10.jpg7.jpg4.jpg6.jpg1.jpg5.jpg2.jpg8.jpg9.jpg3.jpg

Kirmesspruch 2011


A Joahr is rüm - in Rauestää
Un ich stieh widder doo – un ah net allää!
Denn äh ihr Gest aus Nah un fern,
seit kumma üm mir zuzehörn!
Jetz stätte doo, su üm mich rüm,
un hofft, Ihr seid net in mein Sprüchlä drin.
Dös is goarnet su äfich heit zedooch,
weil de ja goar nümmer ölles über Jeden derfst sooch.
Do musstä defur fast än Antraach stell ze jede äzelnä Gschicht.
Wos dä Wie und Wann über Wänn dörfst bericht.
Deswäche hoff me, de Äh oder Anä is net all zu überrascht,
wenn es halt doch nei mein Sprüchlä hot gschafft.
Un weil die Sunn heit su schöö plätzt,
söll mei Gießertrecher mir nu endlich mei Züngla mol benätz!
Dann leech ich loos - gleich dodenooch
mit Storys ausm Boodenlooch!!!

Über de Gemäh un übern Wätter kümme wie jetz Johr wos geschreib,
ober Eurä Strächlä un Schooten lossen sich immer schwäre auftreib.
Ha sei de denn weißgott schö su anständich wurn,
Oder wöllte bloß net des es öllä deforn?
Früher ham sä dänn Buschfunk noch gehecht un gepflecht
Do hoste Dir deine Deeden dreimol überlecht.
Wenn dä än FURZ gedahn host, hot dää noch netmol beim Nachber in die Ächen gebissen,
do ham sä sich beim Hulzapfel schö drüber die Guschn zerrissen!!!
Un su muss des sei, un su wöll mesch ho,
sünst stäm me nämlich nächst Johr ohne än Sprüchlä do.
Denn ölles wos ich Euch jetz dezehl ist werklich passiert,
un net aus äre lumpichen Doktorärbet rauskopiert.
Domit sich do debei känne muss schäm odde muss blamier
Loss me hinza überoll in Rauestä „Anonymä Strächlessammelkästen“ installier!!!
Öb dä ä Wecklä käffst oder ä Stücklä Wurscht
Öb dä Gäld ohebst oder än trinkst übern Durscht
Öb dä dei Kind ohullst
oder eikäffst im Einkaufsmarkt Leis,
Überool kannstä dei Zettelä nei su än Kasten geschmeiß.
Un wär sich wos traut, un rückt sein Name mit raus,
dänn gäb me nächst Johr persönlich ä Kerwäsbier aus.
Gießerträcher, Du host wohl dänn Wink jetz net verstann.
Mach fei, un schenk äs ei aus deine Kann!!!
De letzjährich Summer, su hääß wie da woar,
da hatt jeder Durscht,is doch ganz kloar.
Dös Bier beim Seifert 15 Grad,
die Bierkühlung woar märä ä Heizapparat.
Bein Urmel gabs statt gfrurnä Korpfen,
fast nur bsuffnä Freibierlorpfen.
Un in dänn Schwimmbad woar wos loos,
die Kinner sächen durch de Hoos
nei dänn Wasser is doch kloar,
weil, biologisch abbauboar.
Ob dös Schwimmbad noch lang besteht,
do drauf sämme werklich gspannt.
Denn viel wichtiger scheint ja ze sänn,
Wie nenn men jetzt dös Hinterland???
Doch uff däre Gschicht müsste noch wärt äh Stück,
jetz kumme erschtmol auf unner Schwimmbad zerück.
Für Leut die net gärn nei unnern Schwimmbad do hinten gänn,
kümme durchaus äh Alternative in Rauestä genenn.

Es is zwoar äh wenig schmärzhaft, defür net su teuer,
für 1 € kannste Dich dort fast rundloss erneuer.
