3.jpg9.jpg4.jpg5.jpg1.jpg6.jpg7.jpg2.jpg8.jpg10.jpg

Kirmesspruch 2010


Me denkt, es wär erscht gestern gewäsen,
wu me ä Sprüchlä ham verläsen.
Doch schö widde is vurbei ä Joahr
un ich dezehl euch gleich, wos heuer ölles woar.

Zearscht begrüß ich herzlich ölla Rauastäner Leut,
denn ihr seid ja nu die Hauptdarsteller in dan Sprüchlä heit.
Dann grüß ich unnerä Gest von nah un fern,
mir sähn euch ze Pfingsten bei uns besonders garn.

Mir als Kerwa frähn uns jedes Joahr,
wenn zahlreich ihr uns zu wöllt hör.
Debei habt ihr heit a fazen Glück,
dess ihr a Kerwasgesellschaft überhaupt do künnt deblick,

denn von de demographischen Seiten mol betracht,
hamm mir ja fast a Kunststück vollbracht.
Dan geburtenschwachen Joahrgängna halten mir degechen
- es is wie im Läm - es müssen sich die „Alten“ halt mehr un länger bewechen!

Bevur MIR von auswärts noch Pärla importier`n
tun mesch erscht mol mit Tanztherapie un Trinkkurna probiern!
Fa heuer, dös kann ich euch bestätig,
woarn weiterführenda Behandlunga erschtmol noch nett nötig.

Un demit ich a richtich woarm laf un nett su leisa spräch
langt me erscht fix noch rauf a Glos Goarchelpäch!

Habt nä kä Angst, dess ich euch vielleicht jetzt wos vürlamentier,
ich fang a un läs die erscht G’schicht euch mol vür.
„Sälbst is Wätter is a nümmer dös, wos früher mol woar!“
Su kann me die elter’n Nostalgiker jedes Joahr g’hör.

Die Summer senn prinzipiell ze noooß un ze kooolt
un im Winter hot`s früher a immer viel, viel mehr g’schneit.
Do standen sa ober heuer schö do mit ihr`n Gejammer,
denn da Winter woar werklich ä rächt strammer.

Von de „Globalen Erwärmung“ woar von Dezember a äh nex mehr ze spür`n.
Im Gegenteil – me dacht manchmol grad, dess än die Finger wagfriern.
Geplatztä Wasserleitungä un Heizungä die gab`s genuch,
nooch an Installateur hot me schö händeringend müss such.

Streusalzknappheit – dös Woart woar uns bis doarthin völlich fremd
un a zugefrurna Ostsee ham mir junga Leut goar nett gekennt.
Manch äner is dös Johr von de Ärbät häm gekumma
Und nichts ahnend stand de net nur vur Schneebarch sonder in are Einbahnstroß verkehrtrum dinna.

Nu sochte mol, des gibt’s doch gor net, ja bin ich denn bsuffn?
Seit wenn is denn do hinner nur äh Fohrspur uffn?
Die Hinfahrt is genehmigt, die Rückfahrt verweigert
Auf jeden Fall hat die Aktion in Seifert sein Ümsatz gschteichert.

Än Tipp an de Gemä fürn Wirtshausfrieden
De Urmel und die Triniushütt döten sich für äre Einbahnstroß äh ahbieten
Mei Gorchel is äh äh Einbahnstroß
Gießerträcher, reich hä des Glos.

Für sportlicha Höchstleisunga is unner dorf ja scho länger bekannt.
Die erfolgreich Fussballsaison wird an därä stell ober net benannt.
Es gibt än Sport, wu mä net bloß hinter än Bolln hä muss renn,
An därer Stell mücht ich mol ä Gewichtheberin benänn.

In änner Hinsicht hot sä unnern Fußballerna eh wos voraus,
in ihrn Dress issa mit fast 70 ümmernoch a Augenschmaus.
Un noch ä Ding is zwischn dänänä verschieden,
mit an Bezirkspokal gibbt sä sich net zufrieden!

Thüringer und Deutsche Rekorde wurden schnell gebrochn
Mittlerweiln wird sa in Rauestä a nur noch als „FRAU OLYMPIASIEGERIN“ agsprochn
Solcha Erfolge kamme bloß in äner Sportart vollbräng
Un zwor in därer wu me ordentlichä Gewichte muss stämm.

