9.jpg7.jpg6.jpg1.jpg2.jpg8.jpg10.jpg5.jpg3.jpg4.jpg

Kirmesspruch 2005


Wie jed’s Joahr üblich - su wöll`n mer a heuer
zum zwetten Pfingst-Feiertooch unner Sprüchla beisteuer.
Ich säh - trotz schönster Kaffeetrinkenszeit
ham ettlicha dan Wäch do rinter nett g’scheut.

Drüm seid uns ze öllererscht mol herzlich willkummä,
ich hoff, ihr habt dan Platz scho mol in Äächn-schein genummä!
Stück fä Stück werd`s jeds Joahr a wenglä schönner,
heuer widder mit kräftiger Unterstützung von die „Heinzelmänner“
Die Sitzgruppen un is Gelänner - senn wie da sächt neu,
sie wollten weder Müh`n noch Kosten scheu,
demit mersch endlich doch noch schaffen,
aus dän Platz do än Fläck zum Verweil’n zu machen.
Seit Härbst stett a wieder a neuer Bäm
dösmol g’sponsert vom „Werraparkhotel“ un „Wernesgrün“.
Obä weil me ja hinsa schö gebranntä Kinner senn,
tun do am Rängelä noch ettlicha Ersatzlind’n stenn!
Die ham die Männer am Herrnteich ohm
aus`n Poppengründlä ausgegrohm.
Zwä Fliechen schlahn me su mit enner Klapp
Fürn Ernstfall ham me Ersatz un sünst verschönnert`s die Rabatt.
An däre Stell demit ich`s ja a nett vergäss,
erheb ich auf die „Heinzelmänner“ mei Gloos.
Wos die im Durf auf die Bäh hamm gebracht,
do dra hett manchänner schö nümmer gedacht.
Die arbeiten freiwillig un „fä ganz ohna Gäld“!
Do dra sollten sich unnerä Spitzenpolitiker mit ihre fäzen Nebeneinkünft mol halt!
Prost ihr Männer von de Lobensteins-Brigade!
---BIER---
Wenn mersch grad vom Verschönern ham:
De alt Kerwasplatz söll ja nu a neu erstrahl –
warsch noch nett wess – ich mä in Heinzensaal!
Ich ho goar gehört, do draus werd a fäzen „Wellnesstempel“,
mit Schwimmbad - Sauna un öll`n sölchen Krempel.
Un wie sich dös g’hört fä an größeren Haus,
guckt sich de Besitzer ze erschtmol an Hausmäster aus.
Zum besser’n Überblick un dess me dös Grundstück überhaupt richtig kunnt g’säh,
sollt da im Heinzengoarten dös Grooß zeärscht mäh.
De Rasenmäher stand a scho Startbereit doart,
do schickt dä Neu-A-gestellt sein Jung fix noch zum Hulzapfel foart:
„Du hullst me erscht mol a Ladung Sprit - sünnst wird dös nex!“
Ihr mäht, dess in Andreas dä Wunsch in’s Staunä hot versetzt?
Do täuschter euch, denn dä kennt schließlich seina Kund’n
un hot deshalb sofort die richtich Oktanzahl g’funden.
Dän Jung, da höflich verlangt an Kanister Benzin,
stellt stattdessen de Andi a Literflasch Rotwein hin.
„Dös is de Sprit, dän dei Vatter braucht,
demit`s beim Grosmähn bei nä faucht!“
Nu loss ich euch höchstens ä mol rot,
wänn de Moses als Hausmäster a`gstellt hot!
Mei Gießerträger stett wie a Leuchtturm in de Brandung doart,
Wäche an Glaslä Bier schick ich nä net ärscht foart!
---BIER---
Mir ham vur Joahrnä dän Braten ja gleich gerochen
un hamm schweren Herzens mit unnerä Traditionä gebrochen.
Dän Kerwasplatz mitten in unnern Rauastä –
es woar ja ganz gut gemäht von de Gemäh –
nä in erschten Best’n ze gäm in privata Händ.
Woar fä unnern Heinzensaal de A-faag vom End!!!
Dös woar a Fähler – da is nümmer ze retten.
Wenn me nä nett noch mehr sölcha Fähler gemacht hetten!
Unner Burgruina hot`s endlich g’schafft
Un sich in Titel „Kerwasspruchthema Nummer Eins“ eigerafft!
Ich bin gewiss heimatverbunden un fä Traditionä,
oba ölles mit Weitblick, Vernunft un im Rahmä.
Mit Gewalt - bloß weil mer nu mol a Ruinä ham