Zahnspülung, Hoorwäsch un sämtlichä urologischä Sachen
Sänn unten beim Förschter in de Waschanlach ze machen.
Dort krichstä net bloß dei Auto schö räh,
nä,manch Änä ränicht sich zegoar zwische die… Uhren!!!
3 Mädlä aus Ferienlacher dort hinten im Grund,
hot unner Schwimmbad nämlich letzt Joahr net su richtig interessiert,
die ham weiß Gott ihr Geld lieber nei äre
„Do It Yourself Eigenreinigung“ investiert.
Sälbst dän Hinweis vom Besitzer,
„Ha ihr Mädlä,do kümmt fei Chemie mit raus “
ham sä unberücksichtigt gelossen
Unn stattdessen dänn Vollwaschgang ausgiebig genossen.
Mir ham noch än Tipp für dän guten Mah,
biet doch demnächst noch „SEXY CAR WASH“ mit ah.
Do rammeln sä Dir dann do unten die Buden ei,
denn uff ämol wöllen die Autos in Rauestä täglich gewaschen sei.
Do muss die Grünstoffdeponie dann Insolvenz ahmeld,
weils dort ohm dann ganz äfich an Leutnä fehlt.
Denn die stänn sich dann im Betrieb die Bäh nein Bauch,
denn dort gibt’s wos ze gucken un vielleicht bald Bier ausn Schlauch?
Su ä friesch Bierlä ausn Schlauch kännt ich jetzt ä ganz gut gebrauch.
Gießerträcher schöpf nu ei dei Bier,
dömit ich erschtmol meine Gedanken wäche dänn SEXY CAR WASH kann sortier!!!

Mir hams ja die letzten Joar schö öfters do verbrätt,
des nu mehr in fast jeden 2.Hausholt, äh annersch Männerspielzeug in de Forät steht.
Ob Bulldog, Schniefräs oder Bagger,
die meisten ham weder Feld noch än Acker.
Manch Äne wess noch net mol wie sei Gerätlä funktioniert,
macht nex, hauptsach de gut Ruf is net ruiniert.
4 Räder, äh Lenkrood un än fäzen Krach
-2 Stöck müssn naus de Deponie, än Kasten Wasser hull-
Dös is ölles wos dä mit su än Ding kannst gemach.
Unner Bergdoktor dut mit dänn Ding im Winter sein Schnie wegschiem.
De Fohrschullehrer do forn des Rückwärtseiporken ühm,
Ober än hamme vergäßn un über dänn wöll me bericht,
denn über dänn un sein Gfährt gibt’s ä richtig, typischä Rauestäne Kerwäsgschicht.
Wie des su is in die Betriebe…. Mach me kä groß Geleier,
überohl gibt’s ä mol ä Brigadefeier.
Su hot sich dös die TIRA äh gedacht,
und als Plätzlä für Ihren Busch in Galgenberg ausgemacht.
Üm dort hie ze kummä is unner Mah nei sein Quat neigsprungä
un hot gleich sein Kollech noch mitgenummä.
Über de Feier brauch me jetz do net viel ze soochen.
Denn wie me sein Chef ä ordentlichä Rechnung natrinkt, dodezu gibt’s wohl känne Froochen.
De Schnaps hot gschmeckt,is Bier woar beizeiten weg. Su woar ja de Plan…
Un die Sunn hot ihr übrichs dezu getan.
Unner Fohrer wor nüchtern,des müss me schö sooch,
nur mit sein Kollech hatte hämwärts sei Plooch.
Zeitlich woars ä wenig eng, es musst gieh Ruck Zuck,
denn schließlich wollten sä beim Seifert noch des WM Spiel guck.
Kaum drin in dänn Quat,do gings äh schö los.
„Ahschnall söllst dä dich,sünnst liechst dä gleich uff de Stroß“
Dös mit dänn Ahschnalln hotte noch goarnet ze End erklärt,
sitzte äh schö älläh in sein Gfährt.
