2.jpg5.jpg1.jpg8.jpg7.jpg9.jpg4.jpg6.jpg3.jpg10.jpg

Kirmesspruch 1998


Me denkt, es wär erscht gestern gewäsen,
wu me ä Sprüchlä ham verläsen.
Doch schö widde is vurbei ä Joahr
un ich dezehl euch gleich, wos dösmol woar.

Obä bevur ihr defohrt, wos ölles is passiert,
müß me wos richtig stell, denn mir wurden schö kritisiert.
Manchä Leut in Rauestä behaupten ungelochen,
mir hetten dös Johr die Traditionä gebrochen.
An ungewohnter Stell find heuer statt unner Tanzerei,
denn de Heinzensaal fellt ja nu werklich bald ei.
Un zwettens - dös is de echentlich Witz,
is dös Grundstück do ohm jetzt Privatbesitz.
Do hunten wu me hinsä stenn,
werd in Zukunft suwisu de Gemäh ihr Kulturzentrum senn.
Drüm ham me uns dös Johr gedacht,
es werd de Afang mol gemacht.
Is nächstä wos die Leut betrübt:
des me is Begräbnis noch verschiebt.
Die Begründung dofür wor ganz fix gefunden,
denn es wor ja kaum noch äs im Tanzsaal unten.
Demit ä die, die am Mittwoch zur Ärbet müssen,
in Zukunft dän Gaudi nett vermissen.
Ham me dän Kompromis getroffen:
am Sunnamd is is Begräbnis un am Sunntich werd länger geschloffen.


Schenkt erscht mol ei - ich ho än Durscht wie ä verdörrter Lurch.
Ich trink auf dän alten Heinzensaal - jetzt häßt de ja Moses-Burg.



So ihr lieben Rauästäner un Gest,
es gett jetzt richtig los mit unnern Fest!

Auf däre Wält ihr Kinner
gibt´s ja ganz besonderä Dinger.
Do gibt´s fä jedes Körpertäl ä Mittel;
fä die Füß, für´s G´secht oder wenn´s juckt unterm Kittel.
Secht me die Wält im Ganzen,
gibt´s dös ä fä die Pflanzen.
Ä Frä hot sich gekäfft ä fäzen Blumäpracht
un secht zu ihrn Jung: “Die wärn morgen naus´n Friedhof gemacht.“
Dän Jung wor von weiten gleich a´zesähn,
die Aufgab wor schö immer sei Lähm.
Am liebsten mücht är auf un deva gerenn,
ihr wißt ja wie sä heitzetoch´s su senn.
Die Blumä worn entsprechend fix nochert g´setzt
un nu werd mit zwä Gießer durch dän Friedhof gewetzt.
Demit sä rächt lang helt die Pracht,
werd an dän än Wasser ä weng Dünger gemacht.
Un demit sich außendrümrüm die Milichstöck nett su entfalten,
werd gleich mit Unkrautex degecher g´halten.
Noch zwä, drei Tochnä denkt die Frä,
ich will die Sach noch mol besäh.
Do wor nex Grüns mehr, es hot ölles gelächen,
un langsam gricht sä feuchtä Ächen.
Von de frischgepflanzten Pracht wor nex mehr ze sähn,
von die Pflänzlä wor kä äzichs mehr am Lähm.
Es worn kennä Schnäcken un ä ke Gehex,
dös wor dän Jung sei Unkrautex.
Weil´s halt nett fix genuch is gang,
hat dä die Gießer verwächselt dann.
Fä en is gut ausgang die Geschicht -
für´s Unkraut, denn dös hat ja in Dünger gegricht.


Mei Zungä klebt, als hett ich Käswecklä gässen,
tut me bloß is Ei´schenken nett vergässen!


