6.jpg4.jpg1.jpg9.jpg3.jpg2.jpg7.jpg8.jpg5.jpg10.jpg

Kirmesspruch 2012


Me gläbts fast net, ich kanns Euch gsooch,
es is Pfingstmatich - Sprüchlesdooch.
Ä Joar geht su fix rüm ihr Leut,
Drüm stämme widder zammä heit.
Un jede von Euch will nu wiss,
wär in mein Sprüchlä dinnä is.

Doch bevur Ihr mir, jetzt mool hört zu,
Begrüß ICH --- EUCH, des kört sich su.
Mir frähn uns über jeden doo ,
von Rauestä und annerschwu,
des ihr heit kummä seit do hä,
ich hoff de Wäch woar ne ze schwer.
Weil, an die neuen Ortsschilder müssen sälbst mir uns noch gewöh,
Ober do steht zemindest kä Äffelde mehr mit druff
ACH IS DÖS SCHÖ!!!
Außerdäm mücht ich än Dank an die Rauestäne losgewähr,
heuer wor‘s Sprüchles suchen net all zu schwär.
De Hilferuf vom letzten Joar hot weiß Gott wos gebracht,
me hot gedacht sie schlahn sich drüm, wärs ze erscht nein Spruuch nei schafft.
Allä im letzen halm Joahr do is suviel passiert,
mit märä Zeit hätt ich Euch, heit zwä Sprüch präsentiert.
Uff de „Kerwässpruch Pool Position“ sitzt de Urmel schö noch fest im Sattel,
allerdings dicht gfolcht vom Mecky un de Döggen Martl.

Ober ä anrä Leut die grinslichrüm do üm mich stänn,
bewärm sich eifrich nei die Top Ten.
Un falls Äne sich jetzt ne do find,
dann hot nä sicher zeohmd die Blind.

Jetzt säh ichs Euch von do schö ah,
seid neugierich, Euch tropft de Zah.

Lost miech bloß fix mei Gorchel schmier,
ach,jetzt ä schööö friesch Gießerbier.


Nur schlächts Zeuch hamme über unnern Winterdienst die letzten Joar gschriem,
Un äh heuer sänn ä boar Zeilen für nä übrich gebliem.
Sie ham sich überlecht wie ses besser künnä gemach mit däre Stroßenräumerei,
-do ham sä beschlossen-
„Dös Joar loss mes ärscht gornet schnei.“
Dös hot ä erstaunlich gut funktioniert,
un dänn Schnie wu gfallen is, ham sä gekonnt ignoriert.
Vielleicht, hot ja dä Halbtagswinterdienst än tiefern Sinn,
„Also Ich verstiehs net“
Ober do sächte mol wie blöd dös ich bin!!!

Vielleicht kännts ja äh an die läären Kassen geliech,
äh mit däre neuen Gemäh gewinnst dä halt äfich känn Kriech.

WEIL

Autofoahrn in Rauestä, dös is schö manchmol ä Schau
un än Jeden von uns kloar,
denn bei die Strooßen kannst dä ja fast nimmer über 30 gfohr.
Än Looch wächstä aus, im annern hängstä dinn,
wenn dä Pech host kümmstä netmol mehr ze deiner Fohret hin.
Wahrscheinlich licht dös am Name, wos söll ich Euch dodezu noch sooch….
Mir sänn un bleim halt nu mol des
BOODENLOOCH!!!

In Äffelde ham sä des anscheinend äweng annersch verstann,
denn doo steht de halb Bauhof ja schö bei än Löchlä im Börcherstäch stramm.
Do wird geteert un gepflastert, gerächt un gekehrt,
bloß weil me durch dän Kühkaff (Näst) über de B89 fährt.
Vielleicht dut sich ja bei Uns ä bald mol wos mit die
Strooßen, in däre neuen Gemäh Frankenblick,
me kännten ja mol än Stroßenbauplan ze dänn mengerschgreuther Fohrlehrer gschick.

Gießerträcher mir trinken uff die Stroßenlöcher, wu dä dinn kannst gstieh,
Bis die mol zugeteert sänn,
dut uns schö galang kä Zah mer wieh.