Denn über än Hüchel un de nooch nei de Chor,
wenn bei söttä Manöver dei Beifohrer net mitspielt, musst dä halt älläh wetter fohr.
Un fur däre Chor hotte nä widder aufgeläsen un zerrecht gerückt,
un gleich mol än ordentlichen Spruch übers Ahschnallen ohgedrückt.
Pünktlich zum Anstoß sänn sä nei de Kneipen eigetroffen,
unnern Fohrer gings gut, ober sei Kollech sah aus als wäre uffn KLITSCHKO getroffen.
Äh Äch hostä bei dänn goar nümmer gsähn.
Gott sei Dank duts SU GROSSÄ SUNNÄBRILLEN gäm.
Ich verstiehs net………………???
„DÖS SICH DIE RAUESTÄNE TIRA MONTEUR,IMMER
SU DERMAßEN EI MÜSSEN MÖHR“
Fortsetzung VOLKERT!!!
Auf däre Fortsetzung heb ich mein Kruuch.
Vielleicht hör me sä ja ä nächst Joar widder im Spruuch.
Also schenk ei und beeil dich äweng.
„Auf des ä immer öllä schö ahgschnallt sänn“!!!

Zum letzten Winter wöll me nu kumm in unnere Gemäh,
denn wenn dä eibricht - is dös gschimpf unn gschrei immer rächt groß in Rauestä.
Da me ja unnern Winterdienst schö seit Johrnä
ganz genau kennä, dut halt ä kä Rauestäne die ärscht Schnieflogg verpennä.
Es will ja nümmä - wenns än Meter gschneit hot – Äh bösse Überraschung deläb,
denn uffn Winterdienst kannst dä ja schö lang känn 50er mehr gegäb.
Do werd wenns noch dunkel is, schö uffn Börchersteich rümgekratzt,
bis me in Drääck schö sieht, oder die Nachberschaft vollzä aufplatzt.
De vurletzt Winter hots ja scho schö in sich koot,
unn fe heuer woar nex annersch ze de woartn,
äh Ma hot sich do drüber im Frühjohr schö Gedanken gemacht-
unn stellt sich ä nochelneuä Schniefräs nei sein Gortn.
„Heuer kann mich dä Winterdienst mol am Orsch geläck,
ohne Probleme fräs ich dänn Schnie am ganzen Stroßenbärch wäg!“
De Winter kam, un ölles hot geglänzt in däre weißen Pracht,
meterhochä Schniebärch kunnt me sich betracht,
weiß woar die Foarb die dä überohl kunnst gsäh,
su schnell wie dä letzt Winter kam, kümmt noch netmol ä Rauestäne mit schäufeln hinterhä.
Unn weil Schnie ä uffn Stroßenbärch fellt,
frecht sich unner Ma……
„Unter welchen Schniehaufen ho ichn jetz mei
Schniefräs gstellt???“
Jetz muss wohl doch ä Schnieschieber hä,
wenn dös mol net zum Problem söllt wä?
Denn in su äre Situation werd ächentlich immer Plan B genummä,
ober die altmodischen Schippwärkzeuche sänn ja wäche
de neun Schniefräs gleich uffn Grobmüll kummä.
Jetz is guter Rat teuer und me künnt ja mol beim Nachber gfrech,
ober su äh Blamasch will sich halt unner Ma ä net auferlech.
Unn die Moral von dänn Strächlä söllte natürlich äh noch wiss…
„ICH HOOS GERECHELT – ES WIRD NISS“
Jetz hot die Schniefräs än sichern unn vor alln än zugänglichen Platz,
unn woart uff ihren erschten „SUPER-WINTER-2012-EINSATZ!!!“
Gießerträcher ich hoff du host net vergässn wu dä dein Gießer hie gstellt host,
denn mir trinken jetz uff unnern Hauptamtsleiter. PROST!!!

