9.jpg5.jpg3.jpg7.jpg8.jpg2.jpg6.jpg4.jpg10.jpg1.jpg

Kirmesspruch 2013


Ihr Leut wie schnell die Zeit vergett, 
schö widder ä Joar rüm, wu me do hinnä stett. 
Ihr habts ja gsähn für Manchä is dös Tanzen immer 
noch ä rots Tuch, 
ober Ihr seid ja eh bloß doo wächen Kerwässpruuch.

Wos gabs im Ort, Wänn is wos passiert
un wär hot su richtich vom Dorftraatsch profitiert?
Un wie Ihr dös kennt un wie mesch ä ächentlich söll
mach.
Sooch me ärscht mol öllen Leutnä in däre Rund‘n
SCHÖN GUTEN TACH.
In Winterdienst wöll me ne schö widder verpass än
Hieb,mir müssen ja ämol fair bleib,
bei su schlächtä Strooßen kannstä ja schö fast
nimmer gschieb.
Mir gäm dänn Schniepluchfoarer än Tipp,
passt beim Schiem äweng auf,
zeletzt reißt de Euch in de Georgii Stroß noch die
Ölwannä auf.
MEIN LIEBER-MANN!!!
Am Ortsnamä Frankenblick du me uns ja nu ä nümmer
störn,
jetzt wu me vielleicht bald ze Bayern körn.
Apropos Bayern, dännenä ihr Papst is ja nu mit 85 ä
plötzlich nein Vorruhestand gangä,
gemunkelt hamm sä, weil
sä im Vatikan ze hochä Mieten verlangä.
Oder issä äfich von de Ärbet müd gewäs’n?
Wä ich äh – hett ich su vill Leutnä die Mäss geläs’n!
Vielleicht wolltä ä endlich nur sei Ruh,
denn normalerweise störbt ja ä Papst,
unn kündicht net äfich su.
Nu ja – die Neuwahl woar ja dann ä fix erledicht,
mol säh wos uns dä Franziskus die nächsten Joar su
predicht!
AMEN!
Ä annerä Sach habte sicher ä schö kört,
uff 5 Kilo Rindfläsch ham sä noch fix ä Pony mit drunter
gemört.
In äne Lasagne ham sä goar äweng Sächspä gfunnä,
sie vermuten do ham sä ä Schaukelpfä genummä.
De Skandal woar perfekt,
un ä Politiker hot goar gemäht,
dös sich über dänn Zeuch, jeder Obdachloser fräht.
Döss is ä Frechhät – ä die Obdachloosen senn
Menschen, dös söllt me net vergäss.
Sölln doch die Politiker dös Rindfläsch, wos käs is,
sälbetz fräss.
Beim Äsfäller Pfäschlachter hamm sä ä ä Prob
Genummä.
Do woar dann dös Brühlä bschütt,
weil do hamm sä im Pfäkacks plötzlich Rindfläsch
gfunnä.
In de Triniushütt ham sä im
Oktober dös letztä Bierlä ausgschenkt,
un kurz drauf dös Schild
„Wegen Umbau geschlossen“
an de Kastaniä kängt.
Mir hoffen die Sanierung geht trotzdäm rächt flott,
dömit die Kerwä net noch ä Wertshaus wenger zum
Ahsaufen hot.
Apropos Umbau, des geht manchmol net äfich SOOO
Unner neus Schwimmbad woar ja nu ä su ä Griff nein
Klo.
Do wärd mit Millionenbeträch ümm sich käm,
un im Radio Werbung versend,
un zeletzt wärn die
Fördergelder für wos ganz annern verschwend.
Gießerträcher, su ä Verschwendung sölls bei Uns ne
gäb,
denn ich verschwend känn Tropfen Bier sulang ich läb.
Wäche unnere Grünstoffdeponie hamm sich ä boar
schlauä Köpf in unnere Gemäh,
wos ganz besondersch ausgedacht.
Sie wird net verschönnert – ä net vergrößert,
Nää – die wärd gleich ganz zu gemacht!
