisch bin iech jetzt äh,
denn ich hoff doch, dä Gieße is noch net läär.

So dös woars, es langt für heuer, bevur ich noch bezohl muss ä Vürlässteuer.
Heitz e Ohmd bei de Blinden gibt’s dann äh noch die ä oder anner Gschicht, für öllä die,die jetz noch ne genuch ham kricht.

Doch wie‘s jeds Joar woar, un ä immer söll sei,
kumme jetzt noch zur Hochläberei.


• Ölla Sponsoren,Vereine,Organisatoren,un Helfer
Sie leben HOCH -….. HOCH
• Geschäftsleut,Handwerker,Betriebe
• Wertshäuser und ihrä Bierlieferanten
• Die KINNERKERWA
• Unner nimmermüden und treuen Bloßkapellen
• Heinzelmännchen
• SELBST NOCH GEDANKEN MACHEN
• DIE KERWÄ

© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)