Trotz Ärche mitn Winterdienst in unnera Gemä
kunnt me uns dös Joar mol widde über enna weißn Weihnacht gfrä.
Wä do vill mitn Auto hot müss foar,
Da hot rä kriecht seina weißn Hoar.
A Päärla ausn öbern Dorf hott dös am echna Leib müss spür,
ihr wisst schon do oom, wu me sich im Winter gern mol in Unterwesch sperrt vur de Tür.
Doch kä Angst, denn Fehler hamm se heuer nu net wiederhullt,
sie hott hinza a ganz annersch Schicksal eikullt.
A Rockkonzert von de E-A-V
hott se bei Wind und Wätte nausgetriem aus ihrn Bau.
Dänn Wätterbericht, dänn hamm se gründlich studiert,
und sich ze Sicherheit a poar Brote geschmiert.
Mit noch an Kännla Tee unn ganz ohna Stress,
stoartn se nu Richtung Suhl, nein CCS.
Ihr künnt euch gedenk, wos kümmt, es is ne schwär,
schö am Boffelde Berch hänge die LKW quär.
Doo hammse a Lösung, do kenne sä sich aus,
unn weichen schnell über Kotzbärch aus.
„Hoffentlich sämma ball uff de Autobahn,
doo kumma dann sicher besser voran“
Unn endlich: doo vorn is dä groß blau Autobahn-Pfeil,
sie wähna sich schö im Suhler CCS in de erschtn Reih.
Doch doo, ham se die Rächnung oohnan Wert gemacht,
denn kurz devur hotts richtich gekracht.
Kaum drauf gfoahrn uff däre A dreiesibzich,
geht’s wede förderschich noch hinderschich.
Sie stäckn im Stau fest und ihr kostbora Zeit streicht vebei,
unn dä Schniesturm draußn is nä nä äh net änerlei.
Durchgschüttelt vur Angst unn vom Sturm,
wärn plötzlich die spektakulärstn FLUCHTgedanken geburn:
Der Maa stellt grüblnd seine Frä die Frooch.
‚Kamme zu än, der 50 m rückwärtsich uff de Autobahn fährt äää Geisterfoahrer gsooch???’
In Ihrer ewichn Woarterei
Lechn die Zwä halt ihr EAV-CD ei.
Unn vur lautn Keltn fangen die Frä unn ihr Maa
Noch de zwettn Stunn des Singä unn des Schunkln aa.
Dezu gibt’s Brote unn läälichn Tee,
fast werds a romantischer Oomd im Schnee.
Ich verrot euch wie ausgang is die Gschicht.
Erscht nooch 3 Stunn hott sich dä Stau gelicht.
Doo woar in Suhl die Musik scho lang veklungä,
drümm senn unnra Zwä halt hämwarts gangä.
Ihr Leut ihr wisst, im Stau ze stenn, is ja immer hoart,
Obe 3 Stunn in de Kältn un des – 50 Meter noch de Autobahnauffoahrt...!!!
Oba für su än Konzert von de EAV,
do stett me doch gärn ämol im Stau.
Mir hoffn, döss se mit ihrm CD-Radio und ihrn Labewörschtbrot
In ihrn eigschneitn Auto genausuvill Spaß hamm koot.
Unn su ann Stau künna sä annern Päärlena nur wärmstens empfehl,
wu sunst künna Ma und Frä su ungstört sich mool ÖLLES dezehl.
Mir genn goar noch weiter unn spekuliern.
Mit mehrä Staus uff däre Wält, detn Eheberatunga ihrn Sinn verliern.
Gießerträcher, schenk me halt ä mol su än lählichen Tee schnell ei,
wenn dös su ä Delikatess söll sei.
Denn ich will mol mein Glos heb uff die treuesten EAV Fans von unnern Ort.
Geht doch äfich künftig im Summer fort.

Üm gleich bei ä boar annerä Neuigkäten in unnern Durf ze bleim.
Wisste denn schö? Es gibt Leut die dunn kostenlos än innoffiziellen Aufweckservice betreim.
