4.jpg9.jpg1.jpg8.jpg5.jpg2.jpg7.jpg10.jpg6.jpg3.jpg

Kirmesspruch 2006


A Joahr dös vergett doch werklich Ratz - Fatz,
un schö widda stenn me mit euch uff`n Kerwasplatz.
Die letzten Monat wöll`n me heit Revue loss passier;
Unn in unnern Kerwasspruuch die Schandtaten aufführ -
die unnera Rauastäner su ausgeheckt hamm -
Es kamä ja heuer doch a poar zamm.

An extra „Scout“ braucht me nett durch de Gechn’d ze joochen,
Die Neuigkäten senn uns heuer förmlich zug’flooch’n.
Ich glääb, mancha woarten schö uff’s manchä Ding,
drüm spitzt euera Uhrn un hört genau hin!
Von Langeweil woar die letzten Monat woahrlich kä Spur.
Wos kunnt me nett ölles gelääs un a g’hör:
Mir ham jetzt a Kanzlerin un senn zegoar Papst;
geärbet kannst da bis 70, vorausgesetzt dess da noch läbst!
in die Schul`n mischen die Kinner hinza ihra Lehrer auf
un beim Autotanken gett inzwischen a viertler Monatslah drauf.
Unnera Betriebe wandern ölla nein Osten aus,
DOFÜR tut a ukrainischer Oarzt dein Blinddarm raus!
Vom „Tschortsch Dabbelju“ seiner Wältpolitik erscht ganz ze schweich’n,
wä werd denn dan mol bremsen un nä seina Grenzen zeichen???
Su reiht sich Höhepunkt un Katastroph dicht an dicht.
Sälbst mir do hinter unnerä Barch ham wos defa mitgekricht.
Mir hatten an Winter, wie lang schö nimmer,
dös fräht allerdings nur die Schnieschuhfoahrer un di klänn Kinner.
Die weiß Pracht ging über unnern Fassungsvermögen hinaus,
vur lauter Schnie fiel heuer zegoar de KAMMLAUF aus!
A geschlossna Schniedeck vom November bis weit nein März
ließ unnera Gemeindekassen heuer -goar tüchtig knärtz.
De Schnie is wäg un tut uns doch noch weiter zwicken,
denn hinzä senn die aufg´frurna Stroos’n ze flicken.
Unner Georgiistrooß woar zegoar für an Wettbewerb a`gemäld,
wu sä is größta Schlalooch g’sücht ham, wus gibt uff de WÄLT.
Ober iss euch schommol aufgfalln, des immer a woch vur de Kerwa beginnt die Flickerei???
Die denken wull, su kummä sä net nei mein SPRÜCHLA nei?
Mei schönner Gießerträcher –
in dein Gläsla am Gießer is a fäz’n Looch,
schütt mer donei doch mol noch a Bierla noooch!
Ich muss mei Zunga fix nochmol schmier,
die Leut, die wöll`n doch noch wos hör!
Wos is die häufigst Schlachzeil schö seit vurich’n Härbst?
„Halt dich von „Vöchelna“ fern, demit da nett stärbst!“
Ganzä Völkerstämm senn seitdäm schö fix un fertig,
die Todesg’foahr is jeder Zeit allgegenwärtig.
Dös H5N1-Virus spalt ä fast unner ganza Nation.
Die enn sooch’n: “Tota Vöchel, die gab’s früher schon.“
Die annern senn vorsichtig un passen auf
un schreiben jeden toten Spärling auf.
A ümsichtiger Maa aus Rauastää
putzt sich vur Wochna ze früh im Bad seina Zäh.
Er hat an dan Tooch mehr noch für
un wollt sich gleich a noch rasier.
Do fellt sei Blick zum Fänster naus
un gleichzeitig packt na a schö de Graus.
Ölla Nackenhoar stell`n sich sofort bei na quar,
dös is bei ihm des sichersta Zechen für GEFOAR!!!
Dort in sein Goarten - pritsch ä brät,
licht mittendin a Fischreiher wie ümgemäht.
Da Vochel liecht dort stoarr un steif.
A mooch na goar nett a`gegreif.
