1.jpg7.jpg8.jpg10.jpg9.jpg5.jpg6.jpg2.jpg4.jpg3.jpg

Kirmesspruch 2001


A Spruch am zwetten Pfingstfeiertooch
gehört zur Rauastäner Kerwa, goar kä Frooch.
Drümm will ich an schö vertrauter Stell
euch wos vom letzten Joahr dezehl.

Ich wess doch, dess de bloß seid kumma,
üm die Neugier eizenamma.
Mir würden noch üm Fünfa stenn,
wöllt ich jetzt öllä Strechla nenn.
Drüm hört heit na in arschten Täl,
die blind Kerwa will zum Begräbnis a noch wos dezehl!


Die Redaktion vom Kerwasspruch
hot heuer goar nett lang müss such.
Me dacht grad, es ging üm die Wett,
war zearscht im Spruch drin stett.
Gott sei Dank - 12 Joahr noch de Wend
hot is Trübsalblosen nu a End.
Ich gläb, die Leut ham widde Spaß dra g`funna,
än annern (oder sich sälbst) auf die Schipp ze nämma.


Mir groam goar in Zöst sein alten Propeller widde aus
un machen ganza Abendveranstaltunga draus.
Gärn hör`n me zu, wenn die alten Stücke wärn dezehlt,
denn die Rauastäner hamm früher scho öllerhand a`gstellt.
Do hatten sa in Nolle die Fänster schwoarz gemacht,
da un sei Martel woarn üm zehna noch nett erwacht.
Vom Zeppelin sein Überflug hot me geschriem a ganz Gedicht,
von dan heit noch jeder Rauestäner spricht.


Heitzetooch tut me sein Nachber, üm na a Fred ze brenga,
zum Beispiel Pfirschich an sei ä`jährich`s Bämlä hänga!
Dann hamm me an Balkon im Durf stellt euch für,
do is jede Seiten mit Blummä von än annern Gärtner drapiert.

Su verändern sich die Leut un ä weng ä unner Ort.
Manch`s kümmt dezu un manch`s gett foart.
Jeden Fremmä muß me seit vurigen Joahr erscht mol deklär,
dess dös "PAPPMACHEGEBILDE" an de Kerch früher ä Burchruinä woar.
Die alt TIRA reißen sä langsam o sicher wäg,
defür baut die Firma FCT dort an dän Ort.
Unner altä Schul do ohm im Durf,
kriecht ja nu ä nümmer die Kurv.
Sälbst unner Grundschul sollt noch weich,
dös wär dann doch de dickste Streich.
Dann töd nur äs im Durf noch fähl`n:
Börcherstechä, die nauf ze klappen wär`n!


Apropo Schul - dess jeder Ort sei Schul will dehalt sieht me ei,
Mir hatten in dän Fall die bessern Standortbedingunga debei.
Doch ich frech euch, wu is die Fairness do bei manchnä
gebliem,
wos hot me "im Namen de Kinner" nett ölles nei de Zeitung geschriem!
Un die Effelder Kinnerlä, die dös jetzt ölles mitgekriecht hamm,
sitzen ab August mit Rauestäner Knirpsnä im Klassenzimmer zamm.
Hot von die Erwachsnä werklich äs an die Kinner gedacht,
als se sä mit zur Demonstration hot gebracht?


Mein Gott woar dös jetzt a trucken`s Stück,
lost mich erscht mol noch an Gläslä bück!


Wie sinnvull manchä von die Eispoarungä senn,
sieht me zum Beispiel, wenn`s mol brennt.
Su wie`s vur Wochnä auf de Stroß nach Theuern naus is passiert.
A Auto brennt un natürlich werd die Feuerwehr alarmiert.
Die Leitstell Suhl schickt, weil am nächsten, die Rauastäner Wehr,
bloß die hot seit Joahrnä goar kenn Tankzuch mehr.
Su kam`s dann, wie`s halt su mußt kumm,
die Scheß am End woar wag un hin.
A Feuerwehr, die nett kann g`sprütz,
ja soocht me mol, wos söll die nütz???