Net mit än Wecker, äre Klingel oder goar än fröhlichen Guten Morgen Gsang.
Nä Nä, es gibt derä die stänn frühs in Fünfä schö mit de Motorsens stramm.
Suwos is schö unter de Woch ze däre Zeit fast net ze verstänn,
ober unner Frä muss nu ä noch an än Sunnamd ze früh auf de Wies naus renn.
Dä Mond woar noch net ganz vom Himmel verschwunden,
dräht sä mit ihrer Weststraßenaufweckhilf schö die erscht Runden.
Do nützt kä Protest wos un äh kä lauter Anranzer,
wenn dä schö ämol uff bist ze däre Zeit, kannstä ä gleich noo bein Manzer.
Zahlreich wie früher am 1.Mai,
biecht die halb Weststrooß nein Fläkkräh ei.
Unner Backwarenfachverkäuferin trifft fast de Schlooch in ihren Looden.
Weil, mehrä wie 5 Mann gleichzeitig doo drin, sänn ächentlich verboten.
„Ha soochte Mool, wu kummt denn ihr jetz schö öllä hä?
„Frech net, es gibt halt Leut, die müssen ze Früh in Fünfä schö ihren Rasen mäh.“
Aber Dank än neuen, hochmodernä Registrierkassensystem,
löst sich fast von ällä des Massenansturmproblem.
Un zum Schluss gäb ich däre Täterin mol noch än Tipp.
De nächst Einsatzort wärd die Hut,
weil ze äre frischen Manzersämmel, schmecken in
Wurschdl seinä Brotwörscht ä ga sehr gut.
Bevur mich gleich überhaupt kenne mehr verstett,
weil in de Reitgass ä Motorsens ah gett,
stoss ich ah uff däre Frä,
sie söll doch künftig bitte mit de Sichel mäh.
PROST

Politik un Kerwässpruuch –
Für manch än verhelt sich des heit noch wie „Segen und Fluuch“.
Ober ganz ungscholten – dös hot bei uns schö Tradition…
Kümmt do hoom kä Politiker, un schö goar kä Börchermäster davon.
Für ölles wos net klappt oder in Leutnä net gfellt,
wird dä Kerl von mir gschimpft……….
Ober dodefür ham nä ja welche gewählt.
Ettlichä Joar hot de Jost an däre Stell sei Säcklä müss trooch,
un su manchä Kerwässpitz woar für nä ä bstimmt ä Plooch.
Nu is sei Zeit bald rüm un annerä kriechen die Macht,
ober su schlächt hot ja die alt Gemäh ihr Zeuch äh net gemacht.
Über sein Nachfolcher kümme euch noch net su belehr,
denn dä muss sich als neuer Börchermäster ärschtmol bewehr.
Ich wess goarnet, is se heit doo oder hottä in Jost sein Reiseleiter mit übernummä,
zählt de noch Stimmzettel aus oder hot ä goar mit de Apel sein Frieden noch gfunnä ???
Loss me die neu Gemäh auf uns zukumm, die sä Frankenblick wölln nenn…
Des äzich blödä an däre Sach is, döes me dodurch Äffeldä äh net loos wurn sänn.
Ääh Wertshaus hamme, wu me schö ze DDR Zeiten bis nein Westen kunnten geblick….
Un dös dewäche is die Triniushütt schö immer de WAHRE FRANKENBLICK!!!
Gießerträcher schenk me äs ei uff unnerä grossen Gemäh,
Frankenblick hin oder hä. Rauestä bleibt Rauestä!!!
Jetz kumm ich mol zum Bauerngetto von unnerä Gemäh
-nä net Äffeldä-
Dös Örtlä wos ich mäh, licht näher drah an Rauestä.