Jetz wärd unner Groos uff Äffeldä schoffiert,
un do unten ä nochelneuä Biogasanlach mit finanziert.
Do kann me halt su ä Ding net erricht,
wenn die annern Ortstäle do defür widde auf wos
müssen verzicht.
Die Deponie in Rauestä is angeblich ze kostenintensiv,
ich sooch nur – doo läfft doch gewaltich wos schief.
In Rauestä hatt ÄNE in de Deponie dös Zepter
übernummä,
in Äffeldä iss gleich ze äre Stellenausschreibung
fe drei Mann kummä.
Die 3 sortiern halt dös Groos un Gstrüpp nooch besten
Wissen un Gewissen.
HERRLICH – wärn in unnere Gemäh die Gälder sinnlos
zum Fänster naus gschmissn!
Dös ohgähm is ja ällä scho ä fätzn Aktion,
neigfoahr kannstä ja, ober dös rausfohren läfft ohne äre
Organisation.
Unn Auflachen gibs ä noch bei däre Ohgäberei,
‘s Groos darf net zu friesch, net ze old un getrennt muss
ä noch sei!
Ä Mah aus unnerä Gemäh kann doo ä Liedlä defah
gsing,
als für nä, noochn Rosenmähen,
de Wäch uff Äffeldä ging.
Dänn hamm sä nämlich gsocht, sei Groos is fe de
Anlach ze friesch,
me künnts ober ober noch verwend,
- fe die Küh zum Mittochsdiesch.
Un weil sä sünst noch än Mah ei hätten müss stell,
wärd unner Mah kurzer Hand zum
„Agrargenossenschaftsgsell“!
Ä muss die Küh fütter un do vergett schö mol ä Stunn,
ober me hot ja am Sunnamd nochmittooch suwieso nex
annersch ze dunn.
Fix wos bschlossen, ohnä drüber nooch ze denken,
Su dunn die Mengerschgreuther in unnere Gemäh die
Züchl lenken.
Also ich kenn fei viel die defür sänn, dös die Rauestäne
Deponie bleibt,
un dösdewäche uff jede Unterschriftenlistä sein Namä
schreibt.
Mir stänn hinter die Unterschriftensammler, dös is jawohl
kloar,
wär will denn schö von die Rauestäne jeden Sunnamd
uff Äffeldä foahr!
Gießerträcher, öb dei Bier friesch is,
wämme ä gleich sähn.
Mir trinken drauf, dös in Rauestä beim Groos
naufschaffn,
- Känn Ärcher, ober ball widder ä Bierlä dut gäm.
Wenns üm Versicherungä gett,halt me uns öllä die Uhrn
ganz fix zu,
die Vertreter senn nämlich lässtichä wie die
Scheißhausfliechen, unn bevur sä kä Unterschrift hamm,
gämm sä suwiesu kä Ruh.
Für sich sälber ham sä natürlich dös PREMIUM PAKET
in ihrä Aktn, denn im Schadensfall zehln numol nur
gloskloarä Faktn.
In unnern Fall rächt su ä Vertreter än Schadensfall von
sich sälber ei,
s‘ dauert net lang – unn schö gets los mit däre
Schreiberei.
Än Frachebochen doo, ä Kreuzlä dort,
un schö geht die Mäldung uffn Postwäch foart.
Die Antwort kümmt dann ä noch äre Weil,
un do stehts rießengroß gschriem – gleich in de
ärschten Zeil.
„ABGELEHNT“
Weil nicht im Leistungskatalog enthalten,
Hmm, do wärd dös Brieflä ober ganz schnell widde
zammä gfaltn.
Do kümmts unnern Mah nein Sinn – ober jetz is zespät.
„Wos ho ich me denn do widder sälbetz fe ä
Versicherung a gedräht?“
„Worum wärd denn dä Schoden net reguliert,wo isn dös
fe ä Käs?“
„Vielleicht hätt ich als Vertreter ä mol dös Klägedrucktä
söll läs?“
Unn de letzt Satz, dä is die Krönung, dös künnte gewiss,
bei Rückfroochen söllä sich nämlich an sein
Versicherungsvertreter wendEE.