Wos hamme die letzten Joar net ölles schö kört,
wär WU, WIE, un WENN mit sein Auto fährt.
Die ächen Frä vergässn, is Auto verwechselt,
manch Äne goar sei Nachberä dinn gschnäxelt.
Übersch Auto fohrn gibt’s fast immer wos ze soochn,
un mir ham sä heuer, ä wos zugetroochen.

Ä recht junge Fohrer aus unnere Gemäh,
fährt nüber nein Westen…….
Suweit iech wäs, allä.
Und weil me im Westen bekanntlich ja net su gänn bleibt,
weils änn fix widder rüber nein Osten treibt,
secht me, dös me ganz schnell Land gewinnt,
bevur ärscht noch ä Gspräch mit än Wessi beginnt.

DANN IS PASSIERT

Beim ausporken, rangieren oder in Weibernä hinter här glotzen,
dewischt unner Fohrer doch weiß Gott in nächsten Verkehrsschildpfosten.
Ich soochs Euch, des Schild klemmt unterm Auto,
-ohnä Schmorrn-
Me künnt gsooch, es is halt jetzt ä fests Anbautäl an sein Korrn.

„Wos mach ichn jetzt, ich muss doch ärscht wend,
Des gett doch ober nett wenn des Ding drunter klemmt.“
„Wer kännt me denn kälf,wänn ruf ich denn ah,
-die Polizei fällt do raus-
Weil ich gläb, die riechens dann drah.“
„Scheiß drauf, ich fohr jetzt des Stücklä bis äh hemm,
es wird schön känne groß hinter me sänn.“

Is Auto springt a, äh fährt ä gleich loos,
un tuckelt nu hämmwärts uff däre Strooß.
Ä bereut jeden Schluuck, dänne zeviel hot getrunken,
-ober des ächentlichä Problem is-
Metall uff de Strooß schlächt halt elendä Funken.
Dä Kerl zieht ä Schleifspur von Rödental bis hemm,
-Natürlich merkt dös die Polizei-
Denn su blöd, dunn net ämol die do drühm sänn.
Wie bei Hänsel und Gretel fohrn sä dänn Brotkrumernä nooch,
un stellen bei de Ankunft dänn Fohrer die Frooch?

„Es is de net aufgfallen dös an dein Auto wos schläfft?
Weil ich gläb kaum, des de OBI södä Schilder verkäfft.“
„Mit dein Schild hostä ja gelecht ä fätzen Spur,
vielleicht finn me ja von unnern Kräsel bei Dir äh noch die Göbelfigur.“

„Und wenn ich dei Fahnä riech,
schlah IECH gleich än Funken,
Weil bloß Limo host Du ja äh net getrunken.“

„Dös Schild is ä Gschenk von de Wessi Polizei
Ober dein Lappen kassier me trotzdäm ei.“
„Un wenn dä ne wesst wos dä mit deinä Zeit demnächst ah söllst fang,
fräch doch mol, wäche äboar Sozialstunn bei Zwerchnase an.“


Gießerträcher, bevur sä mir noch Sozialstunn drauf wölln juck,
gäb me ausn Gießer mol noch än Schluck.


Nu frech ich Euch, auf wos me als Rentner su stett?
Außer, dös Än die ganz Welt am Orsch verbei gett.
RICHTIG!!!
Wä in dänn Alter is noch rund rüm fit,
dä gett gern ämol, uff äre Kaffeefoahrt mit.
Dös buchen is rächt äfich unn schnell unter Dach und Fach,
un su kahme rächt günstich im Alter nochmol su richtich die Schwoart loss gekrach.

Ä unner Päärlä aus de Weststrooß secht sich.
„Wer kann,der kann“!!!
Und buchen sich än SILBERLOCKENEXPRESS mit öllen drum und dran.
Schnell sänn die Kuffer gepackt än Ohmd defur,
des äh früh beizeiten los kann gegieh die Rentnertour.

Doch früh verfellt dann ölles in Hektik un Stress.
Er sächt noch: „Fräh, loss uns fei bloß nex vergäss!“

Su gänn sä los un rücken nunter däre Feuerwehr,
denn dort träffen sä sich öllä, un blockieren dänn
FRÜHMORGENTLICHEN BERUFSVERKEHR.
Där Bus hält ah, ober bevur me Platz darf nämm.
Wärn erscht noch schnell die Kuffer nein Gepäckfooch khäm.

