1.jpg4.jpg9.jpg3.jpg7.jpg2.jpg8.jpg5.jpg10.jpg6.jpg

Kirmesspruch 2017


Nu is schö widde Kerwäszeit, wess gornet wos ich
sooch söll heit.
Doch ärschtmol jetz, ihr kennt dös bstimmt,
wie su ä Kerwäsred beginnt.
Ihr kummt do hä von nah un färn,
mir sähen Euch weiß Gott ümmer gärn.


Ihr sähts ja sälber, mir hams endlich gschafft,
un Äh
Kerwäsborsch hot sich aufgerafft.
Ä bisslä stolz bin ich äh auf miech.
Dös ich die Frauenquote von die letzten zwäh Joar kunnt
besiech.
Die Frauenpower kunnt me net ze Regel loss gewäh,
jetzt musst endlich mol widde ä Kerwäsbursch hä.

Ober kä Angst, ä annerä Weiber mit zeviel Macht,
ham sich ä heuer widde nein Kerwässpruch gebracht.
Doch do dezu dann späte märrä
Weil, Highlights kummä halt net ärrä.

Nu stieh ich do mit West un Hut,
un schö is mit de Tradition widde gut.

Gleich vornäwäg als Info, für öllä die bei dänn Sprüchlä
ümmer gleich die Zeit mit stoppen,
die Sprüchlä aus die letzten Joar,
woarn heuer leider net ze toppen.
Die Kerwasspruchredaktion hot ärscht vur äne Woch die
letzten Zeilen färtich gschriem,
döswäche is uns äfich heuer nex annersch übrich
gebliem.
Wenn nex passiert in Rauestä, ganz ohnä Käs.
Dann kümme halt äh nex vür geläs.


Ober mir grüßen Euch un frähn uns trotzdäm sehr,
denn, zemindest do wärns immer mehr.

Ich wess ja desse do seid üm mol än Lacher ze tun,
denn suwos tut ja äh gut.
ober in Rauestä is än fast märrä zum Fletschen ze
muht.
Denn in unnern schön Dörflä,
vom Bahnhof bis nintern Grohm,
is ja jetz leider weiß Gott, de Hund begrohm.
Wos im letzten Joar bei uns is passiert,
hot bstimmt Mancher bis heit noch net kapiert.
Grexit, Brexit, un de Twitter Trump
- dös klingt schö mies-
ober unner öbers Durf kümme bald mit zu gschließ.


De Ritter stett verlossen dort,
dä Holländer woar ganz fix foart.
Ä hot goar schnell die Sechel gstrichen,
un is lieber nei de Großstadt ausgewichen.
Tja, wemme in Rauestä mit än Wertshaus will überläb,
müchts sunndichs halt doch mol, ä boar Klöß gegäb.

Im Härbest dann de nächst groß Schlooch,
ihr wisst genau wos ich will sooch.

Ze sälm Zeit macht die VR-Bank un die
Sporkassä zu.
Endlich ham sä vur UNS KUNDEN ihr Ruh.

Jetz müssen sä känn Rentner mehr tächlich deklär.
„Ha auf dein Gäld krichst dä fei kennä Zinsen mehr.
Ober än Bausporvertrach odde ä Lähmsversicherung
kannstä gärn noch oh gschließ,
musst halt älter wie de Heesters werst, wenn dä die
noch willst genieß.“



Wängstens ÄN Automat für Gäld un Kontoauszüch
hätten sä ärchendwu im Durf künn los gstieh,
ober aus Sicherheitsgründnä, söll dös angeblich net
gieh.

Dämm widersprech ich, dös mit de Sicherhät wär schö
gangä
denn de Bomben Harry hätt noch jeden persönlich
vurn Automat in Empfang genummä.
Dänn hätten sä nämlich als Security Män künn
engagier, dös kost nä nur, ä boar Fläschlä Bier.

Ober nä,
Üm jetz schnell mol an Borgäld na ze kummä,
Ham mir Rauestäne die Höchststroof
in Kauf genummä.
Für 50€, natürlich in boar.
Müss me jetz uff Schalken odde goar Äffelde foar.

Dös söll jetz Bürgernähe sei?
Ihr gläbt äh noch euer ächnä Lücherei!