WOS SE JA SÄLBER IS!!!
Su getts halt bei unnerä Versicherungä zu,
Un mit än Standard Paket kamme halt numool kännä
großen „HÜPFER“ geduh.
Ich hüpf ä gleich roo von mein Pult,
wemme net gleich äs ä Bierlä hult.
Im Summer is Urlaubszeit dös is än jeden kloar,
do kannstä mit de ganzen Familiä, mittlerweil sünst wu
hin gfoar.
Fürs nötichä Klägäld is ganzä Joar spoor,
will unner Familiä, net mitn Flieche,
näE..schö mitn Auto fort foar.
Lang woar die Räs im Vorraus geplant un fürbereit,
es söll ja nex schief gieh in de heidichen Zeit.
Sei bester Kumpel un Kollech schnappt dös Reiseziel
Schweden kurz vurhär ä noch aufEE.un secht ze seine
FräEE.
„Wässtä wos, do fohr me ä noch mit nauf“.
Die Begeisterung is groß, allerdings wärds unnern Mah
Angstebang,
weil sei Kollech frächt nä
öb 10 Palletten Büchsenbier bis do nauf sölln lang.
Nu sänn sä schö uff de Hälft von de Streck,
do wärds Zeit ä Paus ze machen an de nächsten Eck.
Also wärd sich mit Sack un Pack aufn nächsten
Autobahnrastplatz gschläfft
Do wärd getank, un ä überteuerts Wörschdlä für 8€
gekäfft.
Nooch däre Paus steicht unner Mah erleichtert un erhullt
widder nei sein Auto ei, sei Fräh frächt nä noch
„Mah,hamme denn ä ölles debei“?
„Ha Fräh, wos willst dä denn uff än Rastplatz schö groß
vergäss, gäb endlich ä Ruh
Türen schließen, ich foar jetzt zu.
Grad aufgfohren un widder uffn Wäch sticht nä ä rotes
Lämplä nein Äch.
„Jung merkst net des dei Tür hinten noch uffen is,
also wos in dein Kopf su für geht,
mücht ich manchmol gewiss.“
Dös Lämplä leucht wetter, hinten gibs kä Reaktion.
Jetz drähte sich trotzdäm mol rüm ze sein Sohn.
Jetz kann sichs de Äh oder Anner vielleicht schö
gedenk,
ä hätt vielleicht schö mol ärrä sein Blick uffn Rücksitz
söll wend.
De Sitz is lär, un ze übersähen is dä Jung ja nu weißgott
net,
dös würd ja bedeuten dös se goar noch am Rasthof
steht.
„Ha Fräh, ich gläb zwische Läberwurschtbrot un
Wörschdles ässen, ham me doch tatsächlich unnern
Jung an de Raststätt vergässn.“
Mir künnä Euch versicher Sie ham nä widder gfunna,
un diesmol ä bis nauf uff Schweden mitgenummä.
Ich trink uff dänn vergässlichen Handwerker un seine
Frau,
Gießerträcher mach hie, ich gläb mei Stimmä werd schö
ganz RAU.
Ä jedes Joar do gibt’s änn Dooch,
do stelln sich Ma unn Frä die Frooch,
wos wärd denn heuer Spektakulärs gemacht,
in däre schönn Silvesternacht.
Unner Ma bemüht nu sei ganzä Phantasie,
unn trächt seiner Holden sei Idee dann mol hie.
„Wie wärsch mit änn Toast Hawaii unn ä Gläslä Sekt,
dann ‚Dinner for one‘, unn dann schööö nein Bett.“
„Nä also werklich, jedes Joar des sälbä Spiel,
dös is me fei ä ärchendwann mool ze viel.