Jetzt nur nett die Fassong verlier,
wänn üm gotteswillen söll ich denn jetz informier?
Die Polizei is richtig - auf ölla Fäll.
Un die senn a meistens goar fix zur Stell.
Inzwischen werd auf de Strooß jeder drüber informiert,
wos hinten in sein Goarten die Nacht is passiert.
Von gegenüber de Nachber g’sellt sich dezu
un hört dan Erzählung`na aufmerksam zu.
Un werklich nooch a poar Minut`na mit „Tatü-Tata“
rückt die Staatsgewalt dann äh scho a.
De Chef der Truppe ermittelt sofort dan Tatbestand,
nu werd`s dan Nachber ganz BLIMMERANT,
A drengelt sich für: „Herr Kommissar – ich bin geständig,
da Vochel is schö a halbä Ewigkät nümmer lebendig!“
Da hot kä Vochelgripp, da hot nur Säächspä innich din
Un in sein G’fieder sitzt öllenfalls a Spinn.
Ohm Booden ho ich dös Fädervieh g´funna
un mir zum Spaß dös Strächla ausgesunna.
Dess da Vochel g’stann hot auf an Bräät an seina Füss,
dös kunnt von Weit’n kenner g’säh un gewiss,
un dess na nacht´s die Katzen ümgeschmissen hamm,
hot früh a nett an nä dragestann!
Gottseidank hot die Polizei ölla Ächen zugedrückt
un is schmunzelnd ohna Rächnung wieder abgerückt.
Stellt euch für, me hett uns zum „Seuchenschutzgebiet“ gemacht,
ich töt heit allä do stenn – un hett kenn, dä lacht!
Zum Desinfiziern ganz fix a Bier,
dänn sei heilsame Wirkung lob ich mir.
Dös woar a Strächla wie ichs mooch,
de Wolfang un de Manfred – sie leben hoch!
PROST
Äs muss ich fix noch loswär – es liecht me richtig auf,
ich kumm fix auf an Stück von vur drei Joahrna drauf.
Hett`s die Vochelgripp un vor allem die STALLPFLICHT
2003 äh schö gäm,
IN REUTELSTERZ SEI GÖKER DET VIELLEICHT HEIT NOCH LÄM!!!
- - - - - - -
Schweinepest un Rinderwahn,
Maul- un Klauenseuche tut`s a noch gäm.
Die äzichen Viecher, die sälten wos hamm,
sitzen in unnerä Hooosenställ zamm.
Un a bisslä Landwirtschaft ze betreiben is schließlich gut,
fä an Sunntichsbraten un a für`s Gemüt.
Doch blos suviel söll`s sei, dess nett ausoarten tut -
es iss halt fä manchen a Oart „Ausgleichssport“.
Die meisten ham schließlich an Goarten un a Stück Wies,
do muss me bloß MÄH un nett äh noch gieß.
Un die Hosen senn pflegeleicht un vor allem schö STILL –
Weil kenner dofaa wie in Reutelsterz sei Göcker end will!!!!!
Demit me beim Nachwuchs kä Inzucht hot zum Schluss,
me ab un zu wu annerscht hin zum Decken muss.
Sein Sportkollegen brengt da Ma, von dan ich jetzt will bericht,
zu dan Zweck a Hosenkuh mit an stattlichen Gewicht.
„In zwä Stunna guck ich halt widder mol rei,
ich denk doch dös Spielä is dann schö verbei.“
Kaum senn die zwä Hosen zesamm im Käfich drin,
gett dös do drinna wie wild ha un hin.
Un vorn zum Türlä fliegt – o Schreck o Graus,
dös ganza Fäll zum Kafich naus.
„Emanze trifft Weichei“ - künnt me hinsa vermut,
ober de Stohlbesitzer woar auf de Hut.
A guckt vorsichtshalber erscht noch mol nooch
un an echten Hosenzüchter muss ich wull nex mehr sooch.
Es traf „Rammler auf Rambo“ - ha ja - dös kümmt vür,
me kann sich beim Eipacken ja schließlich geirr!
Jetzt woarn die Viecher getauscht un es beginnt von neu`n.
Ober ä die zwä tun sich fürchterlich bleuen.