Sporkossnwerbung, -Gut für de Region- kannstä als
Aufschrift uff die Busse geläs.
Die glähm weiß Gott ihren ächnä Käs.
Wenn dös de neu Fortschritt do bei uns söll sei,
do fällt sälbst mir dann nex mehr ei.

Fest stett:
Hott de äh odde anne mool ze vill gsuffn.
Die Sporkass stett nu nimme fe än Nickerlä uffn!
Un wenns doch mol hämwärts muss gieh,
quasi blitz schnell.
Dirk, do kannst de dir ja jetz, äh Taxi bstell!


Trotzdäm hamme noch ä boar Gschäfte märrä wie
annersch wu,
mir hoffen nur, dös bleibt ä su.
Jammern nützt nex, ober me muss halt verstieh
Dösses klänne Gschäfte schwärre hamm, wenns wetter
söll gieh.
Do käff ich lieber in Rauestä mein Ämer Forb, die
Sämmel un mein Blumästrauß,
un gäb do defür äh gärn 5 Cent märrä aus.
Nur su kunnä die Gschäfte in Rauestä wedde existier,
Un sumit äh dös ganzä Dorflähm defah profitier.


Dei Freidichs Brotwörscht kannstä zum Glück jetzt unten
vurm Kulturhaus konsumier,
musst Dich halt mit äre sälbst gebacknä Sämmel
arrangier.
Ober Hauptsach es gibt am Freidich äh Brotwurscht in
Rauestä
Dann sänn in unnern Durf, wengstns ä boar Leut auf die
Bäh.


Und dösdewäche trink ich jetzt uff ÖLLÄ Gschäftsleut
die me noch hamm
Weil in Frankenblick, Ortstäl RAUESTÄ, hält me noch
zamm!

PROST


Jetz kümmt ä Fräh die fählt uns sehr,
PAUSE
kä WALTRAUDT in dänn Manzer mehr.
Jahrelang hamme im Sprüchlä über re philosophiert,
uff de Kerwasspruchranglistä hot sä sich gleich hinterm
Mecky Beyer un in Urmel postiert.


In dänn Manzer gabs Sachen, die werklich nur die
Waltraudt kann,

-zum Beispiel-

- dös Heftlä mit die schriftlichen Bestellungä,
dös hot nur SIE verstann.

- Ä Hightechkassä musst sä sich ä noch ah tu in ihrn
Verkäfferlähm, verstann hot se sä net richtig, deswäche
hamm sä die Tasten mit Bildlä versähn.


- Rauestä rundet auf, dös hot die Waltraudt schö 20 Joar
verstann, bei 4 Euro 85 bistä net unter 5 Euro ausn
Manzer naus gang



Me künnten noch tausend annerä Stories über re
bericht
Ober für märrä, hamme leider kä Genähmigung kricht.

Ihre blonden Nachfolgerin hamme am Ahfahg ärschtmol
in Unterschied zwische Gschnittnä un Blächsämmel
müss sooch
ha, suwos is wichtich bei uns im Bodenlooch.

Ober dös Ärbetstempo hot die wohrlich gleich mit
übernummä.
Die hot die Ruh wäg, gleich wu sä ah is kummä.
Do wärd bei rapplevulln Loden schöndemol kurz
überlecht,
noo de Backstumm gerennt, un nooch de Füllung von
die Krapfen gfrecht.

Ober genau sölchä Leut machen is Durflähm bei uns
aus
do gestä schö gärn mol mit än Grinser ausn Manzer
naus.
Waltraud, mir hoffen mir sähen Dich trotzdäm noch ab
un zu.
Denn mir lesst dös Rezept von die Zimtotzen käh
Ruh.

Mir soochen DANKE fe de besten
Backwarenfachverkäuferin, die woar wengstens auf
Zack, seit sä nimmer do is, müss me halt öllä klännerä
Brötlä back.
Ober mei Bier muss deswäche net bloß su ä
Finkennäpflä sei,
mach fei Gießerträcher un schenk äs ei.