Hoch läb die deutsch Eispoarung un Bürokratie
doch weiter käm me werklich ohnä sie!
A feucht`s Tröpfla auf unnerä Feuerwehrleut!
In Rauestä wärn die Bränd hinsä mit Decknä ausgebleut!


Es gibt halt nett nur Stücke zum Schmunzeln.
Über manchä kann me nur die Stirn gerunzel.
Wenn me emol bei sölchen Kapriol`nä senn,
will ich ä gleich is nächstä nenn.
De Journalismus heitzetooch
kennt Grenzen nümmer - goar kä Frooch.
Jeder Artikel is do rächt,
hauptsach dös Bloot werd vull gebracht.
Is än de Nachber nett ganz grün,
werd`s fix neis Mittwochsblättlä g`schriem.
Än Rauastäner is dös vur kurzem su passiert,
dä sei Gebüsch am echnä Haus ä weng frisiert.

Ich dacht ja ä, dös is nett wetter schlimm,
denn unner Börchermester macht ja goar ganzä Bäme ümm.
Jedoch die Regina Zindler aus Auerbach
woar schließlich de Vorreiter in däre ganzen Sach.
Un su werd ä unner Umweltfrevler sofort von de Nachberä an Pranger gestellt,
die Schandtat (mit Bild) in de Zeitung de ganzen Wält dezehlt.
Do tut`s dann schließlich ä nett stör`n,
wenn die angeblichen "Bienenweiden" ordinärä Essichbäme woarn.
Hauptsach, die Schreiberin hot ihr`n Herzen Luft gemacht.
Un wos vur Joahrnä is Überfallkommmando nett hot geschafft,
werd jetzt mit Öffentlichkeitsärbet probiert,
sälbst wenn sä sich domit neis Abseits laviert.


Prost!! Karl-Heinz!!!
Mach`s wie mir noch dän Motto: Und ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!


Un weil heitzetooch fast jeder ä Auto hot, kümmt`s manchmol für,
dess wos kaputt gett oder än a Unglück passiert.

Wie hot schö sälle in sein Lied gesungä:

Ein Auto, dass nicht fährt,
ist sein Geld nicht wert.
Coupe, Cabrio oder Caravan,
jeder will ein Auto fahr`n.
Fährt man`s in den Graben -
will`s keiner mehr haben!

Demzufolge, dös künnt de euch wahrscheinlich schö gedenk,
will ich mei Geschichtlä auf ganz besonderä Pechvöchel lenk.

Doch devur muß ich mei Zündkärzlä schmier,
Gießerträger gab me ä Glaslä Bier.

Mancha gibt`s, die senn ganz vernarrt in ihra Karr`n,
die würden am liebsten nur über`n roten Teppich foahrn.
Die Autos wärn eig`schäumt, gewaschen un poliert, dess annerä nur stutzen.
Am liebsten würden sa noch jeder Pfütsch die Fanster neu putzen.
Su änner hot vurich`s Joahr in Vochel ogeschossen:
Als erschtes hot a sei Auto mol mit Wasser übergossen.
Dann kam Aktivschaum mit Tiefengrundwirkung,
demit`s besser glänzt noch 3 ½ Stunn Polierung.
Noch ä poar zärtlichen Strichna über`s Dooch hot ä sein Schwamm ausgewaschen
un als a sich widde ümdräht, kippt`s nä fast aus die Latschen.
Sei Auto woar plötzlich wag - praktisch unsichtboar.
Woar dös werklich Aktivschaum oder woar in däre Flasch doch Gloskloar?
Jedä weiterä Überlegung hot sich dann erübricht,
denn es Geräusch woar nett ze überhörn, als sei Auto durch`n Nachbern sein Vorgoarten bricht.
Die Hausmauer hot die Odysse aufgehalten,
sünnst war dä Flitzer heit schö in Schmalkalden.
Dös Haus hat än Riss un die Scheß woar lediert.
Dös Phänomen der Schräge hamm sä fei vur viel`n Joahrna schö definiert!