Zinselmännlä lossn säh dort widder auferstieh,
zum Betteln musstä Dich fur äre Buch hie knie,
über ihren Männerballett ham me äh schö öfter gelacht,
un ä richtige Frühshoppen wärd bei dännenä von ze früh in sechsä bis nachts üm elfä gemacht.
Un von su äne Fääch will ich Euch jetzt mol ä Anekdoten bericht.
Weil dodefür hätten sä fast in
MÖSCHEBOCHER BIER-SCHWEIßT-ZAMM-UND-MACHT-VERGÄßLICH-ORDEN kricht.
Su schö wies is wenn Frühshoppen richtig lang gänn,
ober es kann doch net gsei des die Küh stundenlang ohne Frässen in Ihren Stohl rümstenn.
Weil die Viecher müchten ja ä mol ä Häpplä degrehl,
oder müssn säh jetzt schö wie bei Weight Watchers ihrä Punkte zehl?
Ärchendwenn is unnern Bauern (ohne Frau) dann doch des schlechtä Gewissen überkummä,
Fix und net su ganz nüchtern, drauf auf dänn High Tech Trekker geschwungä.
Die grob Richtung vom Stohl wird ahgepeilt,
un däre Hauptstroß nausgekeilt.
Uff dänn Viechernä ihre Ässenskoart steht heit net viel, trotz großen Knast,
domit unner Mahn net ganz su viel von sein Frühshoppen verpasst.
Uff de Rückfohrt hot ä allerdings net schlecht geguckt,
„Ärchend su ä Blödmann hot doch weiß Gott dänn Lechtmast verruckt“.
Na gschührt an dänn Ding, geblitzt hots un die Funken senn gfloochen.
„Ach du Scheiße…, wos dodezu wohl widder die Nachbern soochen“?
Doch dä kurzzeitich Stromausfall,dä woar dann doch ziemlich schnell widder vergässn,
„Hauptsach des Bier is noch kolt und meine Viecher ham gfrässn“.
Dös suwos sich rümspricht des is jawohl kloar,
un in Dooch drauf stänn ä sofort, unnerä Ortssheriffs aufn Trodor.
Stähgebrösel, loosä Leitungä, un Bremsspuren die net ze übersähn woarn,
die Zwäh ham weiß Gott festgstellt, des Ähne geche dänn Mast is gfoarn.
Die Ermittlungsärbet woar net all zu schwär,
ärschtemol muss de Baumanns Hubert hä.
Weil dänn sei Grundstück wärd ja schließlich mit zum Tatort benannt,
un vielleicht is nä ja ä de Täter bekannt.
Nooch stundenlangä Verhör därf unner Hubert dann äh mol wo sooch.
„Hört ä mol zu ihr Bum,ich hoo fei mei Zeit net mit Löffelnä gfrässn.
Gestern wusst ich noch wä an dänn Lechtmast na is gfoahrn,
ober heit ho ichs halt schö widder vergessen.
Un dodemit is unner Gspräch jetz vorbei un mir müssen uns nimmer länger quäl,
weil ich muss jetz ins Füttern un Ihr doch sicher noch ä boar Strofzettel verdähl.“
Do sieht mesch mol widder, ä Dorf hält halt zamm.
Ä wenn sä unter ihre Bauern ä boar SCHWARZÄ SCHOOFER ham!!!
Gießerträcher komm mir halten jetz ämol zamm,
ä wenn me uns sünst net viel ze soochen hamm.
Weil dänn BIER TRINKER ORDEN mücht me ä gern koo.
Komm gäb halt noch ä Schlücklä von dein Gläslä oh.

Wenn me in de Reha is, su für 4-5 Wochen,
weil me än Generalcheck un ä Tuning braucht für seinä alten Knochen.
Do frät me sich wenns dann mol uffs Wochenend zu gett
Unn die ganz Familiä zum Gratiskaffeetrinken uff de Matten steht.
Denn die kummä ja ä net mit lärä Händ. Wie siehtn des sünst aus.
Su ä Presentkorb mit ölln wos me braucht, springt meistens debei raus.