„Heuer mücht ich mool wos ganz bsonndersch
gemach,
loss uns doch mal ä Ausflüchlä mach.“
Über dös speziella Silvester-Ausfluchziel is me sich
dann ober doch schnäll änich.
sie wölln mit’n Zuch foahr – un zwoar, nei de Stänich!!!
In bester Launä wärd in Rauestä die Südthüringenbahn
erklummä,
bis sä im Summbarche Bahnhof ärtschä Zweifel
überkummä.
„Wiesu fährt dä Zuch denn jetzt nimmer Richtung
Neuhaus weiter?
Unner schönne Ohmd söll doch net jetzt scho scheiter!“
Ich kann’s euch gsooch – weils nämlich im Foahrplan
stett.
dää Zuch, der fährt Silvester nett!
Weil unne Päärla net in Summbarch will defrier,
muss sä – nooch an Anruf - ihr Schwooche dann weiter
nei de Stänich chauffier.
Endlich künnä sä dann im ‚Ankerlä’ eigekehr,
unn die Wärtsleut mit ihre überraschenden Anwesenheit
beehr.
Reserviert hamm die zwä natürlich nett,
es is doch ä vill schönne wemme Silvester spontan uff
de Mattn stett.
Ihr künnts euch gedenk, die Budn is vull,
sie ruckn sich naan Stammtisch halt noch an Stuhl,
unn frechn die Bedienung hungrich nooch de
Speisekoart,
die macht ä Gsecht als obs gedunnert hot.
„Ha, heit is doch bei uns Menü unn ölles scho bstellt,
wisste denn net, wie sich‘s Silvester vehellt?“
„ Ze Not künnt ich euch höchstens wos von de Vorsupp
kull,
wenn net müsste halt widde hämm,
unn dann saufte euch dort richtich vull.“
Unner hungrichs Päärla tut sich also die Soljanka
ordern,
die tut die Frä obe ganz schö fordern.
Sie muss nämlich sehr fingerfertich sei,
demit sä net nei dänn Dällellä muss spei.
Dä Anblick dä woar unvergässn,
Filigran tut sä üm däre Wurscht rüm ässn.
Soljankaässen – is halt schwär,
fe änne Vegetarier-Frä.
Sie halten sich also besser ans Bier,
ober döss schmeckt ä märrä nooch „LÄSSIE“ hier.
Wie re wisst, ä jede schönne Ohmd gett a mool vebei,
Es musst obe noch geplant wär die Hämräserei.
Ob sä net a Taxi a döt rufen, frechen sä die Wärtsfräh,
die kümmt mitn Koopfschütteln goar nimmer hinterhä.
Nooch a poar Anrufe is ihr Antwort kloar.
„Vur frühs um fünfä kummte mit än Taxi
närchendswuhie.
„Ze Not künnt ich euch höchstns ä Bett ohm bei uns
überzieh.“
In dänn schön kalten Bett resümiert unner Ma.

„Also wenn dös kä bsonndersch Silvester woar!!!
Frä, wu wöllmä denn nächsts Joar hie foahr?“
Für su vill Organistationstalent hott unner Päärla än
Preis vedient,
ich würd soochn, sie kriechn do defür in goldnä
‚Hulzwurm‘ verliehn.
Gießeträche, loss mool ä weng Bier nei dein Krüchlä
tropf,
net dös ich bei däre ganzen Vürläserei noch
unter - HOPF.
Dös im Winter meist kolt is dös wäs jedes Kind,
un wenn dä Pech host, kaas gsei des dei Auto noch
spinnt.
Eigfrurnä Wasserleitungä, oder Korpfen (hä Reinhard)
sänn su lästig wie mancher Pfingstbesuuch,
,ober dös is gornex ze dän Problem in unnern nächsten
Spruuch.
Dä hannelt von än echten Unikat aus unnere Gemäh,
ober, ausm Ortstäl Möscheboch, mool net aus Rauestä.
Nooch getaner Ärbet do kümmts schö mol vür,
dös me än Durscht hot wie ä Stier.