tun mir uns su a Trauerspiel wie doart oben an?
Me hett söll rett, wos werklich rettenswäät woar
un uns dan jetzigen Anblick doart ohm söll despoar!
Fä viel Gäld hot me an fäzen Aufwand vur Joahrnä betriem
Un wos is dodefa heit übrig gebliem?
Wos nützt die aufwändig Eipackerei?!
dä Stähaufen fellt doch suwiesu ei!
Dös zeigt uns allerdings ääs bei öller Lamentiererei
in Deutschland senn tatsächlich noch genügend Mittel frei!
Denn de Rückbau von dän Possenspiel,
kost in Steuerzahler wohl nochamol doppelt su viel!
Die Rettung wä ja ä nur der erscht Schritt,
obä wä macht dann bei de Instandhaltung mit?
Fä öllä die unbedingt Ruina wöll`n erhalt –
Im Landkrääs gibt’s noch genuch – allerdings nett ganz su alt.
Guckt euch blosnä manchä Schul oder Turnhall a.
Do helt manchmol kä Tür mehr un die Wänd setzen Schimmel a.
Do werd nach PISA gezetert un g’schrien
un die Kinner sitzen heit noch in Bänkna von vur 1970 din.
Wie ich märk, red ich mich grad in Schwung,
erlaubt me a kurzä Verzögerung.
Gießerträcher host du noch Mittel frei,
dann schenk me doch noch a Bierlä ei!
---BIER---
„Einheitsgemeinde“ – dös is fä uns Rauastäner und Äffelder manchmol noch a Fremdwort.
Un dös goar noch mit Läm ze füll`n, dodemit tun mir uns hoart!
Doch emol woarmer uns tatsächlich ähnich,
allerdings ä erscht als schö fast ze spät woar män ich.
Nämlich als g’schlossen is wurn unner „Grünabfalldeponie“,
do ging a Ruck durch däre Einheitsgemeinde wie noch nie.
In jeden Laden un jeden Wertshaus hingä Protestschreiben aus
un seit gut an Joahr kammer Ä widder naus.
De Wächter zu unnern „Grünä Paradies“
seit däm unner Goller`sch Bernhard is.
Dä betreibt do draußen nett nur a äfichä Deponie,
de Bernhard schwört auf die „Outdoor-Erlebnis-Philosophie“.
Wos an die Sunamde im Grünabfallbiotop für sich gett,
gläbt nur änner, da dös mit echnä Ächen g’sähn hett.
Doart kannst da nett nur deinä Goartenabfäll entsorch,
do triffsta öllerhand Leut, erfährst is Neuestä un kannst de frischä Ärden b’sorch.
Wä durschtich is, kriecht beim Bernhard zegoar ä Fläschlä Bier
Wä öfter`sch kümmt, kriecht zwä oder drei oder vier!!!
Mancha sieht me mit ihrä Schubkoarrn in ganzen Nochmittoch springa –
wu die na die viel`n Abfäll här brengä!?
Die schneiden die Hecken wahrscheinlich bis nou uff`n Drääck
un goar die unterirdischen Ausläufer sensen sä wäg!!!
Annerä Männer leern ihr Wächelä goar nur halbe aus –
hauptsach, sie künna fix nochamol naus!
Jedenfalls woar dös Paradies widder uff un grad schö im Gang,
wurd`s dan Bernhoard an än Sunnoomdmittooch uff ä mol Angst un Bang.
Do kam Ä Betriebslaster – in Firmennamä du ich net soochn
Wie a Rakeeeet de Reitgass naufgfloochn.
Von dännenä, die vur dän Bauwoochn ohm stenn,
schreit noch äs: “Dutt an die Seiten genn!!!“
Derweil es woar schö fast ze spät -
Die Brems, die quitscht – dös Auto dräht
un wie de Babajaga ihr Hexenhaus
weicht in Bernhard sei Hüttlä dän Siem-a-halb-tonner aus.
Dänn Foahrer kennt jeder im LKW drin...
Dä helt sich in sein Audi äh für Mika Häkkinin.
Deweil dös - Hüttlä pendelt langsam aus,
do fährt`s vur Brass aus dan Bernhard raus:
„Ich bloos de gleich in Marsch (ollek) –
wenn ich na mei Posauna hett!“
Mir hamm, demitter dös a wisst,
seit Sunnoomd verlängert unner Wertshäuserlist.
Am Bernhard sein Bauwoochn iss heuer a Büschla dra,