Weil me`s grad von die Pflanzen hatten,
ä über die Haustier liecht ä Schatten.
Fä än Hund in unnerä Gemäh
is dös schönstä, wenn är än Spaziergang macht durch Rauästä.
Mit sein Herrn un Meister dräht är seinä Runden,
die meistens dann beim Urmel enden.
Fix un färtig von de Läferei
preßt sich dä Ma dort sei Bierlä nei.
De Hund griecht immer sei Gemisch;
Leitungswasser mit ä weng Bier säuft dä unter sein Tisch.
An än Toch hat me vur lauter Kinner, Flaschenbier un Ässen,
beim Hund is Leitungswasser vergässen.
Ä Schüssel reinsten Gerstensaft
hot nä dann völlig hingerafft.
Ze Guterletzt is är untern Tisch zamgebrochen,
me hot nä schnorchen gehört un ä gerochen.
Sälbst dä Ma hat schließlich noch sei Ploch,
är hot nä ja noch häm müß troch.
Am Toch drauf ging noch wetter dös Theater,
denn dann hat dä Hund än mörderischen Kater.


Mei Zungä is schö richtig rund,
ich trink ä Bierlä auf dän Ma un sein Hund.



Über´s gleichä Wertshaus will ich bericht,
denn do gibt´s noch ä annerä G´schicht.
Ihr wißt ja wie´s in de heitigen Zeit su is;
es werd ölles geklaut wos nett niet- un nochelfest is.
Ich will ja kenn verdächtig oder zenah öbä rück,
deswäche bin ich hinsä vorsichtig mit meinä Ausdrück.
Gäld, Autotäle oder Computer wärn auf die Weis besorgt;
Dös heßt obä fä die Leut net geklaut sondern für immer geborgt!
Üm vürzebeugen, des bei ihm net werd geklaut,
hot dä Wert sich ä Alarmanlag eigebaut.
Hinten Sportplatz hot´s obä kenn Zweck ä Sirenä azelossen,
deswäche is sä dehäm mit sein Telefon kurzgeschlossen.
Eines Nacht´s - ihr wärd´s schö wissen,
hot´s nä aus sein Schlof gerissen.
Ä rammelt auf un weckt sein Jung,
dös ging schneller als bei äre Feuerwehrübung.
Un wie die GSG 9 beim Sturm auf än Flugzeugträger,
senn sä losgezogen mit Beil un mit Baseballschläger.
Su leisä wie´s ging un ohnä Lecht senn sä g´fohrn,
denn sie wollten die Übeltäter ja nett worn.
Vatter, du gehst für un guckt´s wu re is nei,
ich bleib hinter de un halt de in Rücken frei!
noch äre halben Stunn wor kontrolliert dös Objekt;
obe nergens hatten sä ä kaputt´s Fänster entdeckt.
Dann ham sä sich versteckt hinter äre Eck an dän Haus.
Sie worn sich sicher, dä is zur Tür nei un muß do jetzt widde raus.
Dän zwenä wor´s schö ganz olber vur lauter Warterei:
„Komm Vatter, jetzt genn me äfach nei!“
Sie schritten zur Tat - ham ihr´n ganzen Mut zamgerissen.
Ä annere hett sich vielleicht nei die Hosen geschissen.
Die Tür wor hart un fest verrammelt.
nu worn die zwä Spezialisten kopflos un ham nur noch g´stammelt.
Wie kummä mir jetzt bloß do nei,
denn su wie´s aussieht hot von uns zwenä kenne än Schlüssel debei!
Wor´s nu blinde Alarm oder hot dän Eibrächer vur Lachen de Schloch getroffen.
Dös bleibt nu jetzt für immer offen.
Loßt is nächstä Mol dehem Beil un Baseballschläger
un bestimmt als erscht´s än von euch als Schlüsselträger.


Gießerträger ich kann nur noch gemurmel,
schenk ei, ich trink erscht mol auf´n Urmel!



