8.jpg9.jpg6.jpg5.jpg4.jpg1.jpg10.jpg2.jpg7.jpg3.jpg

Kirmesspruch 2007


A heuer söll`s widder an Kerwasspruch gab,
a heuer wöll`n me am End widder hoch los lab.
Doch loßt mich euch erscht mol rächt herzlich begrüß,
zum zwetten Feiertooch - wie`s bei uns gutter Brauch is.

Mir als Kerwa frähn uns wie jedes Joahr,
wenn zahlreich ihr uns zu wöllt hör.
Doch äs muss ich euch heit a mol sooch,
su an Spruch ze schreiben is fei a fazen Plooch.
Erscht sammelt me mühseelig dös bissla wos su is passiert
un dann werd grob schö mol vürsortiert.
Me will ja schließlich ka Pfingstsäuerei
un ä nett noch uff Sumbarch zum Gericht goar nei.
Dann guckt me, gett`s widder üm Viechzeuch oder üm örchent welcha Hünd,
wos halt manch änner a nümmer lustig find.
Werd me goar politisch, tut me hinterhar hörn´n,
su wos tut in an Kerwassprüchla störn.
Su ploocht sich Joahr fa Joahr die Künstlerseel
un kümmt anfangs a su goar nett von de Stell.
Doch schließlich rückt Pfingsten immer wetter raa
un mit an gutt’n Gläsla als Inspiration nämadra,
schreibt me efich auf, wos me ölles hott g’hört,
un frecht erscht goar nett, öb`s vielleicht noch an stört!
Un dess ich Mut kriech dös vürzelasen, losst mich halt nett erscht fletsch,
kann denn kenner dan Gießerträcher a GLÄSLA rausgequetsch!?
- - -
Demit de euch schö langsam ei`künnt g’hör,
gäb ich a poar kurza Eckdaten für!
Die Stroosen in Rauestäh senn immer noch besch....,
dös tut ober numehr jeder schö wissen.
Fährst da mit 50 de Bahnhofstroß nauf, tust da Sprüng,
die troochen dich bis vur die Eisdieln hin !
De Heinzensaal wird jetzt im Bankwesen als Musterbeispiel fa sprunghafta Geldvermehrung verwend.
Für äre Moark hot nä die Gemäh an Moses verschossen gleich noch de Wend.
Donooch hot jeder neuer Besitzer immer märra müss bezahl,
deswäche andert sich ober nex am runtergekummena Zustand von dän Saal !
Unner Ferienlager im Grund dort unten,
hot noch ettlichen Joahrna a widder an Besitzer gfundn.
De Dornröschenschloof is wohl scho ball vorbei
un es kümmt hoffentlich mol widder Läm dort nei.
Vielleicht macht mer sich jetzt a ernsthafta Gedanken über des Schwimmbad in unnerer Gemäh,
sünst dezehln die Kinner noch ihrer Klassenfoahrt dehämm,
„ICH WILL NE WIDDER UFF RAUÄSTÄ!!!“
- - -
Dös Hotel „Heckel“ hesst hinsa „Sandras Eck“,
bei de neu`n Werta im Dekolletee mücht sich mancher mol versteck!
Nett nur mir Jugendlichn finden`s dort ganz locker
A g’standena Manner klammern sich dort fest an die Hocker!
Zu die Geburtstooche gibt’s bei uns nett nur Blümla un die üblich Flasch Wein,
lebendiga Ziegen schenken sich die Mitglieder vom Fussballverein!
Offnsichtlich weil`s is Maskottchen von die Köllner söll sei,
mir fall`n bei Fußballerna ober eher die Ziegenbäh ei!
Wie a Boll`n aussieht wissen sa scho noch, ober wenn sa hinter wos har söll`n renn . . . . ,
deswache sah me die Heppel am nächsten Morchen in Marchersbärch drüm stenn.
„Heißa Teufelchen“ un noch a annera Damä annoncieren für ihr Gewerbe in Rauastäh.
Ich gläb, jetzt is de Aufschwung ä a`kumma in unnere Gemäh!
Wenn sich`s fa die in unnern Durf schö lohnt,
dodra märkt me, dess die Wirtschaft boomt!
Unner Burchruina sieht nu endlich widder wie enna aus,
denn sie is aus däre goarschtichen Verpackung raus.
Me hot sich ja g’schämt, wenn fremma Leut ham g’frecht,
wa dan fazen Haufen Pappmacheé do ohm hin hot gelecht.