Fur en Joahr hat sa ihr Karrierä begunna
Un mittlerweiln scho ölla möchlichn Titel gewunna!
Währnd annera in dän Alter fruh sen dos ihrä Zäh noch wos beißn,
kammer von ihr gsoach „Die dutt noch ordntlich wos Stoßn un Reißn“.

Stolz sämme auf söda Leut in Rauestä
Und hoffen dös me uns noch über mehr Titel künna gfrä.
Ober Regina, gäb bloß gut Acht,
Denn Deutschland hott än neu’n Kontrahenten hervorgebracht.
In de Bild-Zeitung von heit hott gestann,
Des de Heesters jetzt a mit Gewichthem a will fang.

Gießerträcher mach vull des Glos,
Do zeich ich de wos ich su kann gstoß.

Noch su viel Frost hot me doch werklich dann gedacht,
dess in Ungeziefer in de Natur de Garaus is gemacht.
Doch weit gefählt: Braunä Schnäcken und ä die Zecken
hocken schö widder in ölla Ecken.

Die passen sich jeder Watterlach a,
do muss me mit stärkera Waffen na.
Mit Schnäckenkorn allä is do nex gewunna
a Frä aus unnern Durf hot do Alternativen g’funna.

Zwä Männer tappen nachts däre Reitgass naus –
die Stroooßenlampen woarn a ganza Zeit schö’ aus.
Do fellt dänn enna Ma sei Blick in Ranga nauf zu sein Hanggrundstück.
„Ja bin ich denn besuffen oder doof -
guck doch na mol nauf zu meina Schoof.
Ich gläb ich sä schö nimmer rächt -
woar denn dös letzta Bierla schlächt?“

Sei Sportsfreund kann`s na nur bestätich,
do ohm is des nachtens enner tätich.
Sie bleim stenn un gucken genauer hin -
jawoll do irrlechtert äs mit äre Lamp ohm rümm.

„Dän Fregger spür ich hinsa auf!“
Schö schleicht ä dän Steichla doart leisa nauf.
Ohm a`kumma siehter unner gutta Frä
mit Taschenlamp, Messer un an Ämerla.

Die hot doart in de tiefsten Nacht
in Schnäcknä in de Wies in Goraus gemacht.
Un zwoar tut se sa erscht scharfrichterlich köpfen,
üm sa im Salzwasser dann noch tüchtich ze schröpfen!

Die Leichen kann me nämlich nett efach su liechen geloss,
nett dess sich die restlich Banda ernährt von dan Aas!
Dös zech`nt ja die braunä Schleimer aus,
die kumma zum Schluss noch g’stärkt doo raus.

Üm dann g’stärkt un in g’schlossener Formation
bis zu ihr`n Haus nunter ze kriechen von do ohm.
Toochsüber nützt`s ja nex, wenn sä die Wiesen durchkämmt
un weil sä schö schlächt von die Schleimer träämt,
hot sä sich halt mitten in de Nacht
auf ihr’n schauerichen Wäch gemacht!

Su erklärt sa dän verdutzten Maa,
dä wessgott nex dewieder ka!
Wos lehrt uns widder die Ge-schicht?
Verdärb des lieber mit die Weiberleut nicht!
Die foahrn de sünnst Geschütze auf,
do köm a Ma im Läm nett drauf!

In jeden Weiberleut stäckt a Biest-
Wie lang es auch verborgen ist!
Su viel Mordlust schnürt in Hols me ei,
Gießerträcher schenk a Gläsla Bier me nei!

Fe unner fränkisches Traditionsassen „Karpfen Blau“
stand`s zwischendurch a mol ganz schö mau.
Unner Koarpfenwirt un Zwischenhändler unten im Grund
hat nämlich nur noch „Eigefruurnä“ in sein Bestand!

Im Kaller unten in sein Basseng
woarn üm die 20 Koarpfen drin.
Jedoch hat kenner dra gedacht,
dess dannena die Kelt a ze schaffen macht.

Ho ich denn Spiegelkoarpfen in mein Trooch
Stellt a seiner Rita die Frooch.
Wos do su glitzert un funkelt auch,
dös senn von unnera Karpfen die Bäuch!