Hot me dehäm emol ä Fest
wos macht me do nett fä die Gest.
Do werd gebrutzelt un gebraut
debei ä nett auf´s Gäld geschaut.
Zum Geburtstoch seiner Frä,
bekoch ich sä, denkt sich ä Ma.
Dän Toch braucht sä nett nei de Küch
es sei denn, sie will mol versüch.
Wos ganz besonders will är koch
un es macht nä Spaß ä muß me soch.
Do werd gewörzt un gerührt un ä mol probiert
weshalb dös Gericht an Flüssigkät verliert.
Drüm kümmt ä Schütter Wasser na,
worn die Gedanken von dän Ma.
Die Frä hat jedoch über Nacht
Entkalker nei´n Wassertopf gemacht.
Is Ässen schmeckt jetzt wie die Wend.
Verzweifelt ringt ä seinä Hend.
Zum Schluß hot unner Rauästäner Biolek
die ganz Pfann auf die Misten g´fläckt.
Wos dann ze Ässen gab dän Toch
dös kunnt uns leider kenner g´soch.


Ich gläb, ich griech än Appetit,
langt fix me hä su än klenn Schnitt!



Nimmt me ä Zeitung nei de Hand
liest me vom Abwasserzweckverband
än neu´n Artikel jeden Toch
un immer trifft än fast de Schloch.
Je mehr de Bürger Wasser sport,
desto höher wärn die Rächnungä von dort.
Do werd is Regenwasser g´sammelt.
Nä zwämol noch auf´s Klo gerammelt
is Auto nett su öft geputzt,
es Bodwasser dreimol benutzt.
Doch manchä senn noch sehr viel g´scheiter,
die genn im Wassersporn noch weiter.
Zum Beispiel fohrn sä nauf´n Marktplatz an dän Brünn
mit Handwächelä un Ämer hin.
Un ä ganz Schlauer is auf wos Besser´s noch kummä,
dä hot sich Wasser vom Friedhof mit häm genummä.
Erscht hot är mol ä weng gegossen
un dann sei Kannel vull gelossen.
Es „gatt scho“ - dös fellt gor kenn auf
un setzt in Rucksock mit dän Wasser drin auf.
Mit sein Motorroller fährt är langsam häm
doch als är geizig mußt brems, do wurd´s ä weng eng.
Von hinten köpft die Last nach vorn
un is Wasser läft nä nei die Uhrn,
läft durch die Hosen un noch wetter,
es wor ä Bild wie fä die Götter.
Mit äner Kannel Wasser wor gewaschen,
ä sälbst, is Moped, sei Kledasch un die Gassen.


Ä weng Feuchtigkät wär jetzt nett schlächt-
ich gläb mir wär ä Bierlä rächt.



Von unnern Neubaugebiet gleich do hom
senn die Bauherrn nä ze lob´n.
Dort ohm sieht werklich jedes Haus
noch schönner als dös annerä aus.
Un kaum is die Bauerei vorbei,
säumt jeder Besitzer sei Grundstück ei.
Es werd gerächt, gepflanzt un gehecht
Beete, Fischteich un Büschlä agelecht.
Kurz dort härrscht Ordnung kann me g´soch.
Do blitzt wengst ölles - zegor die Stroß.
Un des kä´s in Dräck von die Wiesen auf´n Wäch rei fährt,
hot me extra mit än Zaun hinten die Durchfohrt verspärrt.
Die Recheln hot ä niemand g´stört,
bis ämol nachts ä Auto do ninter fährt.
Es wor im Februar- glöcklähäll,
un die Scheß will wend dort auf de Stell.
Jedoch die Stroß gibt dös nett här.
Deswäche stellt mersch´s erscht mol quär.
Un mit ä klä weng zu viel Schwung,
hängt me in Nachber sein sein Vorgärtlä drin.
Nu geht´s auf´s Gas un nett ze weng;
im Haus drin reißt´s die Leut aus ihr´n Träm.
Dös Auto hot sich unter dessen,
im Vorgärtlä rächt tief neigefrässen.
Wie bei de Rallay Paris - Dakar
fliegt hinten de Dräck naus kreuz un quär.
Un plötzlich, als die Scheß mol hält
steigt aus dän Auto ä stolzä Gestalt.
Ä Scheich, grad wie de Dodi Al Fayed
dort hinten im hällen Mondschein stett.