Zwa Vereine ham dös Gemäuer inzwischen zur Chefsache gemacht
un diweiln a scho ganz schö wos ze Wäch gebracht.
Schließlich is dös is Woahrzechen von unnera Gemäh,
me hängt halt doch irchentwie an dan Haufen Stä!
Unner Heimatverein is zegoar über die Grenzen von Rauastäh naus aktiv.
Vuriges Joahr me a Mitglied zum Mengersgereuther Köhlerfest rief.
Genauerg’socht zur Meilerwach - die is anstrengend un will durchgestann sei,
un des öller Wichtigsta is: me schlöft nett ei debei.
Die Nacht woar dann gottseidank a örchentwenn rümm
un über Mescheboch fährt unner Ma in öller Herrgott`sfrüh hemm.
De Lehnersgass rei tut`s uff emol an fätznmäßichen Knall,
dess a Anwohner denkt, a muss aus sein Bett nausfall.
Hatten sa denn in Waltuntergang schö prophezeit
oder hot ämend a Ufo sei Häusla gestreift.
A rätselt noch un traut sich kaum aus sein Fanster ze gucken,
doch schließlich tut na doch die Neugier jucken.
Unten an seiner Mauer stand a Auto – vornä neigekrüpfelt.
De Foahrer saß noch drin un guckt ganz betröpfelt.
Da woar von dan Rumser ä grad erscht aufgewacht
un denkt noch „Mer kriecht ja kä Äch zu bei dän Krach!“
A Gelänner hot sei Schussfoahrt schö o`gebremst devur,
me kunnt`s noch nochvollzieh an de Zerstörungsspur.
Zum Glück jedoch woar na dobei nex Schlimmer`s passiert,
denn wär hett denn dann sünnst unnera Durfnachrichten g’führt?
Die Polizei traf dann a noch am Unfallort ei
un langt dan Verkehrsraudi wie üblich a Blooosrührlä nei.
Vielleicht ham sa in Gedanken scho an Strofzettel geschriem,
jedenfalls iss na bei de Auswertung beinah die Luft wagg gebliem.
Wenn an dan Ding a Minusskala dra war gewasen,
an dänn Tooch hetten sa die is erschta Mol o`geläsen.
Null komma Null Null Promille noch are Meilerwach (!!!)
praktisch ganz ohna Doping – dös woar a Sach!
Ich stell me hinsa grade vür – ich müsst heit noch bloos,
Jedä Wett, dös güng ganz goarschtich nei de Hoos!
Woss dä Ma net hot gschafft in de Lehnersgass an däre Wend,
hotter dann kürzlich in Schalkn uff de Höh noch vollendt.
Des Auto is Schrott ober er is wohl auf, Andreas du host wahrscheinlich an Schutzengel – un do trink ich jetzt mol drauf! PROST
- - -
Wenn da in de heitigen Zeit werklich jemand willst sei,
stellst da de nett nur a fazen Auto nei dein „Carport“ nei.
Mit an BMW oder an Audi is hinsa nümmer getan.
A Bulldog muss es sei mit an fäz’n Hängerla dran.
Dodezu „Equipment“ vom Feinsten - wos me in de Forstwirtschaft braucht,
Kreissäch, Hulzspalter, Motorsäch – ölles wos Krach macht un faucht!
Dann krempelt me sei Heizungssystem erscht noch mol völlig neu üm,
schließlich trecht me ja dan Ölmultis nett sei restlich`s Gäld noch hin.
An Hulzvergaserofen un an Kamin
un än 2000 Liter Heißwasserspeicher nein Käller stellt me sich hin!
Dodezu a Woldgrundstück ze besitzen wär nett ganz schlächt,
hostä käs - gibt’s nur äs - du bezehlst Pacht.
Besonders an Wochenendnä mit Brückentoochnä – wie me dös heit vurnähm nennt,
sieht me dann, wie ölles wos me kann mobilisier zum Wold nei rennt!
Kenn Ischias und kenn Bandscheibenvorfall spür`n sa do zwicken,
wenn sa mannsgroßa Blöchter dehemm auf an Haufen zammrücken.
Die schichten sa rings üm ihra Grundstücke zu fazen Mauerna auf,
die Chinesen senn hinsa fei ä schö neidisch drauf !
Es geht ja werklich nex über a Hulzfeuer, wenn`s schö knistert un faucht,
ober wos hier un do wenn`s dunkel werd zum Schlot nausraucht,
hot mit Büchaspän werklich nett is geringsta ze tun,
manchä im Ort scheina ihr ächna Müllverbrennungsanlag ze senn!