Un nächsts Joahr trink me bei na die Kerwa mit a!!!
Gießertrecher schöpf fix noch äs ei,
Mei Gusch dörrt scho aus von däre Rümschreierei.
Denk ich an Deutschland in de Nacht,
so bin ich üm mein Schloof gebracht.
Denk ich an Deutschland obe bei Tooch,
Ihr Leut do fellt me a Wort ei dös will ich euch lieber net sooch.
Mit dänn Staat getts immer weiter in Berch no -
me mücht gschrei grod naus,
doch unner Bundesregierung,
die sitzt die Talfoahrt in öller Ruh erscht mol aus.
Die erhöhn sich lieber ständig ihrä Diäten, es is kaum ze fassen
Un dann beklochn sa sich über die Gehälter de Chef`s von die Krankenkassen.
Mit Ich-AG´s un 1-Euro-Jobs wöll`n sa dan verfoahrnä Koarrn widder reparier.
Doch wos is zu guter Letzt debei rauskumma -
ihr wisst`s ja – Hartz 4!!!
Es kümmt noch su weit, dös me als Gastarbeiter in fremmä Länder rümm müss`n tob.
Im Vatikan iss ja schö su weit,
doo macht scho a Deutscher än Pol`n sein Job!!
Aus däre wirtschaftlichen Lach heraus,
probiert halt nu jeder seinä handwerklichen Fähigkeiten aus.
Do guckt me, dess me vom Moooler a poar Tricks rauskricht,
demit me seina Tapeten dann allää na picht.
Gemäuert und g’fliest - ölles werd nur noch selber gemacht.
Ä wenn dös änna odde annerä Blättla am End widder runterkracht.
Vom Foahretz-Pflastern ganz ze schweichen,
egal nei welcher Richtung sich dann die Grundstücke neichen.
Salbst die Pflänzla fürn Goarten wern jetzt sälber gezochen.
Kä Cent zeviel werd mehr zu die Gärtner getrochen.
Wie weit de Spoarwahn mittlerweil su gett künnt de g’säh -
weil die Männer ze viel Sprit verbrauchen wöll`n die Weiber jetzt in Rasen sälber mäh.
Dös hot sich Ä unner Fraa in de nächstn G’schicht gedacht
Un sofort die motorgetrieb’n Rasenvernichtungsmaschina agemacht.
Mit Begeisterung un Elan woar se bei dare Sach debei,
ich hätt an dänn Tooch kä Grooshälmlä mücht g`sei.
Ihr Nachber hot sich des ämend ä gedacht,
un sich die Sach lieber aus sicherer Entfernung betracht.
Vielleicht hot sä aus`n Fernseh’n Anregungä gricht
vom „Avenzio- Team“
die tun ja die Roosenmäher heitzutoochs rückwärts schiem.
Dös Aufpassen woar für dän Nachber äh kä Genuss,
denn mittlerweiln lag sei Grundstück unter feindlichen Steinbeschuss.
Die Stählä hamm natürlich vurm Garagentuar nett halt gemacht.
Un im Nu woars verbei mit dare schön neu’n Pracht.
Ausgsahn hot dös Tuar, als wärsch grad in de Pupertät.
Es woar überoll mit klenna Ei’schlääch übersät.
De Garagenbesitzer woar von dan Anblick goar net entzückt
un hot gleich a’gfangä un die Däll`n wieder naus gedrückt.
Un weil bei g’schlossena Tuar sich dös besser lässt mach,
hot der Ma dös Schwingtur von innich nein Schloß los krach.
Im Nu woar die alt Pracht widder hä-g’stellt
un die Miena von unnern Ma hot sich leicht erhellt.
Als er sich ober sei Wunder von aussen wollt betracht,
hotter die Tücken der Technik widder nett bedacht.
Irchendwos hengt wahrscheinlich - wos is denn bloß los ?
Nett än Millimeter lässt sich bewech dös Schlooß.
Unna Ma klopft un macht ä fätzen Geschrei,
doch bei dän Geräusch`na kümmt kenner, wu na hett künn befrei.
Er überlecht hin un hä - probiert ölles aus,
doch a kann sich nett befrei aus sein ächna Autohaus.
Wie Colt Sievers wollte schö mit zammst`n Auto
zum Tuar naus foahr mit Schwung un Getrööt.
Do woar ober dös Tuar kaputt und dös wär ja nu a widder blöd.