Trotz öllä Einschläch, an die me uns letzt Joar leidlich
musstn gewöh,
kümme dennoch fruh gsei, denn mool ehrlich:
IS UNNER RAUESTÄ NET SCHÖÖ?!!!
Guckt euch doch mool üm, wie gut mesch hier hamm:
Zegoar des schönnä Wädde stett an Pfingsten für uns
stramm!
Un unne Gemäh dumme jetz ämol noch LOOM:

Die hot nämlich kurz vur de Kerwä noch än neuen
Kinnespielplatz aus de Aschä kohm.
Vielleicht ham sä sich extra beeilt, weil sä mol NET in
unnern Sprüchlä wollten stieh.
Ober ä Spruuch ohnä Gemäh, wie sölltn dös gieh?

Jedenfalls sooch me ganz laut DANKE,
domit die Kinnerlä do vornä künnä gschaukel, geklebber
un künnä gerutsch…..
jetz sänn allerdings gleich öllä positiven Sachen im
Sprüchlä futsch!


Als nächsts spricht me de
Heinrich Heine aus de Seel,
drum hört, wos ich euch jetzt dezehl:
„Denk ich an Knacker in de Nacht,
dann bin ich üm mein Schloof gebracht.
Ich kann nimme die Äächn gschließ.
Loss meine hässn Träna fließ.
Rouladn, Läberkääs, Kacks unn Kamm,
in de Guschn löfft me des Wasser zamm.
5 Monat senn jetzt scho vegangä,
es wechst mei Sehnä unn Velangä!
Ich mach mei Gfriertruh auf unn finn,
noch Knacker, Wiener, Schinkn dinn.
Mei Härz geht auf – man bin ich froh!!!
döss ich im Dezember noch ordntlich ghamstert hoo!“

Ober äh dä Vorrat geht ärchendwann mol zur Neich,
döswissen die Jungä un die Alten.
Und dösdewäche wämme
jetz jeden Mittwoch mit Wurscht aus
Mengerschgreuth am Lähm kalten.

Von do drühm kümmt sälten wos brauchboars,
do rüber ze uns uff Rauestä,
KURZE PAUSE
un jetz sämme werklich beim Thema Gemäh.


Ober BITTE, bevurs morchen gleich widde hässt,
mir schimpfen über ÖLLES un JEDEN in dänn Äffelde
Gemeinde Haus.
Nääää, MIR suchen uns nur die Schlimmsten raus.
Ich mäh NET unnern Bauhof,
die Männer die hälfen weiß Gott wu sä künnä,
wärn allerdings do defür manchmol sälber in Regress
genummä.
Do dörfst dä als Schniepfluchfohrer ohm de Trinishütt
fei känn Porkplotz mehr frei schieb,
nur mol ganz schnell.
Dömit bei dänn Nachtrodeln
sich die Eltern von die Kinne ohm halwächs grod hin
künnä gstell.
Weil dös Porkplotzfreischiem net offiziell ahgemäld
woar,
durft däh Mah kurz drauf zum Anschiss nooch Äffelde
foar.
Ich dacht me lähm uffn Durf , un do hilft me sich
manchmol, äh ohnä än fünfseitichen, schriftlichen
Auftrach ze hamm,
Denkt bitte drah, wemme bald widde WAHLEN
hamm.

Ich trink jetz uff unnern Bauhof
Un sooch DANKE dös Ihr noch su seid.
Es MENSCHLICHÄ is wichtich, un mir hoffen dös bleibt!

PROST



Als nächsts mücht ich mol ganz kurz philosophier,
un in Gedanken wos ausprobier.
Ich wess ja weiß Gott net öbs werklich su is,

dös in
Judenboch seit über än Joar jedä Woch Kerwä is.
Denn dännenä ihr Glück, is unner Stroof
Ich hoff ihr wisst wie ichs mäh, ihr seid doch net doof.


Im WINTER, vielleicht habt desch ja äh mit kricht,
dös tatsächlich uff manchä Dächer SCHNIE druffn licht.
Un an die Doochrinnä, wenns kolt is ganz kloar
Hängä Eiszapfen…ach,dös reimt sich zegoar.

Un weil dös im Winter wohrscheinlich dös größtä
Problem is, woss me in Rauestä ham,
Kümmt DIE speziell Fräh, betracht sich die
Zapfen von kuurz bis ganz lang.
Do wärd in die Strooßen patroulliert, un die
Eisdinger, uff ihre Läng kontrolliert.
Mit suwos kannstä heitzedooch dei Gäld verdien,
ich soochs doch, wär die Fräh lieber in Judenboch
gebliem.