Jetzt steht unner Mah furn Bus, ganz steif und stramm.
„Frä, jetzt wes ich,wos me vergässn ham.“
Ober do naht schö die Hilf im FLATTERHEMDOUTFIT,
s,is dös Auto von de Tochter, un DIE brängt die Kuffer mit.
„Ha Ma, ich wess gornet wie suwos söll gieh,
wie kunnt me denn unnrä Kuffer dehämm los gstieh?“

„Wos söll ich’n do jetzt noch sooch, nex will ich von dänn Vorfall mehr hör.
Mir gänn ja foart wie die FRISÖR!!!“

Uff die Frisör von de Weststrooß,
heb Ich mein Kruch,
un wünsch nä viel Glück beim nächsten Versuch!
PROST



Ä annerä Problematik in unnern Ort,
es ziehen ja mittlerweil widder Leut hä,
ober es geht känne fort.
Da mer in Rauestä allerdings kännä bewohnbooren Hoosenkästen wie im Wolkenrasen hamm,
rücken die Leut halt immer mehr zamm.

Wohnungsnotstand in Rauestä,
un die boar wu do sän, sän meist noch ze klä !!!

Do wärn Keller, Garagen und Dachböden ausgebaut,
nur domits hallwächs äweng wohnlich ausschaut.
Wennst dä sälbetzt willst bau, stehst dä furn nächsten Problem,
dös ächnä Grundstück am Bahrangä,
dös wird halt net ehm.
Än Bauplatz, ä Häuslä un 10m Gorten,
halt dös wos junge Familiä heit ze Dooch su dewärten.

Ä „faire“ Finanzierungsplan wärd gor fix von unnerä Banken un Sporkassen erstellt.

Des is ja für die äh net schwär.
Ober bein oohzohlen musstä mittlerweile schö älter wie de Heesters wär.
Un trotzdem hot sich ä Rauestäne Familiä getraut,
un mitten nei däre Weingass ä Häuslä gebaut.
Un wäll noch känne is Geld gschissen hot,
macht me sei Häuslä halt sälbetz flott.
Es wird gsächt,gebuhrt und geklopft ohnä Ruh,
hauptsach des Dooch kümmt bei schön Wetter noch zu.
Äh wos muss me bein bauen ober ganz sicher wiss,
nämlich, wenn Sunntich oder ä Feiertoch is.
Denn die Dooch ham sä bei ihrer Bauerei net bedacht,
un domit die ganz Nachberschaft auf die Palmä gebracht.
Bei suwos hüpft sälbst de friedlichst Nachber ausn Slip
Un gibt sein zukünftichen Nachber ÄMOL än Tipp.
„Hör mol Fregger, wos ich de jetz sooch des präch de gut ei
Hör ich noch än Klopfer reiß ich dei Hütt widder ei.“
„Ich schwör des, do wär ich zur rasenden Sau,
do kannstä dei Häuslä wu annersch gebau.“
„Jetz nämm dein Hammer un säh des dä Land gewinnst,
Un bät, des dä heit nur noch än Pensel zum Streichen finnst“
Is es denn weiß Gott su schwär ze verstänn,
mol an än Feierdooch äweng ruhiger ze sänn.
Der Tag der Einheit is doch net do defür gedacht,
dös me sich mit die Nachbern vullnzä verkracht.
Also hält me sich mit de Ärbet äweng zerück an dänn Dooch,
demit me sein Nachber äh in 10 Joarnä
noch Guten Morchen kann gsooch.

Un domit is gut,mir wölln kä Spillä provozier,
wos Tag der Einheit bedeut, ich gläb do drüber müss me net diskutier.

Gießerträcher,schenk ei mit Elan,
mir trinken drauf und vergässn dänn Kram.