Die ham sich nett zum Sunna hingelecht,
die senn eigefrurn un künna sich nümmer gerech!
Ölla Wiederbelebungsmaßnahmä ham nex mehr gebracht,
DIE Viecher ham für immer ihra Äächn zugemacht!

Zum Glück is des Malör net an Heilig Omd passiert,
sünst wärn a poar von seina Kunden do hintn zur Wildsau mutiert.
Reinhard, an därer Stell ho ich fe dir noch än Tipp,
wärf doch mol nei deiner Bibliothek än Blick!

Do gibts ä Sach bei däre ich mer sicher bin,
in änn von die tausend Bücher steht mit Sicherheit wos übers EISANGELN drin!
So nu brauch ich erstmol was um die kräten no zu spüln
Ich hoff es is kei eisbier weil dann wird die sach für mich recht dünn.

Globalisierung is a Wort, dös wird heitzätoch öfft nein Mund genumma,
un su manch änner is ä aus unnern Dorf uff dänn Zuch auf g’sprungä.
Öb Hamburch, Münchn, Frankfurt – es is vill debai,
Bei unnern Ma mussts halt des Breisgau sei.

Pünktlich zur Abreise gab’s vom Vatter noch a poar Überlebens-Tipps,
„Sünst wird dös in dänn Freiburg nix!“
Koarpfen friern in zu kalten Wasser ei,
un ä gutt’s Bier kann äh mol scho äweng älter g’sei.

In än Wasserkocher macht me kä Milich woarm,
un ä Staubsaucher is ä net zum Asche aufsauchn geburn.
Mit ölln dänn neuen Erfahrungä im Gebäck,
macht sich unner Ma auf die Streck.

Noch ä poar Wochen zeicht unner Ma ä widder im Berufsleben Präsenz,
ich gläb er is suwos wie de Saunawächter in änner Seniorenresidenz.
Nu kann me ober net in ganzen Toch in de Sauna rümg’spring,
ab un zu muss me sich ä mol in de Küch verding.

Jetzt, so denkte sich,
bräng ich öllä meine Erfahrung mit nei de Küch!
Die Brötlä wänn ganz flott g’schmiert
Und fix noch mit äwenglä Käs zum Überbacken trapiert.

Dös ganze fix zum Überbacken nein Ofen gelossen,
dann wärn die Senioren erschte mol in de Sauna widder übergossen.
Wossä in dere Sauna dann zu hörn bekümmt is nä ober net zu ganz geheuer,
uffn Flur schrein ä poar Leut uff ä mol Feuer, Feuer!!!!

Lang dauerts net, die Freiburger Berufsfeuerwehr kümmt a gerennt,
sofort wird sich zum Brandherd vür gekämpft.
Etage für Etage wird g’sichert und evakuiert,
während unner Ma gedanklich sei Brötlä eruiert.

Tja, ich gläb gedanklich seidä scho uffn richtigen Wäch
dös belechte Sandwich hot ahgerecht die Fäch.
Brötlä überback, OHNE Großeinsatz änner Feuerwehr auszulösen will gelernt sei,
wer a Anleitung braucht, guckt a mol beim Urmel vorbei!

Gießerträger, gäb dös Tröchlä aus de Hand,
Jetzt lösch ich erscht mein ächnä Brand.

Äs uf was me uns die letzten Johr künna verlass,
Sen die Geschichten aus Möscherboch und de Lehnertsgass.
Do gibt’s zwä Frän die reisen sich jedes johr drum,
Wer den heuer nei dann Sprüchla nei dörf kumm.

Die Lähnergassen Lady hot dös Joar des Rennä gemacht
und hot ihr Aktion heit nein Sprüchlä gebracht.
Letztes Joahr hot noch die Blind Kerwä über re bericht
Un heuer is von uns ihr neueste Gschicht.

Die Strompreisteigerung von de e-on lies re an Weihnachten käh Ruh,
Es is scho fast Mitternacht un draussen ihr Bäm brennt üüümmerzuuuu.
Su kann se net gschloff, geht jetzt nunter,
Und zärrt dänn Stecker sälberts runter.