Weil, wenn su ä Zapfen die 20cm übersteicht.
Wärd gleich schriftlich beim Hausbesitzer Beschwerde ei
gereicht.


Ihr Männer, ihr müsst dös doch ächendlich verstieh,
Mit su äre Läng kann net jeder üm gegieh.

Ober, üm mol bei de Worhät ze bleim!

Natürlich will känne su ä Ding uffn Däz drauf kriech
dös verstätt ihr, un jetzt zegoar iech.
Ober worüm müssen denn immer gleich Bscheide un
Stroofen här?
Ä persönlichs Gspräch mit‘n Hausbesitzer, duts doch äh.
S‘ kann doch net gsei, im Summer krichst dä Schreim
wenn dä dei Strooßkehren vergisst, un im Winter wenn
dä net vorschriftsmäßig deinä Eiszapfen misst.


Ober woahrscheinlich muss halt Jede ärchendwu sei
Dahseinsberechtigung kriech.
Worüm DIE do bei uns is?
Frecht bitte net miech!

Ober do müss me uns wohl leider noch durch viel
Amtsperioden quäl,
weil manchä Posten kannst dä halt leider net DIREKT oh
gewähl.

Mir trinken jetz a-u-s-n-a-h-m-s-w-e-i-ß mol uff de
Gemäh - dös künnte gewiss
Ä wenn sä neidisch uff unnrä langä Eiszapfen is.

PROST

Wä kennt’s net, jeds Joahr die leidlich Übelecherei
wos ä schöss Weihnachtsgschenk künnt gsei.
Un bei jedn Ärbetgebe, dä wos uff sich hellt,
wärn äh an die Mitarbeite Weihnachtspresänte vetäält.
Su ä in unnere schönn Gemäh,
dort kunntn sich letzt Joahr öllä über ä Gschenklä gfrä.
Do hott sich devur äne RICHTICH Müh gemacht.
Ich sooch euch, des Ding woar von vorn bis hintn
knallhoart durchdacht:

„Ich bin ja su schlau – hihi- mir schenkn wos, wos uns
NEX kost!
Mir schenkn öllnana a Führung durchs Rauestäne
Schloss!“

Fe su an „haushaltsneutralen“ Vürschlooch gibt’s NUR
Lob von ganz ohm,
drüm wärd an de Weihnachtsfeier jeden ä Kuvert übern
Tisch drüber gschoom.
Öbsa glitzenda Ächn ve Fräd hatten, kann ich euch net
gsooch,
obe sicher is, mindestens ÄNN am Tisch veschlechts
vullends die Sprooch!
Är liest dänn Gutschein – 5 mool bestimmt!
Bis endlich widde ä Wuert übe seina Lippn kümmt:

„Hä….. hä….. wie habte euch des denn vürgstellt?
Dös de Museumsführe sich sälbe än Vürtrooch hellt?
…erscht loss ich MICH rei, dann begrüß ich MICH
schöö,
dann deklär ich ME wos, ze ölln wos ICH su säh.
Zwischendurch nick ICH mool, un mach a gspannts
GESICHT
Net dös es dann hässt, dänn interessiert dös ölles
NICHT
Unn wenn ich mool ä Witzla mach,
muss ich halt sälbe drübe lach!
Ich hoff nur, ich ho nooch däre Führung net noch ä
Frooch,
sünst wärd dös echt a verdammt lange Dooch.
Ääs müsste me obe doch noch deklär:
Nämlich öb ich dann PRIVAT odee BERUFLICH dort
wär?
Wär ich dann defür entlohnt odde is des mei privats
Vergnüchn?
DANN det ich me fei gärn a annersch Gschenk raus
süchn!“
Oarme Gemä, jetzt hamm sä sich su angagiert,
unn am End hotts doch net ganz funktioniert.
Do gibste su ä supe Gschenk hinn,
obe nää!
ÄNE muss ja imme wos zum meckern finn!

Gießeträche, wenn dä fei mool net wässt, wos dä mir
söllst schenk,
ich frä mich imme widde übe a friiischs Gießergetränk!


Unner Grundschul do drühm, die sähte,
is ja ne schwär.
Muss ja jetz ä Gemeinschaftsschul wär.
Die Lehrer, die Eltern und die Elternvertreter worn
eindeutich geche su än Beschluss,
dös juckt in unnrä Landeshauptstodt ober känn.
Wos die soochen, dös muss.