Nur gut, dös noch Wertshäuser gibt wu sei Hund näben
Tresen dörf liech,
sulang unner Mah sei Glooß lär will kriech.
Un doo denooch, jetz ober flott,
weile ja noch ä annerä Bierstation hot.
Doch aus dänn Autoaufschließen is ärschtmool nex
wurn,
denn die Fohrer un Beifohrertürn woar komplett
zugfruhrn.
Do fällt nä jetz nur noch sei Heckklapp ei,
DIE ging Gott sei Dank auf, un ä welgert sich nei.
Dös Bild hätt ich weiß Gott gärn mol mücht gsäh,
dös Auto ä klännä Schees und unner Mah grooß wie ä
Bär.
Ärchendwie isser nu trotzdäm uff sein Fohrersitz kummä
und hott natürlich ä sein vierbänichen Beifahrer noch
mitgenummä.
Wäche däre Aktion isse schö ziemlich in Verzuuch,
fe sein mitternächtlichen Burgbergbesuch.
Dort ahkummä hullt nä sei alts Problem widder ei,
ä kümmt ausn Auto net raus un zur Garagentür net nei.
Die Hup is es äzichä Knöpflä wu noch ä Tönlä
ausspuckt,
in de Garage rührt sich käs, ober die ganz
Nachberschaft steht am Fenster un guckt.
Endlich, guckt aus däre Garage mol ä Köpflä raus,
„Ha HUB-ERT doch net su, steich doch äfich aus“
„Ober genau dös is doch mei Problem“.
Macht dä nä mit Zeichensprooch kloar,
do lossens nä endlich nei de wormä Garage nei foar.
Sofort wärn sämtlichä Fön in dänn Haus mobilisiert,
un zeärscht am Fohrerfänster ausprobiert.
Su wärd mit geballter Kraft dös Fenster aufgedäht,
un die Kurbel von innä nowärts gedräht.
Jetzt frechte Euch sicherlich worüm me unbedingt am
Fenster ah muss fangE..
Ha,is doch kloar,domit me unnern Mah ärschtmool ä
Bier nei kann gelang.
„Su bequem hat ichs bei dänn dehäm noch nie,
denn wär sechten dös me sich beim Biertrinken die Bäh
nein Bauch muss stieh.“
Nooch 3 Bierlängä woar endlich dös ganzä Auto
aufgedät,
ober für sein Hämmwäch woar re gorschdich ze spät.
Öber dort dann freiwillich ausgstichen is,
„wöllmersch hoff,“
net dösse vur sein Haus, änoch im Sitzen hot müss
schloff.
VOM EISE BEFREIT SÄNN FENSTER UN TÜREN,
Gießerträcher, ich döt ä gärn mol su ä Bier im Sitzen
probieren.
(TOBI SETZ DICH)
Suball die ärschtn Sunnastrahln blitzn,
dunn die Rauestäne scho in die Stoartlöche sitzn
unn ziehn ölla Register geche dänn Schmutz,
mit ihrn alljährlichen Frühjoahrsputz.
Su macht dös äh unner Fläschzolootdesignerin,
unn gibt sich ganz ihrn Putzfimmel hin.
De Familienwoochn hots mol widde nötich koot,
do schnappt sä sich ihrn Sauchapperat,
Lappen unn ann Wasserämer vull bis zum Rand,
me hot sä noch gsähn wie sä komplett in ihrn Auto
veschwand.
Sie kniet dinnä unn wischt, bückt sich und scheuert,
wienert un saucht,
halt ölles wos ä Auto su braucht.
Doch do heult dä Sauche plötzlich laut auf,
macht noch än Heiche unn gibt sein Geist auf.
ABER!!!
SINGEN TOBI
„Auch Rosi hat ein Telefon, und hot die passend
Nummer schon, unter 3216 NULL
Do kännt sä ja ihrn Nachber kull.“
Sofort ze Stell unn einsatzbereit,
lesst dä sich ärschtmool die Sachlaach beschreib.