Über su än Kurb hot sich unner Ma dürf frä,
denn do is ja ölles drin. Raritätn ze Essn, Hygieneartikel,Läggstählä und ganz wichtig die Haftcreme für die Zäh.
Nooch su än stressichen Dooch gett unner Ma dann beizeiten nein Bett,
bis se ze Nacht aufwacht, weil ä sich fur Durscht, ball nett kann gerett.
„Wu kriech ich denn jetz wos ze Trinken hä, wu gieh ichn hinn.“?
Do kümmt nä plötzlich dä Präsentkorb nein Sinn.
Lang wird do net gfackelt, net mol sei Lecht machte ah,
unn hängt sich na de erschten Flasch die re dewischt gleich na.
„Dä Durscht is gstillt, ä wenns woar ä ächenortichä Brüh,
doch jetz kann ich wengstens durchgschloff bis morchen ze Früh.“
Doch am annern Dooch ploochen nä Moochenkrämpf un die Scheißerei.
„Wu kummä denn die Beschwärdn jetz noch hä, dös kann doch gornet gsei!“
Do fellts nä wie Schuppen von die Ächn,
vielleicht hots ja an dänn Mitternachtsdrunk gelächn.
Dös MILK AND HONEY DUSCHBAD Hot halt sei Körper schlächt verdaut,
s’woar ja ä net zum Trinken gedacht, sondern als Pflege für die Haut.
Ä stinknormalä Säffn, wär unnern Ma äment besser bekummä.
Die hätt de dann vielleicht net zum Durschtlöschn genummä.
In su äre Situation wär ja unner Tipp.
Nämmt nä halt `s nächtä mol, ÄN Kurb zum Ässen un noch ÄN zum Waschen mit.
Gießerträcher, ich hoff Du host kä Duschbad in dein Gießer drin.
Sünst is nämlich morgen mei Darmflora ä dahin.
PROST

In Rauestä….dös is äfich su,
gibt’s ä Woahrhät, die gibt nur kenner zu.
Nämlich gibt’s su manch’n der sich gern mol sälbetz heit dööt hörn,
un sich über sein äächnä Namä in mein Sprüchlä döt frään.
Do wird hinza ölles unternummä
-üm neis Gspräch im Dorf - , un sumit nei de engeren Auswahl ze kummä!!!
Ohm Morkplatz scheint dodraus goar a sportlicher Wettkampf ze entstenn.
Wä,Wu,Wenn un Wie än PRELL – Bock schießt… Ach su,mir sölln ja kennä Namä nenn!
Un sälbst wenn de im Summer noch Pfäfferkuchen backt mit Mandelnüss un Kärn,
es wird für Pfingstmaadich halt kää Sprüchlä draus wärn.

Un fast am End gibt’s noch ä Strächlä- Des is su friesch,
des hatt die Redaktion erscht nochn zwättn Ahsaufen uffn Diesch.
Su wunneschö wie’s is in unnerm Rauestä –
Semmä doch die ‚schönnsten’ Dooch im Joar außerhalb unnerä Gemäh.
URLAUB – des is a schönna Zeit,
die ganz Welt - unn noch de Mond - stenn zum aaguckn bereit.
Natürlich kamme ä dehämm auf Balkonien entspannt,
Oober doo wär ja unner Gschicht net entstann.
Wemmä su ä Urlaubsrähs unvergässlich gstalt will,
muss me sich devuur in üblichnä logistischen Aufgahmnä stell.
Un wie dös bei ördentlichä Leut so IST,
Wärd beim Packen gleich de Kläderschrak mit ausgemist.
Des wos nimmer schö is oder äfich nimmer passt,
werd gleich uff än Haufen fürn „ROTKREUZCONTAINER“ zammagfasst!
Unn weil me durch ehelichä Ärbetsteilung is doppelt su fix,
is die ‚Finanzministerin’ hurtich zur Bank noo gflitzt.