Un manchmol säh ich scho in are nett su ferna Vision
bei uns nur noch grüna Hügel wie in Schottland ohm.
Sanfta Wiesen un tausenda von Schoof...
un mittendin die Ziech vom Schnook!
Mc Martin schenk fix noch mol a Gläsla ei,
ober nett su schottisch – tu na an Schütter nei!
De Klimawandel dös is doch wohl jeden kloar,
geht an Rauestä nett spurlos vebei, dös hamme gemerkt im letzten Joahr.
Erscht kümmt de Regen, da werd gleich zur Flut,
dann kümmt die Hitzen, sechs Wochen a ezicha Glut.
Un wenn da dann denkst, jetzt is ölles überstann,
dann kümmt a klä Lüftla un werd gleich zum Orkan.
Ich wäs net öbs am Ozon liegt oder am CO2,
vielleicht ober ä an de ewigen Bämümmacherei.
Dös is wie a Sucht, die sich durchzieht von Jung bis Alt,
es wird in ganzen Tog blos noch g’sägt, g’hakt un g’spalt.
Sälbst beim Spazierengänn hot sich die Anzugsordnung geändert,
statt mit gut`n Stöfflä wird jetzt mit de Latzhosen durch`n Wold gschlendert.
Es künnt ja g`sei es liegt a Ästlä uff`n Wäch,
dös me dehämm nochert noch zamm künnt g`säch.
Jetzt lost mich mol von äre Sach berecht,
die künnt me genenn „De Ma un die Fecht“.
Da is mit voller Mongtur losgezoochen, me hot gedacht a geht nein Krieg,
doch ächentlich wollte blos a poar Fechten ümlosflieg.
Vom üntern Grümpenleitenswäch zum Mühlhulz für hotte a Schneisen gschloch’n,
do künna jetzt klennera Flugzeuge geland - ungelogen.
Am Ende von dan Einsatz woare ganz schö fertig un nümmer su richtig fit,
obe a dacht sich: „Do vorn die lang Fecht nehm ich a noch mit“.
Äs, zwä fix werd die Sääch nochmol agemacht,
un dös schö Bämla ze Fall gebracht.
Leider hot unner Ma bei dän Bäm die Ümfallrichtung falsch bedacht,
döswäche is dös Prachtstück vull uff sei Auto drauf gekracht.
Längs g`sähn in de Mitten is da Bäm aufkumma,
dän Ma senn vur lauter Schreck ölla Sinn g’schwunna.
Dan Ma durchzuckt`s, ach Gott ach Gott,
ich gläb mei Wach’n där is Schrott.
Dös Auto woar mittig geknickt, gebeult un ölles woar vebogen,
in de Fachsprach häst dös „origamimäßig getuned“ - würd ich sogen.
Es Schlimma woar ja noch an dera Sach,
wie sollt da Ma dös Auto hemmgriech mit gekürztem Dach?
Kä Tür ging mehr zu un es kam noch schlimmer,
denn ä selbst passt ä nei dan Auto nimmer.
Die ä Helft drin die anner drausen,
versucht a schließlich hem zesausen.
Zum Glück hotte nett gewart bis nei de Nacht,
sünst hett`s kenner gesähn un mir künnten heit nett gelach!
Gießerträger du mußt dein Gießer wiede mol ausrecht,
denn ich will a Schlückla trink uff dän „Ma un seine Fecht“.
Ich wess nett – heuer hängt in mein Spruuch ölles mit Bämena und Wold zesamm,
künnt ihr euch derinner, wos im Dezember uffn Moarkt fa a „Krüpfelgebück“ hot g`stann?
Dös Wort „Weihnachtstanne“ wöll`n me fä dan Zwerchwuchs erscht goar nett verwend,
suwos aufzestelln woar werklich ä äzicha Sünd.
Nachdämm sich vor allem a poar Frän in de Gemä ze rächt Luft ham gemacht,
hot de Bauhof schließlich an richtigen Weihnachtsbahm gebracht.
Die bunten Lechtla ham dann im Dunkeln schö geleucht von fern
un es gab echentlich nex mehr, wos noch än töt störn.
Ober noch zwä, drei Toochna leucht`s dann nur noch
grün, blau, galb un rot.
Die weißen Birnla, woarn nämlich inzwischen ölla foart.
Un weil in Rauastäh viel Fanster a Ächen hamm,
hot me des Nachts doch werklich g’sähn,
wie a Anwohner die weißen Lampen raus hot gedraht.