In Fernseh, Funk un Lüchenblood,
hört un secht me jedä Not.
Wie Jede wäs, dös is doch kloar,
bei uns im Land söll me jetzt spoar.
Halb Europa is pleite un stett kurz vurn bankrott,
wä wäs öb me ne nächst’s Joar goar widder
die D-Mork hot.
Gspoart wärd fast bei öllen wos de Euch su künnt gedenk,
nämmt Euch äfich ä Beispiel am ehmalichen Bundespräsident.
Dä spoart sich die Zinsen, hult sich sei Kohle privat,
dös geht ober nur wenn dä uffn richtigen Posten sitzt in dänn Staat.
Als klännä Lechter wie mir, ham me sölchä Möglichkäten net,
mir müssen säh des unner Konto net all ze weit nei die Miesen geht.
Für unnere nächsten Gschicht brauch me ober net suweit foart.
Die Frooch is nur,öb dös noch viel mit spoarn ze dunn hot.

Denn am Freitich Früh frät sich bei uns fast Jede,
öbe nu muss oder will,
weil bein Wurschdl liechen ä boar Wörscht uffn Grill.
Denn ze än Freitichs Frühstück kört ä Brotwurscht dezu,
kenne wäs worüm, des is äfich suu.

Do gibt’s bei uns änn ganz findichen Maah,
dä stellt sich schö lang nimmer für äre Brotwurscht ah.
Ich mäh, in Wurschdl seinä Brotwörscht sänn ja nu weiß Gott net SUUH teuer,
ober dä Mah spoart zegoar noch an de
BROTWURSCHTBROOTERSTEUER !!!
Weil dä käfft sich zwäh Ruhä im Laden,
zwische Angel un Tür,
läfft naus ans Rost,
un kümmt sich net e mol blöd debei für.
„Hör,wenn doch dei Röstlä suwiesu ämol brennt,
kannst dä doch meinä Zwä fix äweng hinnawidde gewend“.
Ihr Leut un ihr Kinner, dänn sei Geiz is ä Jammer,

1.dös is ja su, wie wenn dä nein Puff dei ächnä Frä
mit dötst nämmä.
2. dös is ja su, wie wenn dä zum Urmel dei ächens Bier mit dötst nämmä.

De Wurschdl kann doo drüber sicher net ganz su gelach,
ober für sein ehemaligen Haus un Hof Elektriker vielleicht mol ä Ausnahmä gemach.

Gießerträcher glotz doch ämol ze dein Gießer noo,
oder host Du jetzt äh nur noch Brotwörscht TO GOO.



Hochzichn kummä gut ah, un sänn äh widde inn,
dös dewäche hoo ich ä heuer Änä in mein Sprüchlä dinn.
Die Organisiererei defur, is dös A un O,
uff deutsch ä fäzen Zest,
me künnt gsooch, die is märä wärt, wie dös ächentlichä Fest.
Dös Wichtichstä, unn do defür gett me ä mol ä weng wedder foart,
is für unnern Sumbarchä Päärlä, die Hochzichstoart.
Vullä Elan unn mächtich gspannt,
gänn sä ins Torten käffn nein Hinterland.
Bein Manzer vorn rückt dös Brautpoar ei,
un schö gets los mit däre Tortensücherei.
Stund’n später kümmt unnere Backwarenfachverkäuferin nein Sinn,
„Zwä Männer künnä ja äh kä Tortn gfinn!“
Sie fasst sich äh Herz unn gibt dänn Mah än Tipp
„Bräng doch äfich dei Braut ämol mit.“
Äh Mah wie ä Bääm, denkt sich,
„Wie is die Fräh denn drauf?“
Unn klärt unner Verkäuferin ärschtemol auf.
„Ha mir Zwä heiraten doch, dös is doch kloar,
in Summbarch sämme nämlich dös ärschtä Schwulenboar.“
„Ach Herr Gott, ja su muss ich dös ganzä säh,
do bist also su ze soochen Du die Fräh?“

Su wärd dann doch noch ä Tortn bestellt,
unn natürlich äh gleich de Lieferservice mit gewählt.
Da me ja wissen auf wos Schwulä su stänn,
Details wöll me Euch doo jetzt lieber kennä nenn.
Auf jeden Fall, wärds mit därä Tortn dann äh su gemacht,
unn standesgemäß, bei därä Schwulenhochzich,
zum HINTEREINGANG gebracht.

Egal….,öb vornä rüm, oder hinten nei,
es is doch die Liebe die zählt bei därä Heiraterei.