„Ich ho fei goarnex gemacht – unn furä ginge ä noch de
Saucher,
dann wollt ich nä a mach – tut de nur noch än Faucher.“
„Söll ich de öber äweng Werkzeuch hull?“
De Nachber ahnt schö wu dras lich unn frecht:
„Hör mol – dei Waschämer, dä woar wull furä noch vull?“
Unner Fräh steht wie gelähmt äfich nur dort,
do fällts re ei,
wu sä dänn Schlauch vurä hie gschmissn hot.
De Ämer is läär un de Stäbbeutl vull,
jaaa ich döt soochen dös is ä Situation – do kamme
schö mol sein Nachber kull.
Zum Schluss hamm sä öllä zwä noch drüber gelacht,
unn sich dös ä oder annerä Späßlä gemacht.
Sie secht noch:
„Dezähls fei känn, wie schusslich ich bin,
sünst stemme nächsts Joar goar noch im Kerwässpruch
dinn.“
Un dös beim nächstn Autoputz ja nex mehr schief läfft,
wärd demnächst ä NASS UN TROCKENSAUCHER
gekäfft!
FREI NACH LORIOT:
Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur
blasen kann.
Gießerträcher ich kännt ä än kühln Schluck gebrauch,
oder söll ich mich gleich an dein Gießer festsauch.
Als Sprechstundenhilf muss me sich nooch de Ärbet
ziemlich schick,
wemme im Dorf noch ä Hos will los flick.
Do dut me än Latscher und denkt nümmer drah.
Wos su ä Handbrems beim Auto ölles kah.
Denn die hätt besser noch än Drücker vertroochen,
do wäre nämlich net fortgerollt ihr Woochen.
Quer über de Gass und nei dänn Rangä,
hotte sich in än Quittenbäm verfangä.
Die Fräh sieht Ihr Auto un stellt sich die Frooch.
„Wie ich dös nä widder mein Mah söll sooch?“.
„Auf känn Fall ruf ich dänn jetzt a.“
„Weil, üm die Zeit geht im Landratsamt eh kenner mer
ans Telefon na.“
Nu stett sä do – wess net ei unn net aus,
do fällts re ei.
Mei Chef hot än Jeep,dä zärrt mich do raus.
Dä kümmt äh gleich un hot ä Kettensäch debei,
unn schö gett sä los die „Ausänanneroperiererei“!
Operation gelungä – ober ä unner Berchdoktor kunnt
dänn Bäm nümmer gerett,
dös is halt su wenn ä Bäm licht un nimmer stett.
Ä guttä Marmelade hatt sich dä ansässich Nachber von
dänn Bämlä dort immer gemacht.
Nu is vorbei mit däre Quittenschlacht.
Un in seine öllergrößten Not,
schmierte halt jetzt Nutella aufs Brot!
Dä Schoden am Auto is ä repariert,
bis sä halt widder mol än Bäm ümrasiert!
Nooch dänn Einsatz muss ich ärscht mol ä Schlücklä zu
me nämm.
Gießerträcher, obbe net dös de me jetzt ä, ä
Marmeladenbrot dust gähm.
Prost.
Auf änne Hochzich werd viel gässn, getrunkn, getanzt
unn gelacht,
unn bis ze früh durchgemacht.
Wärn die Gest dann müd oder künnä nimmer gstieh,
fährt sä ä Taxi bis vur de ächnä Haustür hie.
Ä unner Päärla hott schöö gfeiert unn träämt nu scho
vom wächn Bett,
do wärsch halt net verkehrt, wemmä än
Haustürschlüssel debei hett.
„Nä, dös ka doch jetzt net woahr gsei,
Hä Frä, wie kummä mir denn jetzt nei?“
Do verschwind unner Ma scho unten in de Foahret,
ze sähn, öb net ergendwu ä Fänster odde goar Tür uffn
stett.
Des grossä Haus macht jetzt mool an Sinn,
denn do wohnä ja märra Leut mit drin.