Für däre Sekund reichts ja völlig aus,
„Ich gieh fix mit Nachthemm und Doffel naus“
Doch äh wos hot säh von letzt Joahr gelernt!!!
„Des ich net widder nein Kerwässpruch kumm,
lech ich äh Klötzlä nei de Tür.Ich bin ja net dumm!!“

Dä Bäm is dunkel,sie will widder nei,
Dooo biecht äh Auto de Fohret rei.
Fix versteckt, vom Schreck ganz bleich,
in dänn Jüpplä kann säh sich känn Menschen gezeich.

„Ach de Untermieter is!“ un nähert sich langsam de Tür,
dös darf net woar sei,“ wos hot däh denn jetzt für?“
Er sieht däs Klötzlä noch und denkt „Su äh Quatsch!“
Unner Frä in ihren Versteck hört nur noch BATSCH.

„Ich kanns net gegläb, dös is jetzt ne woar!“
Ausgschlossen und halbe nacked, genau wie letzt’s Joar.
Es bleibt re kä Wahl, nur de Klingelknoopf an de Wänd,
Wenn se ne wie in Urmel seinä Karpfen will end.

Fur dänn wu säh sich grad noch versteckt hot koot,
Dä is jetzt ihr Retter in der Not.
Ihr künnt euch fürgstell dänn Ma sei Gsächt,
Alse gsähn hot die Frä im winterlichen Vollmondlecht.

Ober die Aktion häts net gebraucht in ihre Juhr,
Denn dä Bäm hot koot äh Zeitschaltuhr.
Gießerträcher, bevur ich do hom äh noch defrier,
Reichst me äh schööö worms Gießerbier.

Als nächstes wöll me mol kumm uff än neuen Gsetz in unnern Sumbarcher Kreis,
weil seit letzt Joar bleibt jeder sitzen uff sein Grünabfallsch………………………MÜLL.
Käh Hälmlä dörfst dä mehr verschühr,
Sünst droht de die Lääb-Wiesen-unn-Gschtrüpp-Verschühr-Gebühr.

In jeden Wurschdblättlä ham ses verkünd
musst fruh sei dös däh dir überhaupt noch äh Zigarett ah darfst zünd.
Wäche öllen wos dä früher äfich host künn verbrenn,
musst dä jetzt naus unnere -mittlerweile alkoholfreien- Grünabfall-Hälmlessortier-und Gschtrüppzerkleinerungs- Sammelstell renn.

Klähgärtner, Hobbybauern unn wahrscheinlich jede Zwätte do in däre Gemäh,
Stänn sich dort ohm nein Bauch ihrä Bäh.
Früher ham die Deponie nur die Insider gekannt,
Heit musst dä ball Nummern zieh wie im Arbätsamt.

Üm dös Hinnawidde dort om ze meistern,
Versuch me in Jost für äre zwäspurichen Zubringerstroß ze begeistern.
Wenn dä dir dort ohm net schö in Äsä die Pool Position erkämpfst,
Kanns gsei, dös däh dein halm Sunnamd ohm verbrängst.

Frän in Gummistiefel und grünä Jäcken,
Männer mit un ohnä Stäcken,
Fullgfropftä Hänger un Bollerwoochen,
Die ganz Familiä hilft beim troochen.

Suviel Leut wie do oohm müsstens mohl sei,
Wenn bei uns stattfind die Wählerei.
Denn die wu doo NET zur Wahl gänn, sölln loss ihr Geläster,
ansünsten hätt me scho längst än Rauestäne Börchermäster!!!

Dös loss me jetzt äfich mal suh im Raum stenn,
Bevur me zum nächsten Thema übergenn.
Doch do defur WÄHL ich mein Gießerträcher aus,
Sei suh gut, unn loss me noch äh Bierlä raus!!!

Verwichen woar‘s äh in Rauestä widder an de Zeit,
Dös ohm de Kärch die Glocken ham geläut.
Do wärd wie jedes Joar die Juchend konfemiert,
Un heuer, wäche de Finanzkries, gleich äh Täff mit integriert.

Do hostä än Aufwasch, die Gäst senn suwiesu die gleichen,
Weil, zwä mol die Schwiechermutter im Haus is eh kä guts Zeichen.
Doch wächä dänn unermüdlichen Kinnergeschrei,
Ham Vadder unn Kind erschtmol dehämm müss blei.