Also trink me drauf,dös sich ä Schwulä bei uns vurn Traualtar schläffen,
die Hauptsach is doch, dös sä bein Manzer äh Torten käffn.
PROST

Als Gschäftsmah doo in unnern Ort,
bleibts halt net aus,me fährt mol foart.
Me kah halt net immer ärscht gewärt bis übermorchen,
unner Mah hot fix in Sumbarch wos ze besorchen.
Ab nein Auto, un nüber gfohrn,
denn Zeit is Geld, sünst wird me orm.
In Isaak nunter trifft nä fast de Schlooch.

„Dös gläbt me käs wenn ich dös sooch.“

Dort tritt äh Esel in de Chor.
„Dä wärd doch jetzt ne mit wölln foahr?“

I-A , I-A, schallts bis nooch Sumbarch nei,
Fast hätt hette gsocht, „Komm steich halt ei.“


Dä Esel dut net weichen und net wanken,
es grüßen die Bremer Stadtmusikanten.
Unnern Mah löfft schö is Wasser in de Gusch weit zamm
„Wär net schlecht ä boar Eselsknacker dehämm ze hamm.“
Denoch fällts nä dann doch noch ei
un äh ruft ganz fix, die Polizei.
„Ich möchte melden, do stett ä Esel im Isaak quär,
schick doch mol schnell zwäh von Eurä här.“
Die Antwort kam prompt von däre jungä Polizistin.
„Bürger,steigen Sie aus un stelln sä sich zum Esel hin.
„Haltens nä fest un wärten sä uff de Kavalerie.“
„Ha un???...... wos mach ich wenns mich beißt dös Vieh?“
„Mir scheint ihr habt mich mit än Eselsflüsterer verwechselt,
die Esel die ich kenn, sänn ober aus Hulz uns sälber
GEDRÄXELT.“

„Außerdäm ho ICH in Sumbarch äh noch wos ze dunn,
un hock net in ganzen Dooch vurm Telefon wie Du in deiner wormä Stumm.“
„Jetzt säh zu, un schick Harry un Toto zum Eseleifangä raus,
oder ärchend än Annern, dä nex ze tun hot bei Euch im Haus.“
Domit woar där Notruf aus und die Eseljächer rücken aus.
Kurz drauf wärd mit TATÜ TATA un ganzer Kraft,
dös Viech dann widder hämwärts gschafft.

Dä Esel mooch sich heit noch denk.
„S wär gscheiter,ich wär häm getrampt.“


Gießerträcher,öb dä Esel noch lebt,
dös mücht ich gewiss,
ne des se ganz ä goar schö verwurschtelt is.
Egal,mir trinken jetzt uff des Vieh,
moche noch rächt öft im Isaak stieh.
Prost

Unner nächster Kandidat wollt heit uff känn Fall in dänn Sprüchlä dinn sei,
ober suwos, dös muss äfich mit nei.
Kurz vur Weihnachten, dös is weiß Gott kä Sältenhät,
dös me sich uff äre Weihnachtsfeier frät.
Egal öb von de Ärbet, in än Verein oder goar privat,
die Läber wärd bei su äre Fäch halt sälten gschaat.
Weihnachtsfeiern beim Urmel, wie dös halt meistens su iss,
genn meist äweng länger, suwos muss me halt wiss.
Un wemme net wäss wos me bsuffen uff än Borhocker söll mach,
frech mol in ULI, dä erklärt de die Sach.
Ze früh in Fünfä wärd de dann aus de Wertschaft gekehrt.
Ölles wos se noch secht is…
„Unn? Wär fährt?“

Mir wissen bis heit net wie resch bis nauf däre Sporkassä hot gschafft.
Es Ziel schö fur Ächnä und trotzdem
GUT NACHT!
Zwische Gäldautomat un in Kontoauszugdrucker
Lichte un schlöfft, un dut 4h känn Zucker.

Wenns ums Geld geht Sparkasse,
wenns ums Bett geht dann schlaf doch da
HEY-MANN.

Oder käff dich bei de Raiffeisen ei,
denn die machen de, äh nachts in Wäch frei.
Unter Videoüberwachung mücht ich mich an de Kerwä ämol gelech,
do wüsst ich wengstens, welchs Weiberleut miech hämwärts trecht.