Wieder fliegen die Fetzen un me muss erneut feststell:
Zwä Rammler kann me halt nett zu ananner gesell!
Ölla guten Dinger senn nu mol drei,
unner Ma packt sein Hos schö zum zwetten Mol ei.
„Do dra söll`s wächer mir werklich nett häng,
noch änn zum tauschen ho ich schließlich dehemm!
Dös woar dann tatsächlich a Hosenkuh
un die kunnt fer Nachwuchs g’sorch in öller Ruh.
Dess dös Läm nur a Zufallsgenerator kann gesei,
leucht doch nooch dan Beispiel wohl jeden ei!
Ich hoff, de Gießer is noch nett lar
Un de Magic-Martin langt me noch a Schlückla hä!
A annerer Hosenzüchter – a erfolgversprechend’s Nachwuchstalent,
is a zwe mol mit an Hos zu sein Nachber gerennt.
Sei Kuh sollt gedeckt sei un die Zeit woar rümm
un noch immer woar ka Nääst in dan Käfig drin.
Also nei g´sparrt zum Rammler un noch mol probiert.
Es läft ä ölles wie ge- schmiert.
De Erfolg kam dann a schneller als gedacht –
da kam zegoar quasi über Nacht!
Am nächsten Tooch saß de Nachwuchs schö im Kasten drin.
Kriecht na su wos erscht mol hin!
Dös ewicha Geplauder von dare Rammelei,
dörrt mich richtig aus – schenk fix noch äs ei!
Ich will euch jetzt über än Fall bericht,
bei dän hatten zwä „Pferr“ su wos ähnlich`s wie geisticha Gicht.
Da Kerwäsveranstaltunga meist sehr beliebt senn,
tut mer ja gern mol uff annerä Kerwesns gänn.
Su hot sich im Oktober a Rauestäne Ma gedacht,
heit gieh ich mol uff Grümpen zer Kerwa, do wird g´feiert bis nei de Nacht.
Dä Ma hot sich dann a nett lang rümloslametier,
un woar ständig Gast dort wu sä ausg´schenkt ham Schnaps un Bier.
Wies halt immer su is, noch äre gewissen Zeit,
die Bä wärn wääch un es wächst die Müdigkeit.
A denkt sich, ich woar jetzt schö „Lange“genug foart,
muß halt trotzdam mol säh, öb ich nä noch find mein Heimatort.
Zum Mitfoahr`n gab`s nex mehr, do hett a sich ärrer kümmer müss,
su mußte halt hemläf, mit seina echna Füss.
Wä schö mol in su are Situation woar, dä wess bescheid,
do kümmt`s än für, als wä a Kilometer doppelt su weit.
Dodurch des Alkohol uns Menschen ganz schö macht benummma,
hott a selbstverständlich die Optimallinie nümmer ganz g´funnä.
Noch etlichen Häkna die `re gschlahn hot von Haus zu Haus,
denkt de sich „Leckt mich am Oarsch, ich mach erstmol a Paus.“
Un wie `re nu su sein apathischen Körper über dän Zäunla hengt,
kumma sofort in Bauer Stolze seina zwä Pfä agerennt.
Die Zwä woarn von dän nächtlichen B’such su gerührt,
die ham ja 10 Minuten nur geschnauft un gewiehert.
Denoch ham sa sich gleich dän Ma a´genumma,
un ham sei Jäck als sehr schmackhaft g´funna.
Dös äna Pfärr hott bis zu die Uhrn künn gegrins,
als an Ärmel im Maul kot hot ganz aus Jeans.
Dös anrä hot sich ä nett g’scheut
un hot immerzu uff seina Kaputzenbendel rümgekäut.
Unner Ma setzt sich nett amol zur Wehr,
entweder kunnte nimmer oder er wollte noch mehr?
Vielleicht hott´e a grade defa gedrähmt,
a wird von zwä exotischen Schönheiten verwöhnt.
Uff ölla Fäll ging dös Ganze beinahe nei de Hos,
denn die zwä Pfä liesen dän Ma nimmer los.
Die zwä ham werklich ungelogen,
dän Kerl dös Fäll a Stunn lang über die Uhrn gezogen.