Die leuchten in sein Haus a sehr schö, hot dä gemäht!
Da hot dös im Fernsehen wohl falsch verstann,
als sa wos von „Spoarlampnä“ vürgelasen hamm!
- - -
Komatrinken nennt me in de Zeitung dös neusta Erlebnisevent,
früher hot me g`soocht: “Da is sturzbesuffen un liecht jetzt hinten un pennt!“
Dös Ganza is fa uns also nu werklich nett neu,
ich kenn an, da hot dovur überhaupt goar kä Scheu.
Im Gegenteil, da betreibt dös schö seit Joahrna exzessiv
un bis vur a poar Monatna ging ä nie wos schief.
A Hochstuhl am Urmel sein Tresen is fast sei zwätts Dehemm.
Auf dan verbrengt wul die meist Zeit in sein Läm.
Zum Fussballgucken gett`s jeden Sunnamd zu dän Wertshaus nei,
un schö beim erschtn Tor hört me dän Ma sei Gschrei.
Nürnberg-Fän isser - un werd „Clubbere“ genannt,
su isse zumindest im ganzen Hinterland bekannt.
A woar sälber schö mehrfach Trainer un kann die Leistung von dan Hans Meier kaum g’fass
un dezu kübelt a Gloos üm Gloos von dän Radebercher Fass.
Zur Belohnung gibt’s noch zu jeder gelungenä Aktion
aus dere Schwoarz`n Johanna-Flasch a Portion.
Die Gest denken, sie senn live bei bei de Meisterfeier
uffn Nürnbercher Rathausbalkon,
debei sitzen sa noch beim Urmel un dös Gschrei
macht nur de Baron.
An besoochten Ohmd woar`e wohl nett su gut drauf,
denn dös zähta Bierla stößt na desmol schö auf.
A poar Gläsla wetter tut sich sei G’sichtsfald verenga
un a tut nur noch undefinierbara Laute rüberbrenga.
Die Ärmla un Bäla woarn wüst verschränkt,
su hot a nu doart uff dän hoch`n Schemel g’hängt.
Plötzlich kippter zur Seiten - stocksteif wie a Bähm,
üm sekundenbruchteile später uff die Fließ’n aufzeschlahn.
Ich ho schö vill Stürz gsähn – manchä Variant´n a schö öfter,
ober ich gläb, dess a Wertshaus nett de richtig Ort is
fa an Seemannsköpfer.
Denn die Landung woar sehr unsanft, me sah`s ganz genau
aus´n Kopf quoll dös Blut un dan Wert dänn wurd`s ganz mau.
A ergreift flugg`s in Hörer von sein Telefon
un mald sich in Sumbarch auf de NotFALLstation.
Secht natürlich nex von dan Ma sein üppigen Trainingsprogramm,
sondern mald erscht mol an Ohnmachtsa`fall an.
De Notdienst kümmt fix un prüft sofort dan Ma seina Lebensgeister,
sie frechen also zeerscht mol „Na - wie heißt`er?“
Die Achen uff halb neuna g`stellt,
hott a dän Name „Witteck“ von ganz hinten rausgekrehlt.
Dann wurd`s fa dän Sanitäter total zur Qual,
im nächsten Moment woare dann uff emol de „Marek Mintal“.
Emol woare Stürmer, dann widder Spieler im Mittelfald,
in de Abwehr oder goar im Sturm hot kä etzicher Name g`fehlt.
Su kumme me nett weiter, mir nehma na mit,
vielleicht isse ja morgen schö wieder fit.
Am Sunntich dann, noch früh am Tooch,
denkt die Rita doart hinten es trifft sa de Schlooch.
Am Fänster draußen tut änner klopfen:
„Schließ auf – ich brauch doch meina Kopfschmarztropfen!“
Die Platzwund g`flickt und kunstgerächt verbunden,
hott ar dan Wäch nein Grund sofort widder g`funden.
Demit na ober su a Malheur nett nocha`mol passiert,
werd ar jetzt immer auf`n Urmel seiner Eselsbank platziert
Gießerträger stell dich nett su nein Abseits,
ich kann ja kaum noch mein Kiefer gespreitz.
Ich trink uff die zwä Sanni`s, denn die Foahrt hot dannerna
garantiert wos genutzt,
denn die zwä wissen jetzt a wie dä Ma hesst,
da in Nürnberg die Fußballschuh putzt.
Die nächst Episoden is a su a Schenkelklopfer,
Ich wess blos noch nett su genau, wer is de Täter un wer is dös Opfer.