Zwische Achtä un Neunä löfft de dann die letzen 100m noch hämm.
„Dirk,ächentlich hätst dä deine Fräh noch ä boar Sunntichsbrötlä mit künn gebreng.“
Ober des Frühstück host dä sicher nur mit deiner Katz
zu Dir dörf nämm.
Komisch, seitdäm hot me Dich kaum noch in än Wertshaus mehr gsähn.
Die nächst Fußballweihnachtsfeier wärd halt beim Heckel vornä sänn,
weil die 50m,schaffst sälbst Du noch bis hämm.

Säh halt des dei Fräh beim nächstem Mol net widder Ärä hämm gett,
dann schaffst des vielleicht äh rächtzeitich
nein HEY-MÄNNISCHEN Bett.

Gießerträcher gäb me ä Bierlä un pass ja heit auf me auf,
ich bin nämlich bei de Commerzbank un mit däre Koart geht die Sporkassentür garantiert net auf.

Prost


Im Winter doo passierts schönd mol,dös me in sein Stress un Trott,
äh durchaus wos vergässn hot.
Wos genau,und wie und wu,
halt eurä Gusch un hört gscheit zu.
Geburtstoche – besonders DIE – von Leutna dänn‘ a Wirtshaus g’hört,
die sänn in Rauastää beliebt – doo wird sich gern mol eigemöört.

Ä Bier ,ä Schnaps ,ä Zigarett,
me märkt net wie die Zeit vergett.
Unner Mah denkt sich, er geht jetzt häm,
denn üm sechsä dut sei Wecker gänn.
Su tritt de dort nu vur sein Haus, un langsam kümmts näh äh nein Sinn.
Sei Haustürschlüssel,dä licht dinn.
Vielleicht is ja die Mutter wach.
„Falls net, do mach ich äfich Krach.“
Ich nämm jetzt Schniebäll un plätz sä nauf,
ans Schlofzimmerfenster – DIE WACHT SCHÖ AUF!!!
Nooch äne Stund unter Dauerbeschuss,
is die Hauswänd zwoar weiß, ober die Mutter net uff.
Jetzt werds mit ahrufen probiert,
dös Haus vom klingeln fast vibriert.

„Dös gibt’s doch net, des klingeln muss sä doch beim schloffen stör,
sünst kriecht sä doch ä ölles mit, wos sä NET söll hör.“
Jetzt fällt nä nur noch sei Nachber ei,
hoffentlich lässt da nä nei.
Un weißgott wohr, do brennt noch Lecht.
„Wos dä wull denkt, wenne mich jetzt secht?“

Für öllä dies jetzt net verstänn,
die Käller dunn unterm Haus zammä gänn.
Äh tritt im Käller, will bei siech düm widder nauf,
Problem, die Tür naufwärts geht net auf.
„Dös gibt’s doch net, des Haus is komplett dicht.“
Er wäs bloß äs.
„Hier schlaf ich nicht“

Plan B wär jetz wull ahgebracht, sünst is sä nämlich rüm die Nacht.
WIDDER NUNTER, NEIN KULTURHAUS.
Mein Kumpel künnt ich gfreech.
Dä hot bestimmt ä Bett noch frei,
wu ich miech kann geleech.

Nex woarsch, Plan B kümme äh vernicht,
denn sei Kumpel dä woar tütendicht.
„Tja,bei dänn brauch ich heit net ze schloffen,
denn dä dut sälbst uff Beischlof hoffen.“

„Söll ich denn werklich für än Bett, nooch Grümpen renn?“
„Jetzt muss me im WINTER schö beim SOMMER penn.“
Am End isser frühs pünktlich uff seine Arbät kummä,
die Pension SOMMER hot nä netmol äh
MARK-OH genummä.
Un wende jetzt immer noch net wisst wär dös RUNDSTÜCKLÄ woar,
müsst nurmol nein Mueller uff Coborch foahr.


• Sponsoren,Vereine,Organisatoren,Helfer
• De Börchermäster und sei Mannschaft
• Ollä Bloßkapellen
• Geschäftsleut,Handwerker,Betriebe
• Wertshäuser und ihrä Bierlieferanten
• Heinzelmännlä für die neuen Tische/Bänken
• Kinnerkerwä
• DIE KERWÄ!
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)