Sei kloare Aufgab hams nä zäh mol diktiert,
Bei Anruf wärd dös Kind schnellstens nauf de Kärch schoffiert.
Dä auswärtich Mah kapiert sofort sei Mission
Und platziert sich dehämm näbern Telefon.

Es is suweit sei Handy knorrt,
Unnern Pforrer söll me net los wort.
Bis nei zum Morkplatz braucht de net lang,
unner Ma Ober dort fangt ja sei Odyssee erscht ah.

Er sächt ne zwoar dänn Kärchentempel do ohm uffn Bärch,
„Bloß,wie kumm ich jetzt am schnellsten do nauf mit mein Zwerch“ In Poppengrund nauf?
Dreimol in Härrnteich ümrund,
Dös ällä hot schö gedauert äh halbä Stund.

„Jetzt woar ich in jeden Woldwäch schön dinn,
Ich wäß net wie ich die Kärch noch söll finn“
Ohm de Kärch wärd schö fleißig präßluftgschtrampelt
„Wenn kümmt de denn nä endlich ahgetrampelt?“

Ober mir künnes euch gsooch, er hots net loss schläff,
Su kahm die klä Leni äh noch ze ihre Täff.
Guckt nauf, ihr Frän, Männer und Kinner,
Is es werklich su schwär unner Kärch ze finnä?

Domit suwos in Zukunft nümmer passiert,
Wärd beim Andy Fips hinsä ä Kerchbärchführer stationiert.
Gießerträcher komm, mach du äh mol dein Diener,
Domit mersch net geht wie ähm dänn Schla-----------WIENER

Letzt’s Frühjoahr scheint’s, hat die Gemäh nex ze dunn,
Do ham sä veranstalt äh Stroßennahmäbastelstunn.
Wie immer auf Kosten von Rauestä,
ober des is ja nex neus in däre Gemäh.

Doch die Möschebocher ham sä noch mehr als uns gequält,
Do wärd jetzt mit än alternativen Zählsystem die Post verdält.
Die Postfrän brauchen jetz äh sechsmonatichs Seminor,
Demit sä in dänn Ort die Post aus künn gfohr.

Wär wes welche Äffelder dös hot entschieden,
Des die Möscheböcher känne Stroßennahmä mehr kriechen.
Oder vielleicht wor in Äffelder die Zeit widder äweng dünn,
Unn als Möscheboch drah woar,woar die Bastelstunn rümm.

Ober bei ähne Aktion ham sä wängstens äh bisslä überlecht,
oder ham sä goar mol än Rauestäne gfrecht?
Die Schulstroß bei uns macht ohnä Schul ja werklich känn Sinn,
Also mussten sä für däre Stroß än neuen Namä finn.

Sparkassenallee - Heckelspromenaden - Eisdielengass, oder wos noch su steht do vorn,
In Bumber sei Zweitwohnsitz is äh net worn.
Von dän Neubau ganz inspiriert,
Ham sä die Stroß „An de Feuerwehr“ kreiert.

Mir trinken uff öllä die döswächä än neuen Ausweis ham,
Gießerträcher nu bastel me äh Bierlä zamm.

Öla freiwilligen Helfer, die uns heuer wieder tatkräftig zur seiten stenn,
des a kerwa mit su viel drum rüm überhaupt statt kann gefinn,
Solln hoch lab
Vivat-Hoch Vivat-Hoch Vivat-Hoch

Ölla vereine geschäfte,ganz besonders heuer die sponsoren und die gemä üm de frau salfrank und in börchermester Sölln hoch läb
Vivat-Hoch Vivat-Hoch Vivat-Hoch

Die wertshäuser die uns jedes joahr gnädig aufnamma und noch uns wieder ölles sauber machen Sie sölln hochlab
Vivat-Hoch Vivat-Hoch Vivat-Hoch

Unera treuen und nimmermüden bloskapellen sie leben hoch
Vivat-Hoch Vivat-Hoch Vivat-Hoch

De fsv mit seina erfolge in aufstieg Söll hochläb
Vivat-Hoch Vivat-Hoch Vivat-Hoch # KAPELLE
© by Kerwa Rauenstein (Impressum / Datenschutzerklärung)