Wie kanns denn än Beschluss aus Erfurt gegäb, wenn
öllä degeche sänn.
Also unter Demokratie, tu ich wos annersch verstänn.
Ober unner Öbere, ihr wisst schö wänn ich mäh.
Stellt sich äh do widde geche Rauestä.
Vornärüm tun sä Dir zwoar schö un glätten die
Woochen.
Ober Politiker tun halt sälten dös mänä wos sä soochen.

Ober wos ich Euch jetzt sooch, dös mähn ich äh su.
Die Info muss ich Euch gäb, s’lässt me kä Ruh.
Do ohm in unnern Neuen Schloos machen sä ä
Trauzimmer auf.
dös is suwos wu dä –JA- kannst gsooch,
Manchä stänn ja do drauf.

Do ohm kannst dä keirat,
ober wohrscheinlich nur 3 mol im Joar,
weil die Standesbeamtin von Sumbarch äfich net öfters
do rüber mooch gfoar.
Die Termine krichst dä wohrscheinlich äh noch für
gschriem
„Ha, es tut uns Leid….es sänn nur noch die Dooch
zwische Weihnachten un Silvester übrich gebliem!“
Vielleicht äh schöh im November, su uff ohmds in
sechsä zu
wenns draußen richtig schö saut,
dös is doch de richtich Hochzichstooch für äre Braut.

Vielleicht stellt ja äh die Gemäh, noch än
Standesbeamten ei,
Ober bitte LIEBER GOTT loss nä net äh noch aus
Judenboch sei.

Also trink me drauf, dös dä Standesbeamt aus Rauestä
kümmt, dös künnte gewiss.
Weil Rauestä kä Auffangstation für gscheitertä
Existenzen is!

PROST



Es is immer widde schö, wenns Leut gibt die noch gärn
uff ihre Ärbet gänn,
denn su hot nämlich ä Handwärke aus Rauestä, die neu
Fassaden fenn Thomas Müntzer uff sein Zettel stänn.
Unn su macht dä sich uffn Wäch nei dänn beschaulichn
Ort,
dä wu ja außer dänn bsochtn Wertshaus nex wedde hot.
Ober trotzdäm dut sich dä Auftrach lohnä,
denn beim ärbet’n hot me sei Ruh un mittochs ä Süpplä
aus de Gulaschkanonä.
Ä lecht ä gleich los, vuller Elan un Sturm.
DENN
Nur der frühe Vogel fängt den Wurm!
Nooch äre Stunn Ärbet werds langsam häll un ä nei
dänn Örtlä kümmt äweng Licht,
un jetz geht sä ächendlich äscht los – unne Gschicht.

Denn früh am Morchen is do ohm immer totenstill un kä
Sau uffn Wäch,
ober heit falln unner Mohler zwä ominösä Gstalten nein
Äch.
Ä entdeckt zwä Männer, die sähn ärchendwie gornet su
lustich aus,
die stänn am Woldrand un beobachten unnern Mohler
un dös Haus.
Dös is unnern Mah dann ze blöd un ä nimmt sei Letter,
un streicht die Fassaden uff de annern Seiten wedder.
Es dauert ober net lang, do stänn die zwä Gstalten
widde spalier,
un hamm dös Haus schön widde im Visier.
„Dös kann doch net gsei!“
denkt sich unner Mah,
un guckt sich die Zwäh mol genauer ah.

„Än Schal bis unter die Ächen gezoochen,
un uffn Rücken ä fäzen Gewehr getroochen.
Rucksäck ham sä ä debei,
dös, ------- müssen Terrorristen sei.“
Jetz hot ober unner Mah die Schnauzen vull,
ä zückt sei Handy un wählt die EINS – EINS – NULL!