Denn die Polizei spielt dodebei a unrühmlicha Roll,
obwohl sa ja ächentlich unner Freund un Helfer sei soll.
In Sumbarch drüm grohm sa jeden zwetten Tooch
an are annern Eck a fazen Looch.
Stell`n Schilder, Ampeln un Ümleitunga auf,
kaum dess me sich gewöhnt hot an an Straßenlauf.
A junger Ma aus unnern Durf
muss a öfters durch die Kreisstadt kurv.
A fährt stets vorbildlich egal öb bei Tooch oder bei Dunkelheit,
denn a is schließlich noch in de Probezeit.
Üm su schlimmer is für na, a fällt bald aus ölla Wolken,
als na in Sumberg a Polizeiauto überhullt un hinten leucht is Zechen “Bitte Folgen“.
Ä überlecht un lesst nochmol die ganz Fahrstreck Revue passier.
Ich ho doch nex falsch gemacht, wos wöll`n die blos von mir.
Mit uff`n Millimeter genauen Sicherheitsabstand fährt a dän zwä Polizist`na hinterhar.
Die foahrn recht langsam un die Sach erweist sich als nett su schwar.
Su foahrn sa nu durch`n Wolkenrasen, Oberlind, Köppelsdorf un widde nunter zur Baa,
vorna die Polizisten un hintendra unner Ma.
Da is schö fix un fertig un wess nett, wös dös noch söll wä,
denn wenn sa noch su a Runden foahrn is sei Tank lä.
Nochdäm sa noch a klenna Altstadtrund ham vollzoochen,
sän die zwä endlich nei ihr`n Hauptquartier o`geboochen.
Total verunsichert un mit wecha Knie,
steicht da jung Ma aus un tritt vur die Beamten hi.
Wos denn genau ihr Anliechen sei,
frechter die Männer von de Polizei.
Die Zwä senn anfangs a weng verdattert,
me hört, wie`s im Gehirn drin rattert.
Dann fängt de ä schö a ze lachen:
„Ich gläb mir ham vergassen unner Leuchtschild auszemachen!“
Im Endeffekt woarn dös halt nur a poar Schrecksekunden in dan Ma sein Läm,
doch dodefür hotte a viel unbekannte Stroßen un Gässla von Sumberg g’sähn.
Gießeträger bitte „Folge Mir“,
un schenk me nochmol ei a Gläsla Bier.
Ich ho jetzt die ganz Zeit nur über Männer dezehlt
un frech mich, öb a Weiberleut heitzetog`s überhaupt nex astellt.
Doch nach langer, langer Grübelei,
fiehl me ze erscht mol a Rätsel ei.
Wu is de Unterschied zwischen an Nielpfa un are Frä...
dös frecht sich doch bestimmt schö länger jeder Ma.
Die an hamm großa Guschen un an bretten Hintern dra
un die annern... die wahnä in Afrika!!!!
Dös Watter wie in dän April
woar vor allem fa die Allergiker unter uns ze viel.
War dodemit grad heuer gestroft is wurn,
dann tränten die Ächen und juckten die Uhrn.
Un wenn me dann wie aus Rauastäh a Frä,
statt die Allergietabletten is Abführmittel von ihr`n Ma
vur lauter geschwoll`na Ächen schluckt zum Schluss,
do hot me erscht ganzegoar in Verdruss!
Do kannst da dann noch nett mol wie da willst g`schneutz un genieß,
weil sünnst a noch wos in die Hosen drinna is!
Zum Schluss, denn dös söll`s gewasen sei
fe heuer mit meiner Vürlaserei,
zum Schluss wöll`n me die Leut benenn,
ohna die mir heit nett do töten stenn.
Unner Börchermester un die Gemeindeverwaltung, die fleißichen Männer vom Bauhof und unner Innenminister söll`n hochlab
vivat vivat vivat
Ölla Einwohner, Geschäftsleut, Handwerker, Betriebe un Vereine, die uns schö su viel Johr unterstützen un die ettlichen freiwillichen Helfer sölln hochlab
vivat vivat vivat
Die Wertshäuser von Rauastäh, öbs wos ze Ässen gibt oder net, sie söll`n hochlab
vivat vivat vivat
Unnera unermüdlichen Preppermänner, ohna die unner Kerwa ka Kerwa wa, sie söll`n hochlab vivat vivat vivat
Die Kerwa un ihra Organisatoren besonders unner Sepp dä sich heuer die Kapp fast allä aufgsetzt hot söll ä hochlab.
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)