Festgestellt ham sä an de Universität von " Bad Wilhelmsums":

Je länger das Sssssstt, umso später das Bumms!!!!!


Stett denn de Gießer ä nett schrech,
des ich ä Glaslä Bier noch kriech?
Übrigens:

Ä Auto wu allä foart fährt, is dennoch nur die Hälfte wert!


Ich gieh fix mol nei de Boxengass
un gönn me äs von dän kühlen Nass!


An meinä nächsten Ausführungä wärd de sähn, deß die weiblich Intuition immer gewinnt,
außerdäm muß ich sä erwähn, des die Frauenquote in mein Spruch widde stimmt.
Die bessern Autofoahrer wöll`n sä sei,
unnerä Verkehrsteilnehmerinnä vom schwachen Geschlecht.
domit hamm sä jedoch nur seltn rächt.
Bei de Sitzhaltung in ihrä Asphaltblosen gett`s schö los:
die Nos an die Frontscheib gedrückt un mancha müssen goar stieh, demit sä wos sähn vorn auf de
Stroß.
Wenn me dös Eiparken, Rückwärtsfoahrn un dös Foahrn bei Nacht noch mit a wölln zieh,
wu kummä sä denn dann mit ihrer bessern Foahrweis hie?
Bei klennerä Reparaturen sieht`s ä nett su propper aus,
obe ä Frä kenn ich, die namm ich mol raus.
Die kennt Kniffs un Tricks, die klappen immer wie Sau,
voll noch ihr`n Motto "selbst ist die Frau"!
Ihr Auto hot immer gebrummt un geschnurrt wie a Kätzlä,
nur de Alosser macht ab un zu mol ä Mätzlä.

Dös leßt sä kolt, do is sä firm und kennt sich aus
un hult immer gleich ihr`n Hammer aus de Werkzeugkist raus.
Die Stell am Alosser trifft sä fast blind
un schö left de Motor widde, dös kann jedes Kind!
An än Tooch hot sä nach Sumbarch gemüsst
un hot sich fä de Foahrt gerüst.
Schlüssel, Foahrzeugpapiere, Gäld un de Hammer
- ölles debei -
su steigt sä beruhigt in ihr Autolä nei.
In Sumbarch werd sofort ihr Lieblingsparkplatz ausgemacht,
dä is meistens frei, denn ä werd von äre Parkuhr bewacht.
Dreimol is sä dann üm ihr Auto rüm g`sprungä,
denn dösmol woar die Parkuhr nett ze finnä.
A poar Handwerker, die dort wärkeln, die frecht sä üm Rat,
wu re denn hinkummä is, de Parkautomat.
De ä mäht: "Lieba Frä, du mußt wahrscheinlich schleunigst wieder mol zur Kur,
denn wie ich die Sach säh, stehst da mitten devur!"

Dös woar die erscht Peinlichkeit in dan Moment,
wenn nä hämwart`s de Alosser nett öbber noch pennt.
Kaum woar ölles eigekäfft und sie wollt hämwärts foahr,
ging von vornä a die altbekannt Tortur:
klick,klick hot de Alosser gemacht un dann woar`s aus,
sie kramt in Hammer schö aus ihrer Handtasch raus.
Do traten die Handwerker wieder auf`s Tablett
un die Fra zuckt zesamm: "Do naus gieh ich jetzt nett!"
Dös mit de Parkuhr hot sä schö fix un fertig gemacht.
Wos denken die Männer, wenn sä ä noch am Auto rümhebt, bis kracht.
Doch die drei Männer senn nett gewankt un gewichen,
do is sä nach längere Zeit doch mol naus geschlichen.
Un weil`s halt su peinlich woar un sie üm ihr`n Ruf besorgt,
hot sä nett mit ihrn Hammer draufgehäm, sondern hot sich erscht von die Handwerker än geborgt!!!
Die drei ham de gestaunt, wie su wos funktioniert,
ihr ächne Hammer hett sä bestimmt a nett blamiert.