„Hallo?
Ich mücht ä Terrorwarnung oh gegäb,
macht dös de kummt, ich wess net wie lang ich noch läb.
Ich stieh beim Thomas Müntzer uff än Gerüst un bin in
Gfoar,
ihr müsst nei dänn Ort wu früher mol ä Puff dinnä woar.
Ich säh die Zwäh, die führen wos im Schild , jedä Wett.
Also ich lech ärschtmool auf…….ich muss mich rett.“

Die Polizei nimmt sich däre Sachlach gleich ärnsthaft ah,
alarmiert ölles wos sä ham, die GSG9 un dös SEK.
In de Hoffnung auf än Bombenfund,
rasen sä wie die Blöden nauf dänn Neumannsgrund.
Endlich in dänn Örtlä a gekummä,wärn die Gewehre nei
de Händ genummä.
„Hände hoch – wir sind die Polizei“
Mit dänn Schlachtruf rück’n sä nei dänn Wertshaus ei.
Die Polizei dut do schö richtig schwitzen,
ober dinnä sähen sä nur, wie zwäh Männer am Diesch
drah sitzen.
Die dunn än Kaffee trinken, un sich ä Wurschtbrötlä
Schmieren.
Un nämäbei über ihre Ärbet diskutieren.

„Wir suchen zwei Männer mit Rucksack, Gewehr un
maskiert,
aus diesem Grund wurden wir hier her alarmiert!
Es besteht höchste Terrorwarnung, Alarmstufe rot,
hier geht es heute um Leben un tot.“

Ä Mah steht auf vom Tiesch un secht:

„Beruhicht Euch doch mol un macht net su än Krach,
ich erklär Euch jetzt mol die ganz Sach.“
Mir wollten heit do Frühstück mach,
än Kaffee dezu, kä fäzen Sach.
Doch leider woar me ze früh gudde Mah
Un am Wertshaus stand noch gschlossen drah.
Mei Kumpl un iech senn nämlich net die Terroristen,
wie von Euch ah genummä,
mir sänn äfich zwäh Jächer die aus de Nachtschicht
sänn kummä.
In unnern Rucksoock is ä käh Bomb, sondern nur
häägorschtiche Tee von ze Nacht,
un ä Gewehr braucht me ja nu mol uff de Jacht.


Nu hot sich dös Thema ä geklärt,
die Polizei halt ohnä än Verbrächer, widde hämwärts
fährt.

Im Polizeibericht hot später gstann,
sie sänn än vermummten Mah nooch gang.
Öb dös ä Jächer oder ä verwärrte Mooler woar,
is hinten naus net werklich kloar.
Ich trink jetz auf die zwä Jächer
die Terroristen sollten sei
un hoff sie kummä es nächstä Mol äweng ärrä ze de
Wertsstumm nei.

PROST



‘S Alter is ja bekanntlich nex fe schwachä Närvn,
unn Leut, die gleich des Handtuch wärfn.
Es zwickt mol hier, es zwickt mol dort,
un von ällä getts nimme fort.
Drum fährt unne Mah mool auf änne Kur,
un hofft, es gett denooch besse wie devur.
Ä Kur is ja gut fe Körper un Geist,
me trifft vill neuä Leut, von weit aagereist.
Unn wenn Zwä die sälb Wellenläng hamm,
find sich ä gärn ämol ä Kurpärlä zamm.

Unn su kümmts dös unne Mah, ball widde springt wie ä
jungs Böcklä.
Richtich!
Dös licht an dänn weiblichen Röcklä!
Äh Kurschatten häält schö eh un je,
besser als, Gymnastik, Spritzen odde ä Tee.
Nooch däre Kur bleim die Zwäh in Kontakt,
unn als sä nu die Sehnsucht packt,
steicht die Fräh nei ihren Auto un fährt loos:
Un jetz gett dös Abenteuer ärscht richtich los.

Mir wissen net wie die Gutt uff Rauestä is kummä,
odde wieviel Dooch dös hot in Anspruch genummä.
Fakt is, sie fährt ze unnern schön Örtlä nei,
un wäs nur:
Des Haus von ihren Schatz muss ärchendwu näben
Friedhof sei.
In dänn Alter bistä ja fruh, dösse net schö uffn Friedhof
licht,
weil ä Reisekostenrückerstattung hätt sä dann sicher
nümmer kricht.