Die Düttt - die Autohuup - dös is die öllerletzt Rettung.
Un gleich fängte a mit äre großflächichn Beschallung.
A merkt sofort ,auf än äfich’n Hupen springt kenner herbei,
do fällt na doch dös SOS-Signal widder ei.
Sei Fra hot die Huberei im Haus drin zwoar k’hört
un sich nur gewunnert wä die Sunnombdsruh’ stört!
Da Ma’ zeigt ober energisch sein Siegeswillen
un su hupter weiter, bis na die Finger schwilln.
Er denkt sich:“Jetzt muss ich hub bis nei die Nacht –
hätt ich na bloß mei Handy mitgebracht!“
Er hot schö ausgerach`nt un innerlich gezeehlt,
wieviel SOS-Signale die Batterie noch helt.
Doch wie im Märchen g’schehn a bei uns noch Wunder.
De Nachbar läfft in dan Moment nei sein Goarten nunter.
Er hot bei seiner vormilitärischen Ausbildung a nett gepennt
un sofort dös SOS-Signal derkennt.
Im Nu woar die Richtung noch lokalisiert,
un endlich dan Eigspärtn sei Fra alarmiert.
De Moment der Befreiung woar a schönna Sach
wos ham sa hinterhar noch über sich sälbst künn gelach.
Im Grund genumma hot dä Ma uns ja ganz schö genarrt,
denn an dän Tooch woar ä de äzich dä Benzingäld hot gspoart.
Gießerträcher ich loss äh gleich an Notruf los,
schick dich - unn reich mer mol - hoch fix des Gloos!
---BIER---
Die sunn plätzt hinza öfter widder,
doch noch vur än Monat musst mer bibber.
Dank Buderus, Viessmann , unn wäs de Teufel...
Muss känner von uns Kulln mehr schäufel.
Mir drähn nur noch am Regler rum,
unn scho werds woarm in däre Stumm.
Un gibt’s trotzdäm mol a technischs Malheur,
Ruft mer sich hämm än Heizungsmonteur.
Dä kümmt meistens schneller als die Feuer-wehr,
nur muss mer sooch – in Rauastä – fellt nä dös net schwer!
Die Frä in meiner letzten Stroph, iss weißgottwoar kä Dummä –
Als ihr Heizung woar kaputt hott sä dän Service in Anspruch genumma.
De Monteur kümmt un die Frä jammert: „Ich wäss net wudra des licht – die iss doch neu – domittst mers gläbbst - do iss de Bericht.“
Su packt dä Maa sei Werkzeuch aus - un fängt es bau’n A
Ä prüft in Brenner un die Pump – un find känn Fähler dra.
Öllä Möglichkäten söllmer - bei suwos ja bedenk,
un desdewächer sochter sich: „Ich glotz mol noch die Tänk“
Es ka ja gsei, die hamm a Loch oder die Leitung iss gebrochen,
är macht sich Lächt unn wosser sieht des brengt nä fast zum kochen.
Im ganzen Tank do dut sich net a äzichs Tröpfla finna,
dä iss su läär, mer künnt gedenk - dä beult sich scho noch inna.
Su hot sich also die Ursach g’funna un mir hatten unnern Spaß,
Än Tipp gäb ich ihr noch mit – steich halt üm GAS!!!

---BIER---
Dös sölls fer heuer gewäsen sei, mir kumma jetz zur Hochläberei...
Unner Börchermester und die ganz Gemeindeverwaltung söll`n hochläb.
Mir wissen ja, es liecht an de läärn Kass und net an Euch!
vivat vivat vivat

Unner Heinzelmann-Brigade söll hochläb. Suwos gibt’s nur in Rauastä!

vivat vivat vivat

Ölla G’schäftsleut, Handwerker, Betriebe und Vereine
die uns jedes Joahr uffs neua unterstützen – sölln hochläb!

vivat vivat vivat

Die Rauestäner Wirtshäuser und ihra Bierlieferanten sölln hochläb...

vivat vivat vivat

Unnera Präppermänner, die Ihr Sach wieder super gemacht und zegoar Ihr Tracht mol widder ausgegroohm ham, sölln hochläb...

vivat vivat vivat

Un net zu vergässn...

Die Kerwa unn ihra Organisatoren söll hochläb!
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)