In däre Zeit, wu Sie a poar Groschn für de Rääs oohullt,
wärn dehämm von ihrn Maa schö die Altklädesäck
befüllt.
Hilfsbereit wie’s numool is, des weiblicha Gschlecht,
werd dehämm dä Geldbeutel gleich nei de Handtasch ze die Tickets geleecht.
unn dann mit aagepackt bei de Soockstopferei,
bis ölla altn Schuh, Daschn unn Klamotten drin senn debei
„Kie Maa, foar schnell die Säck zum Container noo.
demit ich dohinna noch a wenig rä gemach koo.“
Die Sunn gett unter, des Taachwerk is getan,
doch bevur sich unner Urlaubspoar kann entspann,
wölln se noch ihr Gepäck kontrollier fix,
denn morchn früh in de Abreisehektik werd des nix.
Zahputzzeuch, Säffn, ä Ünterhoos zum wächseln –
Ölles is eigepackt, sälbst die Dinger zum Schnäckseln.
Des Navi, de Schlüssl, des Handy - ölles liecht parat,
ä Boodhoos, Bikini unn de Fotoapparat.
Ä Reiseapothekn für än Kater unn geschundna Füss,
„Hätt do net ä mei Handtasch debei sei müss??“
„Jetzt leckts mich an Detsch“ – dös kaa doch net gsei!’
Es bricht aus a paanische Sucherei!
Sie hamm in ihrm Häusla werklich ölles von links uff rechts gedräht,
ober die Handdasch hamm se nerchends despääht.
Ääh äziche Möchlichkeit gibbs noch, wu des gutta Stück künnt gsei,
denn grad fellt dann Maa dä Alt-Kläder-Container ei.
Es nützt nex, däre Hoffnungs-Spur musse jetzt sofort nooch,
bevur aabricht dä neu Dooch.
Beim Nachber ging de Notruf ei…
„Künnt ich me vielleicht mol euer Brecheisen geleih“???
Im Schattn de Nacht unn mit schweren Gerät machte sich uff de Streck,
in geheima Befreiungsmission für seinä Olt-Klädersäck.
Entschlossen und lautlos werd des Zielobjekt aavisiert,
als hette ä Ausbildung bei die Navy Seals absolviert.
Mit seine ganzen Kraft schreite ze Tat,
unn su dauerts net lang, bis dä Container sein Inhalt offenbart.
„Do issä, die Dasch“ – är kann kaum gfass sei Glück
Unn rennt mit stolz gschwellte Brust, ze seine Frä zerück.
Dä Urlaub hot stattgfunne, des kann ich euch gsooch,
nur des Schicksal von dann Container kamma kaum dedrooch.
Wos wärd denn jetzt nä aus däre zerdällten Containerwänd……???
Do rechts fei net wenn mä nur 4 Schlüpferlä spend.
Wenn ich de Vorstand vom DRK in Sumbarch wä,
döt ich soochn, do muss ä Dauer-Mitgliedschaft hä.
Denn vebeult, unn verboochn isse unn geht nimmer zu- doo schmeißn mir künftig wohl nex mehr nei,
me frecht sich werklich, wos dös fe a SCHMIED gewäsn muss sei!

Ich denk ich hoo genuch verlääsen,
für heuer is des de Schluss gewäsen.
Un wär sich doo jetz net kunnt gfinn,
dä muss heit Ohmd zur Blinden hin.

Zu Letzt wöll me noch ä Klänigkät zum Besten gäb,
un ä boar Leut noch Hoch Loss Läb.
Sponsoren,Vereine,Organisatoren,Helfer
Die 2 Börchermäster und ihr Mannschaft
Öllä Bloßkapellen
Geschäftsleut,Handwerker,Betriebe
Wertshäuser und ihrä Bierlieferanten
Heinzelmännlä für die neuen Tische/Bänken
Kinnerkerwä
DIE KERWÄ!
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)