Inzwischen, worn dann wie´s mer´s deucht
öllä Nachbershäuser voll beleucht.
Nä in än wor´s noch dunkel un schö still,
nämlich dös, nei dän dä Scheich dann will.
Als die Nachberschaft am nächsten Morgen in Schaden wollt besäh,
wor schö ölles aufgeräumt un die Stroß wor rä.
Die Löcher im Gorten mit Mutterboden g´füllt un gerächt.
Es wor, als hetten Heinzelmännlä sauber gemacht.
Ich gläb is äzich wos noch g´sähn is wurn -
wor ä Bleistift- dän hat dä Scheich wohl verlurn!


Ä Ölquäll fä ä Kärtlä Bier,
ich muß mol trink - stellt euch nä für!



Heuer, dös is gor nett ze sochen,
hatten mir mit die Strechlä kennä Plochen.
Zum Schluß wor´s wie beim süssen Brei -
es kamä immer mehr un mehr noch rei.
Demit me ja ä kenn vergässen,
wär´n ä poar in Kurzform jetzt verläsen.


Hot äs än Gorten un schneid im Frühjohr Büsch un Bäme aus,
fährt me die Est un Zweich dann meist zur Kompostieranlag naus.
Oder me macht´s wie ä Ma aus unnerä Gemäh,
me leiht sich än Häcksler un raschpelt sä klä!
Sei Haufen werd klenner, die Ärbet fläckt.
Do märkt ä plötzlich, sei Uhr wor wäg!
Die wor von dän Gerüttel aufgang dummerweis
un unten im Haufen hotte nä g´funnä in Beweis.
In zwätausend Täle hot´s nä sei Uhr zerissen,
es wor zwor kä Rolex, obä is hot nä doch ball üm´schmissen.
Die Hulzspä funkeln in de Sunn,
wu schaff ich denn dän Dräck nu hin?
Meinä Rabatten un Beete kann ich domit nümmer aufg´füll,
dös is ja jetzt Schrott gor un Sondermüll!


Äre annern Familie in unnern Durf,
gelang vuriges Johr werklich ä fäzen Wurf.
Dännenä ihr Töchterlä wurd tatsächlich auserkor´n
in än Werbefilmlä mitzedrähn.
Dös ganzä sollt stattfind in ihrn ächnä Haus.
„Wie sieht denn dös Mädlä vur´n alten Stumm´sschrank aus,
jetzt werd endlich wos neus gekäfft un is altä fliecht naus!“
Su beschließt die Frä un nett lang drauf,
fährt is Möbelauto ä werklich nauf.
Dann kam is Fernsehn tatsächlich ä -
un wollt dös Mädlä in ihrn Bett drin dräh!


Die Gleichberechtigung im Stroßenverkehr macht auf däre Wält
ä in unnern Durf fur de klennsten Familie nett Halt.
Äner kann ä Lied g´sing dodefa
inzwischen weß dös ä sei Frä!
De Ma in sein Unglück an än 0hmd
än annern sei Auto von hinten ä Stück wetter g´schom.
Dehem dös Palaver wor riesengroß,
seitdäm wor ä ze Fuß ze sähn auf de Stroß.
Doch dann is is nächstä Malheur passiert
un sei Frä hot ä Mäuerlä glattrasiert.
Nu sieht me ihn wieder im Auto sitzen
un guckt me zur Garag nei, tut´s hinten in Leuchtschrift blitzen.
„Unser Auto ist zum Service“ ham sä sich ä Schild gekäfft,
dös muß dann immer dä troch, dä grad left.



Nu söll´s genuch sei - es is Schluß,
weil ä noch äs mol hochläb muß!
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)