„Kie, klingel doch sulang mool Frä – dös wär doch
gelacht,
wenn net ärgendäs uns aufkünnt gemach.“
„Ja ja, ok, ich klingel, ja jaa“
secht sä aufgereecht ze ihrn Ma.
Müdigkät unn Alkohol hamm obe scheinboar ä poar
Synapsen getrennt,
sünst wär schä net statts na de ächnä Haustür, zum
Nachbe gerennt.
Bei dänn is allerdings nur de Bsuch scho dehämm,
weil die Hausherrn ä noch beim Hochzichfeiern sänn.
Zenacht in dreiä mooch unner Frä ä net geklingel – dutt
nur vorsichtig klopfen,
de Bsuch stett mir Unterhosn im Bad unn denkt ä
Wasserhahn deet tropfen.
Är wunnert sich über des Geräusch un ä geraumä Zeit
vegett,
bis sä märkt dös ääs vur de Haustür stett.
Die Tür gett auf, a fremme Ma in Unterhoos secht:
„JA BITTE?“ (Hochdeutsch)
Unner Frä is erschüttert:
„Ach su, allä dehämm, die feiern noch? haja, do kumm
ich halt späte nochmol widde!“
Dä Bsuch wunnert sich, wos wull DIE Nacht noch su
brängt,
ober dä kunnt ja äh net gewiss wu de Ersatzschlüssel
hängt.
Ihr Maa dä find ze gleichen Zeit,
kä uffns Fänste weit unn breit.
Jetzt muss Plan B ergriffn wär,
er rückt sich sämtlichä Hilfsmittel hä:
Mit altä Kistn unn EURO-Palette,
baut de sich ä Himmelslädde.
Su erklimmt ä sei Veranda, athletisch wie Spiderman,
nur um dort vur änne veschlossnä Balkontür ze stänn.
„Ich wär verrückt, seit wann schließ me die Tür denn zu!
Hier geht’s ja schlimme wie in Alcatraz zu.“
Doch dös Gepolte unten im Hof,
rässt dann doch die Tochter aus ihrn Schloof.
„Wä macht denn do untn su ä Getu?“
Ihr Vatte ruft re sofort kryptischä Kommandos zu.
„R 2!!! R 2!!!“ schallts durchs nächtlichä Rauestä,
nur wos dös soll häss, verstett wohl nur är allä.
Kä Angst, mit Krieg der Sterne hotts nex ze dunn
Nä – obe es is die rettend Tastenkombination.
Drückstä do nämlich uff dein Telefon drauf,
springt unten des Schlooss von de Haustür auf.
Vorsprung durch Technik – obe bis sesch kapiert,
woar die Tochte gleich sälbe ze Haustür maschiert.
Die lässt Ihrä Leut nu endlich rei,
un ihre Mutter fällt dodezu nur noch ä Satz ei.
„Jetz geht’s ober nein Bett,un dös Zack,Zack,
is nägut dös mir morchen kännä Brötlä müssen back.“
Gießerträcher jetz reichts, langsam fällt me es Vürläsen
schö schwär, mir trinken jetz zum Schluss uff unnern
Bäck un seine Fräh.
Dös sölls nu vür heuer gewäsen sei,
denn mehr fällt uns im Moment net ei.
Wenn de noch über ä boar annerä Gschichten wöllt lach,
müsste Euch heit Ohmd uffn Wäch zur Blinden mach.
Un ä wär net will lach söll trotzdäm hin,
es kännt ja gsei ä steht sälbetz dinn.
Jetz kümmt dös Vivat, wie jedes Joar,
denn hochläb sölln ja ä äboar.
• Sponsoren,Vereine,Organisatoren,Helfer
• Geschäftsleut,Handwerker,Betriebe
• Wertshäuser und ihrä Bierlieferanten
• Heinzelmännchen
• SELBST NOCH GEDANKEN MACHEN
• Landrätin Zitzmann (weil sä ehrlich un
konsequent ihr Mänung vertritt)
• Kinnerkerwä
• Ollä Bloßkapellen
• DIE KERWÄ

© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)