A Auto, wos nett fährt,
gatt hin un frecht mol, wann dös gehört!


Bevur ihr in Schlüssel vom Bierkäller verliert,
will ich fix noch äs neizelebrier!


Apropo Bierkäller:
Traditionell müss me wieder ä Episod von de Margit breng,
denn dort is immer wos los, do werd de Nachschub an Strechlä niemals eng.
Es gett bald zu wie in än Behördenhaus:
öllä rammel`n sä nei un su bald kümmt kenner wieder raus!
Nett nur, deß dort Bier fließt durch su mancher Kehl,
do drin kann me ölles geregel ober ä Blödsinn dezehl.
Es is ä Bierkäller mit äre guten Küch debei,
dös Büro von unnere ortsansässigen Tiefbaufirma un ä Steuerkanzlei.

Also ihr Frän, ihr braucht nümmer ze schimpfen oder Angst ze hamm,
wenn euerä Männer häm kummä un se ä weng zamm.
Denn die hamm inzwischen öllä wichtigen Sachen schö geklärt,
schlächt is halt, des dort die Beratungskosten in Bier un Schnaps wärn ümgewert.
Ä Gast hot immer sei Auto direkt vurn Fänster präsentiert,
demit ä gleich sieht, wenn ä Fremme dra rümhandiert.
Un wie überoll su is ä in Rauestä Gang un Brauch:
auf äre wormä Motorhaub hüpft ä Katz drauf un wärmt sich ihrn Bauch.
Dös hot nä in de Wertsstumm drin kä Ruh gelossen.
Aufgesprungä is ä un schreit: "Die Katz werd deschossen!"
Sämtlichä guten Worte von die Wertsleut hot ä strikt verweichert,
im Gegentäl ä hot sich noch mehr neigesteigert.
Ä rennt naus ans Auto un hot ohnä Zögern die Pistol o`gedrückt.

Es knallt, die Katz hüpft än Meter hoch un hot sich verdrückt.
Un aus de Patronä, die ä hot verschossen,
hot sich ä Gaswolk über nä sälbest ergossen.
In sein Läm woar nä werklich schö viel passiert
obä Tränagas hat ä noch nie inhaliert.
Üm dän Spielä ä End ze machen is de Ernst naus gerennt
un kurzdrauf ümgefall`n wie ä Wänd.
Denn unner Pistoliero gab vur lauter Rage
in dän Moment gleich noch mol Gas!
Die übrigen Gest ham die zwä dann versorgt un gerett,
dös Wertshaus sah aus wie ä Kriegsversehrtenlazarett.
Dös hatten sä nu defa - zwe mol hot`s gekracht petsch, petsch,
nu saßen sä dort un ham die ganz Nacht müß fletsch!



Ihr flescht jetzt nett, denn jetzt is Schluß,
weil erchentwenn me aufhör muß.
Ze öllerletzt wie`s jedes Joahr muß sei,
kummä me zu de Hochläberei.



Öllä Vereine, Handwärker, Geschäftsleut un Betriebe, die uns jedes Joahr hälfen, ä Kerwa
ze finanzieren un ze organisieren, sie sölln hochläb!

VIVAT! ...

Unner Gemeindeverwaltung un de Börchermeister sölln hochläb!

VIVAT! ...

Natürlich die Wertshäuser im Durf sölln hochläb!
VIVAT! ...

Die Preppermänner, ohnä die me alt aussähn würden, sölln hochläb!

VIVAT! ...

Die Kinnerkerwa söll hochläb!

VIVAT! ...

Die Bastelgruppe der Fraun söll hochläb!

VIVAT! ...
Un natürlich die Kerwa söll hochläb!
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)