Ober die Fräh denkt sich:

„Me senn ja hier net in de Wallachei,
es muss ja bstimmt de Friedhof ausgschildert sei!“
denkt sich unner auswärdichä Fräh noch su, un brättert
aufn Fläckräh zu.
„Hotte mir net gsocht, es söll ja fast am Ortsausgang
sei?!“
schö bräzelt sä de Reitgass nei.
Jetzt wäre schö do! De Moment üm ohzebiechen!
Vepasst!
Unne Fräh is lieber nochmool uffs Gaspedal
gstiechn.
Un noch ä Kurv nimmt sä mit Schwung,
nu eiert sä scho ohm am Strooßenbärch rum.
Jetzt wärn die Häuser langsam LICHT,
ober ans rüm drähn, denkt sä NOCH LAANGE nicht.
Sie fährt tapfer weite, am Wasserhäuslä un die
Härrndeich verbei,
is sich absolut sicher:
„Dä Friedhof ka nur ohm dänn Bärch do gsei!“
Ich kanns net verstieh, dös die sich kähweng wunnert,
ober sie is werklich noch dänn Woldwäch nauf
gedunnert.
Ober ärchendwänn verlässt sä dann doch die
Zuversicht,
nämlich, als langsam die Nacht reibricht.
„Jetz wär ich ober langsam zum Aff!
Wu is denn dä Friedhof in dänn Sch……Kaff?“
LIEBE MACHT BLIND , dös is ja bekannt,
obe su ä Ausmaß is dann doch öllehand.

‚S recht net, dös sä sich nein tiefsten Wold hot bugsiert,
nää – sie märkt äh net wie ihr Tanknoodl nein roddn
Bereich tendiert.
Des rafft sä ärscht, wu ihr Auto s‘ ruckeln ah fängt,
un ihr Blick sich nu panisch zur Tankanzeich senkt.
Schlimme kunnts nu ball nimme gewäh:
DOCH!
Dunkel wärds nämlich äh!
S‘ Auto stoppt, macht nimmer muff noch määh,
uns u deläbbt sä ihr ächens
Dschungelcamp.
Made in Rauestä!

Die Nacht hot sich unner Fräh wohrlich annersch
ausgemoolt:
Kuschlich un woarm – unn net ällä un eis koolt.
Zum Glück sooch ich Euch, is sä in ihren Woochen
gebliem,un hot sich net noch im dunkeln Woold rüm
getriem.
Sünst wär sä wull heit noch vermisst.
Ihr wisst ja wie blind ä Verliebtä iss.
Wus endlich häll wärd verlässt sä ihr Nacht Quartier,
unn löfft dänn Woldwäch zu Fuß wedde führ.
Uff ihre verzweifelten Such nooch Zivilisation,
hott sä ve lauter Wut die Schuld uff unnern Maah
dann gschoom.

„Hätt dä net su saublöd deklärt,
wu ich hie söll foar,
wär ich gleich richtich ah kummä,
dös is ja wull kloar!“

Wöllte wiss wu unne Fräh raus is kummä???
In MÖSCHEBOCH!
Un dort hot sä dann endlich, än freundlichen Hälfer
gfunnä.

Dös is ausnahmsweiß mol net de
Hubert un sei Nicky gewäsen, ganz ohnä Käs.
Denn sünst hätt me nämlich jetz,
wohrscheinlich noch ä
Sprüchlä für müss läs.

Also,wenn de miech frecht, iech hoos ja schö immer
gewisst,
des Rauestä – un sei Woold,
nex fe Anfänger is.
Ä Hoch auf unnern schön
Luftkurort!
Un sein Survival-Outdoor-Sport!
Unn iech trink auf die Dame von Welt,
die jetz imme rächtzeitich zum Tankn ah hellt.

PROST

So ihr Leut, ich hoff ihr habt öllä Sprüchlä vernummä,
denn jetz semme widde am End ah kummä.
Heuer wämme bstimmt viel ,kritisiert
Ober Ihr müsst uns halt ä sooch wenn wos passiert.
Denn dann künn me ä widde ä boar lustichä Sprüchlä
gschreib,
Un müssen uns ne su an de Gemäh aufreib.
Weil über än Hildelä, de Martel oder in Urmel kamme
halt immer gelach
un muss net su ärnst sei bei däre Sprüchles Sach.
Also denkt halt drah, me kann net immer gsei de Gut
Un wenne euern Nachber wos nah dichten dut.

Bevur me gleich es Tanzbäh schwingä, tu me noch fix
äboar Lobeshymnä singä.
Denn dös mir heit su dohinnä stänn,
dut net ohnä Helfer gänn.





Hochläb sölln…


© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)