Nä Gießeträger nett, wos du jetzt widder denkst,
dös woarn schö Stuten un kenna Hengst.
Doch su wiera dös von de Rosamunde Pilcher un von dänn ewigen Telenovela`s kennt,
gab´s ä in unnern Fall a Happy End.
Zwä Rauestäner hamm beim Vorbeifoahrn dänn Ma dekennt,
zwoar nümmer an seine Jäck ober noch an sein Hemd.
Sie halten gleich a un steigen aus,
do hör`n sa a Flüstern aus`n Dunkeln raus:
„Lass mich halt los, komm sei a Gutter,
lass mich los, ich schmeck nett, ich bin kä Futter!“
Sie hamm na gerett – zwoar leicht vestört
un ham nä dehäm o´geliefert, su wie sich`s gehört.
Insider wissen jetzt schö „Lange“ bescheid,
des dä Ma än neu´n Spitzname hott ab heit.
Ich hör jetzt schö, wenna nein Wertshaus kümmt dös Gschrei,
macht Platz, de „Pferdeflüsterer“ kümmt rei.
Gießerträger, hättstä noch an Schluck Bier, dös wär mer recht -
ich gläb, ich ho vur lauter Durst, schö Rissla in mein G´secht.
Ääs will ich an däre Stell kloarstell, für jetzt un für immer:
Jedes Geheimnis kümmt erchentwenn, raus ihr Kinner.
Un Strech, die me bis nooch Pfingsten geheimhält, warn noch erwähnt,
un wenn`s a Joahr später is un de Verursacher schö nümmer dra denkt!
Su gett`s jetzt an Ma, da in de fernen Tschechei,
mit seiner Familia wollt günstig keff ei.
Die Fran senn ja bei su wos meist nett lang ze halten,
su kunnt unner Ma sein Marktbummel sälbest gestalten.
A streift su durch die verschiedna Vietnamesenständ,
tief in die Hosentaschen vergrohm woarn seina Hend.
Do spektachelt plötzlich von hinten su a ausländischer Ma,
dess a na trecht seina schönsten Stücke defa.
„Ha gutter Ma, bleib doch ner ganz ruhig,
wos söll denn ich mit sulchen Zeuch?
Dös iss doch su zoart un filligran,
su wos guck ich me höchstens im Fernsehen an!“
De Standbesitzer wedelt weiter vur na nauf un nunter
un tatsächlich hängt an sein Anorak hüm un drüm wos runter –
an dän Klettverschlüssna von seiner Jäck
links a Stringtanga un rächts a Bügel-BH stäckt.
A Solzsäul woar a Scheißdräck na,
su stoarr woar plötzlich unner Ma.
Hett na sei Frau su künn degitzt,
g’schmückt mit hauchdünner, rosaroter Spitz!
Vielleicht wärsch fa sie a Inspiration gewäsen,
vielleicht a bloß a Grund zum Leviten läsen.
A goldgälbs Bierla benetzt mit zoartem Schaum
dös wär fa mich jetzt su mei Traum!
De Anblick von dan Gießer macht mich ganz benumma,
ich wär doch noch zu an Bierla kumma!
Zum Schluss, dös is schö Tradition,
kumme me noch zu unnera Honoration!
Hochlab söll`n ölla, die jedes Joahr für`s Gelingen unnera Kerwa zuständig senn:
Die Organisatoren un ölla zahllosen treuen Helfer, die Vereine,
die uns jedes Joahr unterstützen un unnera Heinzelmänner,
natürlich de Börchemester un seina Truppen,
die Handwerker un Geschäftsleut an unnerer Seiten und vor allem
die langjährigen Sponsoren ohna die viel nett ging –
heuer insbesonderen die Firma Zimmermann aus Mescheboch
(ohne die mer heit ölla matschicha Füss hettn)!
Sie ölla söll`n hochlab
vivat...............
Die Wirtshäuser im Ort einschließlich in Bernhard seiner
ökologischen Außenstell söll`n hochlab
vivat....................
Die Blosmusiken, die schö su viel Joahr zu uns halten, a die, die heit nett do senn,
sie söll`n hochlab
vivat.....................
Un zum Schluss natürlich die Kerwa, ihr Zelt un unner Lind
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)